Buchautor Lahm: Löws Ghostwriter

Von

Viel Lärm um wenig: Philipp Lahm muss nach den Veröffentlichungen aus seinem Buch keine Konsequenzen des DFB fürchten. Warum auch? Der Kapitän der Nationalmannschaft hat doch nur aufgeschrieben, was seit Jahren die offizielle Linie des Bundestrainers ist. 

Kapitän Lahm, Trainer Löw: Teil desselben Systems Zur Großansicht
Getty Images

Kapitän Lahm, Trainer Löw: Teil desselben Systems

Man muss sich noch einmal erinnern, wie es im Herbst 2009 war. Philipp Lahm hatte in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" die Vereinsführung seines Clubs FC Bayern München angegriffen. Es gab daraufhin ein gewaltiges öffentliches Bohei, dem Spieler wurden massive Konsequenzen angedroht, er kassierte eine saftige Geldstrafe. Ein Jahr später war Lahm Kapitän des Rekordmeisters.

Die Ereignisse der vergangenen Tage wirken wie ein Remake des Ganzen. Die "Bild"-Zeitung veröffentlicht Auszüge aus Lahms Buch "Der feine Unterschied", in dem der Bayern-Spieler en detail die fachlichen Defizite in der Trainingsarbeit seiner früheren Coaches Felix Magath, Jürgen Klinsmann und Rudi Völler verbreitet. Wieder herrscht helle Aufregung, es gibt Spekulationen darüber, Lahm könne die Kapitänsbinde der Nationalmannschaft weggenommen werden. Am Ende wird ein klärendes Gespräch mit dem Bundestrainer und dem Präsidenten des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) vereinbart. Und Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff sagt: "Es war für uns zu keinem Zeitpunkt ein Thema, Philipp als Kapitän abzusetzen."

Mit anderen Worten: Es passiert nichts, Konsequenzen gibt es keine. Und das ist genau das, was dem DFB auch am genehmsten ist. Bezeichnend ist zudem, dass der Verband die Aussagen seiner Führungskräfte per schriftlicher Mitteilung darbrachte.

Der Spieler selbst hat artig ein paar relativierende Floskeln in Richtung Klinsmann und Völler gerichtet, um die Wogen zu glätten. Seine Kritik an deren Arbeit ("Wenig trainiert und keine Ahnung von Taktik") hat Lahm mit keinem Wort zurückgenommen.

Lahms Äußerungen sind längst Allgemeingut

Warum auch? Lahm hat schließlich lediglich Altbekanntes in Buchform gebracht. Beispiel Rudi Völler, um denjenigen zu nennen, der sich am heftigsten gegen Lahms Äußerungen gewehrt hat. Dass Völler als Bundestrainer nicht zu den innovativsten zählte, dass sein Team einen Fußball exekutierte, der mit der heutigen Art zu spielen nichts gemein hat, ist mittlerweile Allgemeingut. Völler ist 2002 mit der DFB-Elf dank einer glücklichen Auslosung, eines überragenden Torwarts und der brachialen Einzelleistung eines Michael Ballack ins WM-Finale eingezogen. Unter Völler gab es einen 1:0-Fußball, der zwei Jahre später bei der Europameisterschaft mit dem Vorrunden-Aus die gerechte Strafe erhielt.

Lahm beschreibt darüber hinaus in seinem Buch die Taktikdefizite Jürgen Klinsmanns; er plaudert darüber, dass Louis van Gaal für Anregungen von außen nicht zugänglich war; und er erwähnt Magaths eindimensionalen Motivationsstil: ständiger Druck auf Spieler, sonst nichts. All dies ist bereits ausgiebig angemerkt worden.

Dass ein Spieler öffentlich Kritik äußert, der noch im aktuellen Ligabetrieb steht, hat viele aus dem Establishment der Bundesliga alarmiert - auch nicht direkt Betroffene wie Hoffenheim-Coach Holger Stanislawski oder Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs. Die Vertraulichkeit im Profifußball stehe auf dem Spiel, so ihre Sorge. Vom Tabubruch war die Rede. Dass Spieler gegenüber Journalisten Interna ausplaudern, ist allerdings seit Jahrzehnten Alltag in der Branche. Das regt niemanden mehr auf. Lothar Matthäus hatte in seiner aktiven Zeit zuweilen nichts besseres zu tun, als Reportern sämtliche Details aus der Umkleidekabine brühwarm zu berichten.

Bestrafung des Kapitäns wäre absurd gewesen

Letztlich hat Lahm mit seinem Buch eine Art Auftragsarbeit für den Bundestrainer und den DFB abgeliefert. Alles, was der Kapitän der Nationalmannschaft kritisiert, ist im Grunde eine Argumentation pro Löw: für dessen Fokus auf junge Spieler, für dessen von vielen Altvorderen als rüde empfundene Ausbootung der Recken Torsten Frings und Michael Ballack, für dessen Spielphilosophie.

Auch deswegen fiel die Reaktion des DFB derart wachsweich aus. Lahm hat Löws Arbeit erledigt, er hat sie publizistisch unterfüttert. Eine Bestrafung des Kapitäns durch den DFB wäre daher auch eine absurde Reaktion gewesen. Es soll doch niemand ernsthaft glauben, beim Deutschen Fußball-Bund und bei Bayern München habe keiner gewusst, was Lahm in dem Buch zu schreiben gedenke. Bayern-Coach Jupp Heynckes hat am Freitag bestätigt, dass der Club "das Buch im Vorfeld gegengecheckt" habe. Man wusste Bescheid, und man war einverstanden. Es trifft schließlich aus ihrer Sicht die richtigen Leute. Angriffe auf Klinsmann und van Gaal? Bayern-Präsident Uli Hoeneß, der beide vom Hof gejagt hat, wird diese Passagen ausnehmend gerne lesen.

Löw und Bierhoff haben die Nationalmannschaft zu einem eigenen Machtzentrum innerhalb des deutschen Fußballs ausgebaut. Dazu gehört auch, sich von den strukturkonservativen Kräften abzugrenzen, diese, wenn es angebracht scheint, auch frontal anzugehen. Lahm ist Teil des Systems Löw, mit dem System Völler gibt es keine Schnittmengen.

Ob es guter Stil ist, als leitender Angestellter ein Buch zu veröffentlichen, in dem auf Kosten anderer das Hohelied der eigenen beiden Arbeitgeber gesungen wird - das ist eine ganz andere Frage.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die treffendste Analyse
Benutzernameoptional 26.08.2011
Zitat von sysopViel Lärm um wenig: Philipp Lahm muss nach den Veröffentlichungen aus seinem Buch keine Konsequenzen des DFB fürchten. Warum auch? Der Kapitän der Nationalmannschaft*hat doch nur aufgeschrieben, was seit Jahren die offizielle Linie*des Bundestrainers ist.* http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,782549,00.html
Sehr guter Artikel, trifft die Sache auf den Kopf. Das Beste, das bisher hierüber zu lesen war. Danke!
2. Das sehe ich genauso
Baldwin IV. 26.08.2011
Zitat von sysopViel Lärm um wenig: Philipp Lahm muss nach den Veröffentlichungen aus seinem Buch keine Konsequenzen des DFB fürchten. Warum auch? Der Kapitän der Nationalmannschaft*hat doch nur aufgeschrieben, was seit Jahren die offizielle Linie*des Bundestrainers ist.* http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,782549,00.html
Im muss sagen, dass was in diesem Artikel steht, dass sehe ich absolut genau so. Lahm bestätigt hier nicht mehr als das, was sowieso schon Gemeingut aller Fußballinteressierten war. Jeder der in den letzten paar Jahren halbwegs regelmäßig die Presse verfolgt hat, hat nichts anderes Lesen können als das, was Lahm nun nachträglich bestätigt. Das Völler z.B. sein Engagement bei Rom so zügig aufgab weist doch darauf hin, dass sein stärke wohl nicht unbedingt im "Trainerbereich" liegt, was er dann ja wohl auch selbst erkannt hat. Das van Gaal beratungsressistent war ist ja wohl auch allgemein bekannt. Und das die Taktik der WM 2006 bereits von Jogi Löw kam und nicht von Klinsmann weiß auch jeder. Also ist eigentlich alles was Lahm schreibt ziemlich kalter Kaffee. Das einzige was es interessant macht ist die Tatsache, dass es nun "offiziell" bestätigt ist.
3. viele Mutmaßungen,
pratfall 26.08.2011
die mir ziemlich weit hergeholt scheinen - am auffälligsten an Hrn. Lahms Äußerungen ist doch immer wieder, dass sie zuerst in der Bild erscheinen. Ohne den verschiedenen Theorien widersprechen zu können, halte ich den üblichen Deal (Exklusivinformationen gegen Schweigen zu heimlichen Informationen) für das neheliegendste - seit dem Fall Otti Fischer sind die Bild-Redakteure ja auch noch abgesichert, was dieses Vorgehen betrifft. Für mich ein Sturm im Wasserglas, losgetreten um einer Zeitung Schlagzeilen zu liefern.
4. Aha, somit ist...
Cortado#13 26.08.2011
Zitat von sysopViel Lärm um wenig: Philipp Lahm muss nach den Veröffentlichungen aus seinem Buch keine Konsequenzen des DFB fürchten. Warum auch? Der Kapitän der Nationalmannschaft*hat doch nur aufgeschrieben, was seit Jahren die offizielle Linie*des Bundestrainers ist.* http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,782549,00.html
der Bundestrainer unfähig, selbst etwas schriftlich von sich zu geben? Bitte sofort auswechseln!
5. ---
Wemhöner 26.08.2011
Die Achse Löw-Lahm wurde auch deutlich durch einen gemeinsamen Sommerurlaub im Luxusresort in Griechenland. Dort werden sie die Kernpunkte des Buches abgestimmt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 92 Kommentare
Fotostrecke
Völler versus Lahm: Ein Buch sorgt für Ärger

Themenseiten Fußball
Tabellen