Bremer Sieg im Nordderby: Zurück zu Werders Wurzeln

Von Frank Hellmann

Kaum hat Werder Bremen das 95. Nordderby gegen den Hamburger SV gewonnen, ertönen im Weserstadion auch schon wieder forsche Töne. Matchwinner Claudio  Pizarro spricht sogar schon von Platz eins. Beim Tabellenschlusslicht HSV dagegen übt man sich in demonstrativer Ruhe.

Bremen vs. Hamburg: Pizarro macht den Unterschied Fotos
dapd

Nichts löst im Bremer Weserstadion größere Glücksgefühle aus als Siege über den Erzrivalen Hamburger SV. Das vergleichsweise reservierte Werder-Publikum gibt in solchen Momenten alle Zurückhaltung auf. Und wenn dann die Emotionen noch durch das märchenhaft klingende Comeback des lange verletzten Brasilianers Naldo befeuert werden, dann spricht selbst so ein nüchterner Kaufmann wie Clubchef Klaus Allofs von einer "Krönung".

"Das war ein Zeichen für viele andere, sich nicht aufzugeben und immer wieder versuchen, ranzukommen", sagte Cheftrainer Thomas Schaaf, der erst kürzlich in Sachen Naldo Geduld angemahnt hatte. Schließlich hatte der Abwehrchef 16 lange Monate aussetzen müssen.

Naldo nun zu dessen 29. Geburtstag einen ersten Kurzeinsatz zu schenken, war die Schlussnote für einen aus Werder-Sicht perfekten Tag, der mit einem verdienten 2:0 über den HSV endete. "Ich fühle eine unglaubliche Freude. Es war ein ganz besonderer Moment", ließ der grinsende Naldo seinen Dolmetscher Roland Martinez übersetzen, um sodann den Blick aufs grün-weiße Ganze zu richten: "Dieser Sieg zeigt: Wir haben aus den Fehlern der Vorsaison gelernt."

Selbst Schöngeister üben sich in der Grätsche

Werder Bremen, in der Vorsaison in eine tiefe Sinnkrise gestürzt, ist auf bestem Wege, sich wieder als Spitzenmannschaft zu etablieren. Der Profikader hat sich zusammengerauft. "Wir hatten eine schwierige Zeit", gab Allofs zu, "jetzt machen wir weniger Fehler, wir spielen und arbeiten besser miteinander."

Plötzlich stellt sein oft für mangelnden Einsatz gescholtenes Aufgebot sogar das laufstärkste Ensemble eines Spieltags. Schöngeister wie Marko Marin oder Aaron Hunt sind sich für die Grätsche in der Defensivarbeit oder den Sprint in die eigene Hälfte nicht zu schade.

Durch das Verfehlen des Europapokals und dem frühen Ausscheiden im DFB-Pokal bleibt den Hanseaten die Terminhatz in dieser Saison erspart - ein Umstand, der bei Werder 2004 den Gewinn der Meisterschaft begünstigte. Ist Werder vielleicht sogar ein Titelkandidat? Meistergesänge der eigenen Anhängerschaft hatte natürlich auch Schaaf nicht überhören können, blockte aber derlei Nachfragen so energisch ab, wie seine neuen Spieler Andreas Wolf, Aleksandar Ignjovksi oder Griechen-Leihgabe Sokratis sich den Hamburger Angriffen entgegen gestemmt hatten. "Der Puls kommt wieder runter - keine Sorge."

Pizarro spuckt schon große Töne

Nur gut, dass Lehrmeister Schaaf, seit Mai 1999 an der Weser im Amt, zu diesem Zeitpunkt noch nichts von der Ansage seines Doppeltorschützen Claudio Pizarro mitbekommen hatte. Der Peruaner hatte nicht nur nach Marin-Freistoß zum 1:0 abgestaubt (52.) und nach Hunt-Ecke mit perfekter Brustannahme und tollem Dropkick zum 2:0 getroffen (78.), sondern auch Parolen geschmettert, die Allofs und Schaaf zu diesem Zeitpunkt eher ungern hören. "Wir wollen eine Topmannschaft werden: Unser Ziel ist, Erster zu werden", so der 32-jährige Matchwinner. "Diese Mannschaft will an die Spitze, das spüre ich in jedem Training."

Nicht jeder ist mit solch forschen Tönen zufrieden. Der nach dem Abgang von Per Mertesacker zum Kapitän gekürte Clemens Fritz empfiehlt, "den Ball flach zu halten"; Torwart Tim Wiese rät sogar, den Begriff Bayern-Jäger nicht zu verwenden, "dafür ist zuletzt hier zu viel Scheiße passiert." Der Keeper, der gegen Mladen Petric zwei starke Paraden zeigte, konnte indes nicht ohne eine feine Spitze gegen den Verlierer seine Dienststelle verlassen. "Wenn man mir das Maul stopfen will, muss man schon früher aufstehen." Eine Replik auf die Ankündigung des HSV-Kapitäns Heiko Westermann, der eben dies angekündigt hatte.

Oenning: "Mannschaft entwickelt sich weiter"

Ansonsten gingen die Hamburger indes trotz der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel mit erhobenem Haupt vom Rasen - sagte jedenfalls der HSV-Trainer. "Das Ergebnis geht in Ordnung, aber die Mannschaft entwickelt sich weiter. Darauf lässt sich aufbauen. Uns fehlt nur das nötige Glück und wir machen noch unnötige Fehler", so Michael Oenning, der nicht bereit war, zu viel Kritik zu üben.

Stattdessen lobte der 45-Jährige die disziplinierte Vorstellung in der ersten Halbzeit über Gebühr und glaubt, dass die Belohnung bald folgen werde. "Ich habe die Ruhe, daran zu arbeiten. Diese Mannschaft findet sich und wird immer besser." Die Indizien deuten darauf hin, dass ihm diese Zeit auch gegeben wird.

Sportchef Frank Arnesen sprang seinem Trainer nach der Niederlage wortreich zur Seite: "Ich bin überhaupt nicht in Panik. Was wir brauchen, ist ein 'success'. Der Trainer hat die Kontrolle über die ganze Mannschaft", sagte der Däne. Die Heimpartie gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird also nicht zum Ultimatum für den Übungsleiter, auch wenn Kapitän Westermann genau solch eine Formulierung wählte: "Wenn wir das nicht gewinnen, wäre das eine Katastrophe."

Ohnehin traten die Führungsspieler selbstkritischer auf als die sportliche Leitung. "Wir müssen die Geilheit wiederfinden, vorne ein Tor zu machen. Uns hat einer wie Pizarro gefehlt", sagte Marcell Jansen. Und Mittelfeldrenner David Jarolim kritisierte unverhohlen: "Wir haben gar nichts gelernt aus dem Köln-Spiel." Die Laune beim HSV war schon einmal besser.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie lange noch, Herr Önning?
kellitom 11.09.2011
Bin gespannt, wie lange sich Önning beim HSV noch halten kann. Er ändert ständig die Aufstellung, das führt zu einer Verunsicherung der Mannschaft, das hat er auch in Nürnberg so gemacht. Schließlich mußte der gehen!
2. Bravo Bremen!
emmaP10 11.09.2011
Neben Dortmund schlug mein Herz schon immer auch für den SV Werder Bremen, und nach der Horrorsaison 2010/11 bin ich froh, dass sie zurück sind. Was ich besonders klasse finde: Sie mussten nicht mal den Trainer wechseln! Hier zeigt sich, dass Geduld auch eine große Rolle im Fußball spielt. Die hatten die Verantwortlichen beim BVB nach der Krise vor einigen Jahren, und es lohnte sich, die hatten sie beim SV Werder, und es lohnte sich. Aber: Gebt dem HSV doch auch Zeit! Neuer Trainer, ganz viele Stammspieler sind weg, viele Neue dazu gekommen. Die brauchen auch ihre Zeit. Bin zwar kein HSV-Fan, fände es aber schade, wenn der Dino aus der Buli verschwinden würde. Und: Sollte Dortmund diesmal nicht wieder Meister werden (was ich, obwohl ich Mitglied und Fan bin, nicht schlimm fände, die sollen eine tolle Saison spielen und im oberen Tabellenbereich sein), dann fände ich Bremen als nächsten Deutschen Meister eine goldrichtige Alternative!
3. Gratulation an Werder....
Gerixxx 11.09.2011
...nur nicht gleich abheben jetzt und weiter konsequent die Hausaufgaben machen... Im Unterschied zur Vorsaison tritt die Mannschaft wieder als Team auf: man rauft sich zusammen, steht füreinander ein. Das ist die Basis. Dass man einem langjährig erfolgreichen Trainer die Chance gab, kontinuierlich weiterzuarbeiten - Chapeau, es wird sich auszahlen. Eine stabile Umgebung, in der sich die Spieler entwickeln können. Allofs - sicher mit ein paar Fehleinkäufen in den letzten Jahren und noch vor kurzem heftig kritisiert - hat es infolge Mertesacker-Verkaufs (guter Preis nach seiner verkorksten Vorsaison) sogar geschafft finanziell wieder im Lot zu sein. Der für seine Sparsamkeitsforderungen zuletzt kritisierte AR hat daran seinen Anteil und könnte Vorbild für andere Vereine sein: in dem er leichtfertigen teuren Einkäufen einen Riegel vorschob und die Auseinandersetzung nicht scheute... Und die einzige Niederlage in Leverkusen war denkbar knapp...
4. Nö
hoppla_die_wildsau 11.09.2011
Jetzt haltet mal den Ball flach ... die spielen immer noch nicht besonders gut. Wenn Pizarro nicht dabei gewesen wäre hätten sie keinen Stich gemacht. Auch nicht beim zur Zeit desolaten HSV. Bis jetzt hatten die doch noch gar nicht die Top-Five zu Gast. Da geht noch deutlich was nach oben. Ein verwöhnter und nach der letzten Saison enttäuschter Werder-Anhänger
5.
nickelodeon 11.09.2011
Zitat von hoppla_die_wildsauJetzt haltet mal den Ball flach ... die spielen immer noch nicht besonders gut. Wenn Pizarro nicht dabei gewesen wäre hätten sie keinen Stich gemacht. Auch nicht beim zur Zeit desolaten HSV. Bis jetzt hatten die doch noch gar nicht die Top-Five zu Gast. Da geht noch deutlich was nach oben. Ein verwöhnter und nach der letzten Saison enttäuschter Werder-Anhänger
da scheinen Sie aber das gestrige Spiel nicht gesehen zu haben. Vollens verdient gewonnen. Alles andere wird sich in den nächsten 4-5 Spielen zeigen. Aber die Mannschaft ist in diesem Jahr sehr ausgeglichen besetzt und hat gute Außenverteidiger und vernüftige Auswechselspieler.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
Hamburger Krise

Steigt der HSV ab?


Themenseiten Fußball
Tabellen