Remis gegen Schalke Kölns Abstieg nur noch eine Frage der Zeit

Trotz einer Aufholjagd gegen Schalke: Der 1. FC Köln wird in der kommenden Spielzeit wohl nicht mehr Teil der Bundesliga sein. Acht Punkte sind kaum noch aufzuholen.

Kölns Jorge Mere
DPA

Kölns Jorge Mere


Der 1. FC Köln steht kurz vor dem sechsten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte. Gegen Schalke 04 spielte das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck 2:2 (1:2). Drei Spieltage vor Saisonende hat Köln acht Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. Das Torverhältnis (-29) ist zudem das schlechteste der Liga. Schalke bleibt Zweiter und könnte theoretisch schon am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach die Qualifikation zur Champions League perfekt machen.

Der Mann der ersten Hälfte war Yevhen Konoplyanka: Zunächst bereitete der Ukrainer den Führungstreffer von Breel Embolo vor (5. Minute). In der 24. Minute erhöhte er auf 2:0, nachdem er frei vor FC-Torhüter Timo Horn aufgetaucht war. Köln offenbarte große Schwächen und fand dennoch zurück ins Spiel. Leonardo Bittencourt traf nach einem Pass von Jonas Hector (26.). Kurz nach dem Anschlusstreffer setzte Konoplyanka einen Schuss an den Innenpfosten (29.).

Nach Wiederbeginn verpassten die Kölner, die in der kommenden Saison von Markus Anfang trainiert werden, einen schnellen Ausgleich: Simon Terodde wurde von Hector in Szene gesetzt und scheiterte an S04-Schlussmann Ralf Fährmann (55.). Besser machte es dann Marcel Risse in der Schlussphase: Bei seinem Freistoßtor aus 25 Metern profitierte der 28-Jährige allerdings von einem Fehler des Torhüters (84.).

Das Restprogramm dürfte den Kölnern nicht gefallen: Neben Freiburg (A) und Wolfsburg (A) trifft der Klub noch auf den Meister aus München (H). Köln ist auf neun Punkte aus den verbleibenden drei Spielen angewiesen.

1. FC Köln - Schalke 04 2:2 (1:2)
0:1 Embolo (5.)
0:2 Konoplyanka (24.)
1:2 Bittencourt (26.)
2:2 Risse (84.)
Köln: Horn - Sörensen (32. Maroh), Mere, Heintz - Risse, Höger, Özcan (63. Koziello), Handwerker (79. Córdoba) - Hector - Terodde, Bittencourt
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Goretzka, McKennie - Caligiuri, Oczipka - Embolo (46. Burgstaller), Di Santo (86. Harit), Konoplyanka (64. Bentaleb)
Schiedsrichter: Fritz
Zuschauer: 50.000
Gelbe Karten: -

bam



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 22.04.2018
1.
Der Abstieg wäre auch nicht zu vermeiden wenn sie heute gewonnen hätten. Aus dem einfachen Grund das sie noch gegen die „ wir schießen jeden auch mit der C-Elf vom Platz“ Bayern ran müßen. Da sie wohl als Krösus in Liga 2 gehen steigen Sie 2019 auch wieder auf.
hooge789 22.04.2018
2. Schalke
führt 2:0 gegen den Tabellenletzten und dennoch nur ein Punkt. Fragt sich wer heute der größere Verlierer ist?
apotheka 22.04.2018
3. An Stuttgart Beispiel nehmen
Ausmisten und mit jungen erfolgshungrigen Spielern wieder aufsteigen. Vor allem aber freimachen von diesem ganzen Derby Gedöhns, der die halbe Vorstandsschaft lahmlegt. Der FC gehört in die 1.liga. Nur ein Spieler allein kann das nicht. Grüssle aus Schwabenland
freiheit46 22.04.2018
4. Gurkentruppe
Schalke wird wohl den zweiten Platz noch an Dortmund verlieren. Auf Dauer hat man mit diesem furchtbaren Fußball eben zu Recht keinen Erfolg.
irobot 22.04.2018
5.
Zitat von freiheit46Schalke wird wohl den zweiten Platz noch an Dortmund verlieren. Auf Dauer hat man mit diesem furchtbaren Fußball eben zu Recht keinen Erfolg.
Naja, wenn ich an den Fußball der Dortmunder auf Schalke denke, haben die den zweiten Platz auch nicht verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.