Brutales Foul: Spanier empört über Navarro

Erst Ellbogencheck, dann Schauspieleinlage: David Navarro vom FC Valencia ist der Buhmann der spanischen Liga. Um eine Strafe kommt der einschlägig bekannte Sünder allerdings diesmal herum. 

Valencia-Profi Navarro: Wieder einmal negativ aufgefallen Zur Großansicht
Getty Images

Valencia-Profi Navarro: Wieder einmal negativ aufgefallen

Hamburg - Fußball-Profi David Navarro vom Erstligisten FC Valencia hat mit rüden Fouls und einer theatralischen Einlage eine Welle der Empörung in Spanien ausgelöst. Der Innenverteidiger des Champions-League-Gegners von Schalke 04 hatte bei Valencias 2:1-Sieg im Punktspiel am Wochenende bei Athletic Bilbao den Nationalspielern Javi Martínez und Fernando Llorente mit Ellbogenchecks die Köpfe blutig geschlagen.

Nach dem Foul an Llorente ließ Navarro sich theatralisch zu Boden fallen und von Sanitätern vom Platz tragen. Damit brachte er den Schiedsrichter davon ab, ihm die fällige Rote Karte zu zeigen. Wenig später sprang er wieder quicklebendig auf das Spielfeld. "Er hat die Rolle seines Lebens gespielt, dafür hätte er einen Oscar verdient gehabt", so Llorente.

Die Gewerkschaft der spanischen Fußball-Profis (Afe) will den Vorfall zum Anlass nehmen, einen Verhaltenskodex einzuführen. Wie das Sportblatt "As" berichtete, sollen damit - wie bereits in England - den Mitgliedern schauspielerische Einlagen untersagt werden. Bei Verstößen will die Afe Geldstrafen verhängen.

Navarro war vom Schiedsrichter nicht einmal verwarnt worden. Er hat auch nachträglich vom Verband keine Sperre zu befürchten, weil Bilbao keine Klage erheben will. Allerdings hat die Schauspielerei ihn zur Zielscheibe von Hohn und Spott gemacht. "Vielleicht ist er ohnmächtig geworden, als er das Blut von Llorente sah", sagte Athletic-Präsident Fernando García Macua. Die Zeitung "El Mundo" titelte: "Der Angreifer flüchtete auf einer Krankentrage."

Der Innenverteidiger ist kein unbeschriebenes Blatt. Vor vier Jahren war er vom Europäischen Fußballverband Uefa für sechs Monate gesperrt worden, weil er nach dem Abpfiff des Champions-League-Spiels FC Valencia gegen Inter Mailand (0:0) dem Argentinier Nicolás Burdisso mit einem Faustschlag die Nase gebrochen hatte.

Am Mittwoch kommender Woche trifft Navarro mit dem FC Valencia im Champions-League-Rückspiel des Achtelfinals auf Schalke 04 (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Das Hinspiel in Valencia endete 1:1.

aha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Handlungsbedarf
Bee1976 01.03.2011
Hier müssen fifa, Uefa und DFB dringend tätig werden. Sicher gibt es Fehlentscheidungen und natürlich gehören die irgendwie auch zum Fussball dazu. Aber Betrügen, vorsätzliche Tätlichkeiten und grobe Unsportlichkeiten sollten nachträglich geahndet werden dürfen. Egal was der Schiedsrichter zur Tatsache entschieden hat. entweder mit Punktstrafen für den Verein, oder sperren für die täter, oder wenn das alles zu schwer umzusetzen ist, dann eben mit saftigen Geldstragen. Und mit saftig sidn keine kümmerlichen 1000 euro gemeint die son Sportler mal abdrücken muss.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema FC Valencia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Themenseiten Fußball
Tabellen