Werder-Ultras gegen mutmaßliche Neonazi-Hooligans Schlägerei an der Schänke

In Bremen ist es nach dem Spiel zwischen Werder und Mainz zu einer Schlägerei gekommen. Werder-Ultras prügelten sich dabei mit mutmaßlichen Neonazi-Hooligans. Auch ein Video der Auseinandersetzung existiert.

Screenshot aus dem Video

Screenshot aus dem Video

Von


Menschen schreien, Gläser gehen zu Bruch, mehrere Männer werfen Stühle gegeneinander: Ein Video, das bei Twitter kursiert, zeigt einige Sekunden der Schlägerei, die sich am Samstagabend nach der Bundesliga-Partie zwischen Werder und Mainz 05 in Bremen ereignete. Die Lage ist unübersichtlich, das Video beginnt mitten in der Auseinandersetzung.

Laut Polizeibericht stellt sich der Sachverhalt so dar: Eine "größere, von Einsatzkräften der Polizei begleitete Gruppe von Fussballfans griff im Bereich 'Vor dem Steintor' plötzlich die Gäste einer Kneipe an. Dabei gingen die Scheiben der Gaststätte zu Bruch. Vor dem Lokal kam es dann zu einer Schlägerei zwischen den Fans und den Gästen".

Bei der Kneipe handelt es sich um "Die Schänke" im Bremer Stadtteil Steintor, durch das viele Fußballfans nach Werder-Spielen gehen. Sie liegt nur knapp 1,2 Kilometer vom Weserstadion entfernt. Wie viele Menschen konkret an der Auseinandersetzung beteiligt waren, ist nicht genau zu beziffern. Auf dem Video sind einige Dutzend Menschen zu sehen, jedoch werden nicht durch alle gewalttätige Handlungen vorgenommen.

Wer hat angefangen?

Bei den beteiligten Gruppen hat es sich einerseits um Mitglieder unterschiedlicher Werder-Ultragruppierungen gehandelt, die wie nach jedem Spiel an der "Schänke" vorbeigingen. Bei den "Kneipengästen" soll es sich allerdings laut Anwesenden nicht um harmlose Samstagabend-Ausflügler, sondern um etwa 30 bis 40 mutmaßliche Neonazi-Hooligans gehandelt haben. Laut Zeugen hätten diese auch einen Verkehrspoller in der Kneipe gehabt, mit dem Ultras attackiert wurden.

Diese mutmaßlichen Hooligans sollen bereits zuvor in der Westkurve des Weserstadions die Partie der Bremer gegen Mainz verfolgt haben. Die Ultras hätten laut eigener Aussage bereits während der Partie "Nazischweine, Nazischweine" gerufen und wurden offenbar im Gegenzug mit Gewalt bedroht.

Kritik am Polizeieinsatz

Wer die Schlägerei begonnen hat, ist auf dem Twitter-Video nicht zu sehen. Die Polizei teilte auf Anfrage des SPIEGEL mit, dass es vor der Kneipe von Seiten der Ultras "Nazis, Nazis"-Sprechchöre gegeben habe, bevor die Fußballfans angeblich die Scheiben der "Schänke" einschlugen. Danach entwickelte sich die Prügelei. Laut Polizei sollen mindestens fünf Personen verletzt worden sein. Aus Ultrakreisen gab es bislang noch keine Bestätigung dieser Version.

Kritik üben Beteiligte jedoch an der Polizei: Diese würde die Gefahr durch Neonazi-Hooligans wie bereits mehrfach in der Vergangenheit auch diesmal kleinreden. Der Konflikt zwischen linken Bremer Ultras und Mitgliedern der rechten Hooligan-Szene tritt bereits seit Jahren zutage, immer wieder kam es zu Übergriffen.

Ultra-Kritik gibt es zudem daran, dass die mutmaßliche Hooligan-Gruppe nach der Mainz-Partie ohne Geleit das Stadion verlassen konnte. Auch bei der Schlägerei hätte die Polizei demnach zunächst nicht eingegriffen.

Weitere Ergebnisse am Montag

Auf dem Video ist ein Polizeibully zu sehen, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage inmitten der gewalttätigen Auseinandersetzung steht. Ganz am Ende kommen zwei Beamte ins Bild, unterbinden die Schlägerei jedoch nicht. Auf Anfrage teilte die Polizei mit, dass es sich bei den Polizisten nicht um Eingreifkräfte gehandelt habe, sondern um Beamte, die die Fans begleiten. Diese hätten nicht die nötige Ausrüstung für eine Intervention gehabt.

Laut Polizei wurden Personalien festgestellt, es ist jedoch noch unklar, ob es sich dabei um Verdächtige oder Zeugen handelt. Auch die Frage, ob es sich bei den Kneipengästen um Neonazi-Hooligans gehandelt haben soll, ist für die Polizei keineswegs geklärt. Mit den Untersuchungen wurden demnach szenekundige Beamte betraut. Für Montag wurden weitere Ergebnisse angekündigt.

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.