Bundesliga Köln wartet weiter auf den ersten Sieg

Tristesse im Alltag: Nach dem Europapokalerfolg hat der 1. FC Köln die nächste Liga-Niederlage hinnehmen müssen. Hoffenheims Nationalstürmer Sandro Wagner war der Mann des Spiels.

Kölns Leonardo Bittencourt (r.) und Hoffenheims Stefan Posch
DPA

Kölns Leonardo Bittencourt (r.) und Hoffenheims Stefan Posch


Der 1. FC Köln ist auch nach dem elften Spieltag der laufenden Bundesliga-Saison sieglos. Im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim verlor die Mannschaft von Trainer Peter Stöger 0:3 (0:1). Für die Gäste trafen Dennis Geiger (9. Minute) und zweimal Sandro Wagner (56./ Foulelfmeter, 80.). Dank des zweiten Auswärtserfolgs springt Hoffenheim auf Platz fünf, der Vorjahres-Fünfte aus Köln belegt weiterhin mit zwei Punkten den letzten Platz.

Der FC wollte Hoffenheim mit hohem Pressing zusetzen. Doch die TSG konnte sich immer wieder mit spielerischen Mitteln befreien. So blieben ein Fernschuss von Pawel Olkowski aus 30 Metern (4.) und ein Abschluss von Leonardo Bittencourt, der nach einem Solo nur knapp das Hoffenheimer Tor verpasste (12.), lange die nennenswertesten Offensivszenen des FC.

Auf der Gegenseite hatte die Kölner Defensive Probleme, Bälle auf die Außen oder hinter die Abwehrkette zu verteidigen. Geiger versprang der Ball nach einem Zuspiel von Nadiem Amiri, doch der technische Fehler des deutschen U19-Nationalspielers irritierte Kölns Torhüter Timo Horn. So konnte Geiger mit dem ersten Torschuss zur TSG-Führung treffen. In der Folge parierte Horn zweimal gegen Amiri (21., 24.) und auch bei einem Kopfball von Wagner aus kurzer Distanz war er zur Stelle (21.).

Nachdem gegen Ende der ersten Halbzeit Yuya Osako mit einem Aufsetzer nur den Pfosten getroffen (41.) und Sehrou Guirassy über das Tor geköpft hatte (44.), übernahm Köln auch zu Beginn des zweiten Durchgangs wieder die Spielkontrolle. Nach einer ungefährlichen Direktabnahme von Bittencourt (50.) gelang der TSG jedoch die Vorentscheidung: Olkowski stieß Mark Uth im eigenen Strafraum (55.), den fälligen Elfmeter verwandelte Wagner sicher.

Köln spielte zwar auch anschließend couragiert nach vorne, verpasste allerdings den Anschlusstreffer. TSG-Keeper Oliver Baumann wehrte einen Querschläger von Kevin Vogt (69.) ebenso ab wie zwei Schüsse von Olkowski (72.) und Jojic (75.). Stattdessen vollendete Wagner einen Hoffenheimer Konter zum 3:0.

1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 0:3 (0:1)
0:1 Geiger (9.)
0:2 Wagner (56./ Foulelfmeter)
0:3 Wagner (80.)
Köln: Timo Horn - Olkowski, Maroh, Heintz, Rausch - Lehmann (79. Sörensen), Özcan (58. Jojic) - Osako, Bittencourt - Guirassy, Zoller (66. Handwerker)
Hoffenheim: Baumann - Akpoguma, Vogt, Posch - Grillitsch, Geiger (77. Polanski), Schulz - Demirbay, Amiri (67. Kramaric) - Uth, Wagner (82. Nordtveit)
Schiedsrichter: Aytekin
Gelbe Karten: Bittencourt, Osako, Olkowski, Jojic / Vogt, Demirbay, Wagner
Zuschauer: 48.000

lst



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Haetschelhans 05.11.2017
1. Stöger sollte die Kibsequenzen ziehen.
Er schafft es nicht, weiter auf eine Kündigung mit Abfindung zu warten, schadet allen.
wolke:sieben 05.11.2017
2. Der FC Köln
...spielt den Fußball der 2. Liga, aber ein Jahr zu früh und daran hat auch der Trainer sehr viele Anteile.
briancornway 05.11.2017
3. Ausreichend
Zitat von wolke:sieben...spielt den Fußball der 2. Liga, aber ein Jahr zu früh und daran hat auch der Trainer sehr viele Anteile.
2.Liga ? Die Kölner waren doch gar nicht so schlecht, bis zum Elfmeter hatten sie viele Chancen zum Ausgleich oder noch mehr. Für die Spitze reicht's natürlich nicht, aber was Qualität und Leistung betrifft, dürfte Köln nicht auf den Abstiegsplätzen stehen.
peterpretscher 05.11.2017
4. Das Präsidium des 1FCK sollte Konsequenzen ziehen.....
Zitat von HaetschelhansEr schafft es nicht, weiter auf eine Kündigung mit Abfindung zu warten, schadet allen.
......worauf warten Sie noch? Auf den 11.. Im 11. Und auf einen Elfer, um zu gewinnen in der BL?
LPS333 05.11.2017
5.
Zitat von briancornway2.Liga ? Die Kölner waren doch gar nicht so schlecht, bis zum Elfmeter hatten sie viele Chancen zum Ausgleich oder noch mehr. Für die Spitze reicht's natürlich nicht, aber was Qualität und Leistung betrifft, dürfte Köln nicht auf den Abstiegsplätzen stehen.
Kann es sein das Sie ein anderes Spiel gesehn haben ? Der Spielführer des 1. FC Köln Matthias Lehmann hat jedenfalls nach den Spiel das hier gesagt : „Das war einfach nur schlecht. " Was Qualität und Leistung betrifft dürfte der "Effzeeh" im Moment selbst in der 2. Liga Probleme haben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.