Last-Minute-Sieg gegen Gladbach Terodde macht Köln Hoffnung im Abstiegskampf

Erfolg in der fünften Minute der Nachspielzeit: Der 1. FC Köln hat sich in einem schwachen Rheinderby in letzter Minute gegen Borussia Mönchengladbach durchgesetzt. Den Siegtreffer erzielte ein Winterzugang.

DPA

Neue Hoffnung für den Tabellenletzten 1. FC Köln: Das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck hat sich dank eines Treffers von Angreifer Simon Terodde in der fünften Minute der Nachspielzeit gegen 2:1 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach durchgesetzt. Zuvor hatte Frederik Sörensen den Gastgeber in Führung gebracht (34. Minute), Raffael hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (69.).

Durch den Sieg hat Schlusslicht Köln in der Tabelle nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Vorletzten Hamburger SV. Zum Relegationsplatz, den derzeit Werder Bremen belegt, sind es sieben Punkte. Die Borussia liegt nach der Niederlage auf Platz sechs.

Fotostrecke

7  Bilder
Sieg im Rheinderby: Köln feiert Winterzugang Terodde

Gladbach war zu Beginn das bessere Team, verpasste jedoch die Führung. Lars Stindl scheiterte an Kölns Keeper Timo Horn (13.), Christoph Kramer schoss aus spitzem Winkel neben das Tor (18.). Besser machte es Köln: Sörensen setzte sich nach einem Freistoß von Milos Jojic gegen Jannik Vestergaard durch und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Torlinie.

In einer schwachen ersten Hälfte vergab Patrick Herrmann die Chance zum Ausgleich. Sein Schuss - wie bei Kramer aus spitzem Winkel - landete knapp neben dem Tor der Gastgeber.

Gladbach vergibt den Siegtreffer

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Niveau des Spiels mäßig. Gladbach tat weiterhin mehr für die Offensive: Thorgan Hazard und Lars Stindl scheiterten zunächst per Doppelchance (67.), doch zwei Minuten später traf Raffael zum Ausgleich. Vor dem Tor des Brasilianers war Herrmann zunächst an Horn gescheitert, im Nachschuss schoss Raffael den Kopf von Jonas Hector an, um daraufhin im dritten Versuch innerhalb weniger Sekunden zu treffen.

Nach dem Ausgleich hatte Gladbach weitere Chancen zum Sieg: Herrmann (79.) und der für ihn eingewechselte Jonas Hofmann (86.) verfehlten das gegnerische Tor jedoch knapp.

Doch die drei Punkte holten sich am Ende die Gastgeber: Winterzugang Terodde vom VfB Stuttgart köpfte nach einer Flanke von Konstantin Rausch in der fünften Minute der Nachspielzeit das 2:1 für den Tabellenletzten.

1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:0)
1:0 Sörensen (34.)
1:1 Raffael (69.)
2:1 Terodde (90.+5)
Köln: Horn - Sörensen, Heintz, Meré, Hector (72. Rausch) - Klünter, Höger, Özcan, Jojic (79. Guirassy) - Zoller (63. Clemens), Terodde
Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt - Kramer (67. Cuisance), Zakaria - Herrmann (81. Hofmann), Stindl, Grifo (46. Raffael) - Hazard Schiedsrichter: Zwayer
Gelbe Karten: Klünter, Terodde / Kramer, Zakaria, Ginter
Zuschauer: 49.968

mru



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Teigkonaut 14.01.2018
1. Kölner Riesendusel
Mal abgesehen von diesem last minute Tor, das Terodde gekonnt erzielt hat. Ich verstehe nicht, warum der Referee nach dem Video-Beweis nicht auf Elfmeter entschieden hat. Hofmann wurde im Strafraum klar getroffen. In der Summe aller Chancen hat Köln sehr glücklich gewonnen.
boenzatwacken 14.01.2018
2. Gratz
Glückwunsch zu einem verdienten Sieg und aufopferungsvollem Fight. Auch wenn ich als Hamburger hoffe, den alten Abstand nächste Woche halten zu können, gönne ich euch den Sieg vom Herzen. In der Hinrude wären mehr Punkte auch einfach schon verdient gewesen.
cokommentator 15.01.2018
3. Zeitfrage
Zitat von TeigkonautMal abgesehen von diesem last minute Tor, das Terodde gekonnt erzielt hat. Ich verstehe nicht, warum der Referee nach dem Video-Beweis nicht auf Elfmeter entschieden hat. Hofmann wurde im Strafraum klar getroffen. In der Summe aller Chancen hat Köln sehr glücklich gewonnen.
Ohne Foul hätte es auch kein Tor gegeben. Der Torschuß war zum Zeitpunkt des Foulspiels bereits abgeschlossen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.