Bundesliga Terodde schießt den HSV ab

Dritter Sieg in Folge: Köln ist zurück im Kampf um den Klassenerhalt und steht nur noch knapp hinter dem Relegationsplatz. Im direkten Duell gegen den Hamburger SV gewann der FC dank seines neuen Torjägers.

Simon Terodde
DPA

Simon Terodde


Der 1. FC Köln hat das Abstiegsduell beim Hamburger SV 2:0 (1:0) gewonnen. Simon Terodde, erst im Winter aus Stuttgart gekommen, wurde zum Matchwinner: Er erzielte beide Treffer für Köln (27. und 67. Minute). Der FC hat damit nach 16 sieglosen Bundesligaspielen zum dritten Mal in Folge gewonnen. In der Tabelle liegt Köln nur noch drei Punkte hinter Hamburg und vier hinter dem Relegationsplatz. Dabei war der HSV im direkten Duell lange die deutlich offensivere Mannschaft.

Der Gastgeber begann stark, das Spiel unterhaltsam. Trotz der Abstiegssorgen starteten beide Teams durchaus mutig in die wichtige Partie. Hamburg erspielte sich früh Chancen, das Tor aber machte der FC: Yuya Osako verlängerte eine Ecke und Terodde, der in der Vorwoche das späte Siegtor gegen Gladbach geköpft hatte, drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Im SPIX erreichte der Angreifer im Punkt Torgefahr einen starken Wert von 97.

Zuvor war Hahn bereits nach einer halben Minute am FC-Keeper Timo Horn gescheitert, Filip Kostic gut zehn Minuten später. Kostic vergab dann auch die größte Chance zum Ausgleich, als Horn erneut mit einer guten Reaktion auf der Linie klärte. Neben dem Treffer zur Führung hatte Köln nur wenige Gelegenheiten. Die beste vergab Osako, als er den Ball vertändelte, nachdem er allein auf Hamburgs Keeper Julian Pollersbeck zugelaufen war (10.). Schon das hätte die Führung sein können.

In der zweiten Hälfte drängte der HSV auf den Ausgleich - war dadurch aber auch sehr anfällig für Konter. So fiel auch der zweite Treffer: Milos Jojic bediente Terodde mit einem hohen Pass und der Torjäger schob souverän ein (67.). Aaron Hunt traf mit einem Freistoß anschließend das Lattenkreuz. Ansonsten fehlte es Hamburg in der Folge aber fast gänzlich an Torgefahr - das große Problem der vergangenen Jahre brachte also auch die Niederlage im Duell gegen Köln. Weil Mainz am Nachmittag gegen Stuttgart gewonnen hat, steht der HSV nun bereits fünf Punkte hinter Platz 15.

Hamburger SV - 1. FC Köln 0:2 (0:1)
0:1 Terodde (27.)
0:2 Terodde (67.)
Hamburg: Pollersbeck - Diekmeier, Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos - Jung, Janjicic (66. Wood) - Hunt, Holtby (77. Ito), Kostic - Hahn
Köln: Horn - Sörensen, Jorge Meré, Heintz, Hector - Jojic (88. Pizarro), Höger, Özcan, Clemens (78. Klünter) - Osako (64. Lehmann), Terodde
Schiedsrichter: Winkmann
Gelbe Karten: Papadopoulos, Jung, Janjicic / Hector, Sörensen, Jorge Meré
Zuschauer: 52.000

aev



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ernesto79274 20.01.2018
1. Freiburg im Breisgau
Alles egal, Freiburg hat gewonnen.
retterdernation 20.01.2018
2. I like Cologne ... :-))))
was waren die Geißböcke abgeschlagen in der Liga! Dritter Sieg in Folge jetzt. Der FC spielt sich nicht nur In die Herzen seiner Fans. Die machen im Moment voll Spaß und man fiebert quasi mit - ob es in der Domstadt das große Wunder geben kann. Terrode, Mannschaft und Fans im Rausch. Da wünscht man einfach - mach et jut Jungs ... zu den Hamburgern - sollte auch da ein Wunder geschehen und diese Uhr im Stadion tatsächlich stehen bleiben ... ???
Franke aus Hamburg 20.01.2018
3. Jetzt ...
... wird man wieder auf den HSV einprügeln. Das macht aber nichts, denn der HSV steigt nicht ab.
derhatschongelb 20.01.2018
4. Mein Lieber Scholli,
der HSV will es diesmal aber wirklich wissen. Da fällt selbst einem Werder-Fan nichts mehr zu ein. Und das will was heißen!
Barças Superstar 20.01.2018
5. Spannung
Wenigstens wird es im Keller wieder interessant. Oben gibt's nur noch gepflegte Langeweile. Auch in England, Spanien und Frankreich schläft man mit Blick auf die Meisterschaft ein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.