Fußball-Bundesliga Bremen dreht Spiel auf Schalke in der Nachspielzeit

Werder Bremen hat dank eines Treffers in der 93. Minute auf Schalke gewonnen. Der FC Bayern feierte seinen 17. Saisonsieg. Und bei Hoffenheim ist die Reihenfolge der Elfmeterschützen nicht ganz klar.

Getty Images

Mainz 05 - FC Bayern München 0:2 (0:2)

Der FC Bayern führt die Bundesliga-Tabelle dank der Patzer von Schalke und Leverkusen mit 18 Punkten Vorsprung an. Bereits zur Halbzeit hatten die Münchner in Mainz dank zweier sehenswerter Tore von Franck Ribéry (Direktabnahme von der Strafraumgrenze, 33. Minute) und James Rodríguez (Volleyschuss aus sieben Metern, 44.) 2:0 in Führung gelegen. Mit einer Parade gegen Robin Quaison sicherte Bayerns Keeper Sven Ulreich kurz nach Wiederanpfiff den Zwei-Tore-Vorsprung. Der Mainzer Angreifer aus Schweden hatte später noch eine weitere Großchance, doch Tore fielen nicht mehr.

FC Schalke 04 - Werder Bremen 1:2 (1:0)

Zunächst hatten die Schalker Glück: Werder-Keeper Jiri Pavlenka ließ einen unplatzierten Schuss von Jewhem Konoplyanka durchrutschen (24.) und Schalke konnte jubeln. Doch auch der S04-Keeper zeigte eine Unsicherheit, die zum 1:1 führte: Ralf Fährmann ließ einen Schuss nach vorne abprallen, Max Kruse staubte ab (79.). Und es kam noch besser für Bremen, das nach einem Platzverweis für Schalkes Matija Nastasic in Überzahl spielte: Zlatko Junuzovic traf in der Nachspielzeit zum 2:1 - das Spiel war gedreht (90.+3).

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:0

Bayer Leverkusen ist gegen einen stark kämpfenden SC Freiburg nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen, bleibt aber vorerst auf dem zweiten Tabellenplatz, weil Schalke gegen Werder verlor. Eintracht Frankfurt kann sich mit einem Sieg am Sonntag in Augsburg (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) allerdings noch an den Leverkusenern vorbeischieben.

Fotostrecke

8  Bilder
Bundesliga: Gomez trifft gegen seine "Ex"

Hertha BSC - TSG Hoffenheim 1:1 (0:1)

Kein Sieger im Mittelfeldduell: Nach einem Foul von Hertha-Verteidiger Niklas Stark an Nico Schulz entschied Schiedsrichter Deniz Aytekin auf Strafstoß für Hoffenheim. Kurios: Eigentlich wollte Nadiem Amiri antreten, der früh für den verletzten Kerem Demirbay ins Spiel gekommen war. Doch Andrej Kramaric kickte dessen Ball weg und legte seinen eigenen auf den Punkt. Der verdutzte Amiri ließ seinen Teamkollegen gewähren - und sah zu, wie dieser zum 1:0 traf (39.). In der zweiten Hälfte gelang den Berlinern durch Salomon Kalou noch der Ausgleich (58.).

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 1:1 (1:0)

Vor der Partie standen auf Seiten der Stuttgarter vor allem Ex-Wolfsburg-Angreifer Mario Gomez und der neue Trainer Tayfun Korkut im Mittelpunkt, dessen Verpflichtung viele VfB-Fans nicht gefallen hat. Zunächst war es aber ein Wolfsburger, der sich ins Rampenlicht spielte: Angreifer Divock Origi schoss aus 20 Metern präzise in die rechte Ecke des VfB-Tors - 1:0 (24.). Doch dann kam Gomez, hielt bei einem Schuss von Dennis Aogo seinen Fuß rein und erzielte den Ausgleich (60.).

bka



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
The Project 03.02.2018
1. Bayern macht ....
..... die Bundesliga langweilig, weil Schalke zu Hause gegen Bremen verliert. Leverkusen in Freiburg nur unentschieden spielt, und sich nun Gladbach gegen Leipzig gegenseitig die Punkte nehmen.
immerfroh 03.02.2018
2.
Zitat von The Project..... die Bundesliga langweilig, weil Schalke zu Hause gegen Bremen verliert. Leverkusen in Freiburg nur unentschieden spielt, und sich nun Gladbach gegen Leipzig gegenseitig die Punkte nehmen.
Dieses Dauergejammer nervt nur noch. Und vor allem was soll das bringen ? Die Bundesliga sturmreif schießen für den ungebremsten Einfall von Finanzinvestoren ? Hinter den Bayern ist doch so knapp und spannend wie schon Jahre nicht mehr. Mir gefällt dieser Spieltag bisher außerordentlich .
aurichter 03.02.2018
3. Eins vorweg,
super kämpferische Leistung von Werder auf Schalke. Endlich auch einmal das notwendige Quäntchen Glück gehabt, um drei Punkte einzufahren! Dann weiter, das ewige Geheule um die Qualität der Liga langweilt nur noch. Wer an der derzeitigen Konstellation keine Freude hat, der soll sich eben etwas anderes suchen. Nur durch das permanente Gejammer wird die Situation um einen FCB und die Besetzung der Kader auch nicht besser oder gravierend geändert. Es gibt genügend Zuschauer und Fans, die dies ganz anders sehen. Der FCB ist nunmal ein Sonderfall in der Liga und wenn bspw ein paar Sheiks in UK kein Spielzeug finanzieren würden, dann wäre die Situation eben auch eine wesentlich andere. Jede europäische Liga hat ihre Dominatoren, siehe PSG, siehe Celtic Glasgow, siehe Juventus, siehe Barcã und Real, also mit kleinen Nuancen überall gleich.
spon_2937981 03.02.2018
4.
Zitat von immerfrohDieses Dauergejammer nervt nur noch. Und vor allem was soll das bringen ? Die Bundesliga sturmreif schießen für den ungebremsten Einfall von Finanzinvestoren ? Hinter den Bayern ist doch so knapp und spannend wie schon Jahre nicht mehr. Mir gefällt dieser Spieltag bisher außerordentlich .
Ich vermute, der Forist 'The Project' wollte dem Gejammer über die langweilige Liga vorbeugen und hat (ironisiert) darauf hingewiesen, dass die 'Verfolger' gegen nominell schwächere Teams Punkte liegen lassen. Die Liga könnte an der Spitze spannender sein, wenn halt die Spitzenteams zuverlässig die Punkte gegen die schwächeren Teams einfahren und nicht liegen lassen.
aurichter 03.02.2018
5. Nachtrag Torhüter
Wenn hier schon soetwas angeprangert wird! - Hertha BSC = Kraft - B04 = Leno - S04 = Fährmann - Freiburg = Schwielowsee - SG1899 = Baumann - FCB = Ullrich - HSV = Mathenia/Pollersbeck - Effzeh = Horn - G'bach = Sippel Also da von wenig deutschen Torhütern zu reden ist schon sehr gewagt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.