Fußball-Bundesliga Bremen besiegt Leipzig, Dreierpack von Modeste

Es läuft nicht beim Aufsteiger: RB Leipzig hat auch gegen Werder Bremen verloren. Kölns Anthony Modeste traf gegen Hertha dreimal. Und: Mario Gomez' Torserie hält an. Der 25. Bundesliga-Spieltag im Überblick.

Getty Images

VfL Wolfsburg - Darmstadt 98 1:0 (1:0)

Mario Gomez' Serie unter Trainer Andries Jonker hält: Mit dem Niederländer als Coach trifft der Wolfsburger Angreifer in jedem Spiel. Nach seinen Toren gegen Mainz und Leipzig war der Nationalspieler auch gegen den Tabellenletzten Darmstadt erfolgreich. Per Kopf sorgte Gomez für das einzige Tor des Spiels (45.+1 Minute). Zu Beginn der zweiten Hälfte hätte Wolfsburg sogar noch höher führen können, doch Schiedsrichter Felix Brych erkannte ein Tor von Paul-Georges Ntep ab - eine Fehlentscheidung (50.).

1. FC Köln - Hertha BSC 4:2 (3:0)

Nach sechs Minuten lagen die Gastgeber schon in Führung: Yuya Osako zog aus der Distanz ab, Hertha-Torhüter Rune Jarstein kam zwar noch an den Ball, konnte den sechsten Saisontreffer des Japaners aber nicht verhindern. Es kam noch schlimmer für Berlin: Kölns Torjäger Anthony Modeste legte vor der Pause zwei Treffer nach (35./37.). Nach dem Seitenwechsel konnten die Berliner dann auch mal jubeln: Vedad Ibisevic verwandelte einen Strafstoß (50.), Kölns Torhüter Timo Horn war zuvor Niklas Stark in den Rücken gesprungen. Modeste beendete die Hertha-Hoffnungen jedoch mit seinem dritten Treffer wieder (63.). Daran konnte auch Anthony Brooks' Tor nichts ändern (69.).

Fotostrecke

15  Bilder
Bundesliga: Werders Österreicher besiegen Leipzig

FC Augsburg - SC Freiburg 1:1 (1:1)

Die erste gute Möglichkeit der Partie hatte Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw, dessen Distanzschuss jedoch nur an die Latte flog. Das erste Tor blieb dem SC Freiburg vorbehalten: Augsburg-Torhüter Marwin Hitz holte Mike Frantz von den Beinen und hatte Glück, dass er für diese Aktion nur die Gelbe und nicht die Rote Karte sah. Den fälligen Elfmeter verwandelte Florian Niederlechner souverän (30.). Noch vor der Pause köpfte Konstantinos Stafylidis zum Ausgleich ein (38.).

Werder Bremen - RB Leipzig 3:0 (1:0)

Gegen die Nordklubs hat der Aufsteiger kein Glück: Nach den Niederlagen gegen den Hamburger SV (0:3) und den VfL Wolfsburg (0:1) verlor Leipzig nun auch gegen Bremen. Zlatko Junuzovic traf per Distanzschuss zur Führung (34.). Mit einem Freistoßtrick erhöhte Werder nach der Pause: Florian Grillitsch verwandelte eine flache Hereingabe von Junuzovic ohne Bedrängnis, da sich die Leipziger auf Werder-Angreifer Claudio Pizarro konzentriert hatten (59.). Florian Kainz traf sogar noch zum 3:0 (90.) - Bremen hat nun aus den vergangenen fünf Spielen 13 Punkte geholt.

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)

Zwei Großchancen vergab Hoffenheim in der ersten Hälfte: Zunächst lief Sandro Wagner allein auf das Leverkusener Tor zu, sein Flachschuss war aber kein Problem für Keeper Bernd Leno (2.). Kurz vor der Pause parierte Leno erneut, diesmal gegen Ádám Szalai (45.). Nach zwei starken Aktionen hatte der Bayer-Keeper dann aber doch noch eine unglückliche: Einen Schuss von Wagner fälschte er ins eigene Tor ab (62.).

bka



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alaba27 18.03.2017
1. Die Spieltage werden immer weniger
nur der Punkteabstand zu den Bayern nicht. Wahrscheinlich werden sie sogar Meister, wenn sie ab heute gar nicht mehr spielen würden. Fußball ist eben auch Nervensache - und die Nerven hat Leipzig (wie viele vorher auch) (noch) nicht.
vor.morgen 18.03.2017
2. Könnte es so sein?
Dem Trainer von Leipzig, Hasenhüttel, wurden talentierte, junge Spieler zur Verfügung gestellt, die zu einem einem Konzept passten. Inzwischen kennen alle Clubs dieses eine Konzept von Hasenhüttel und stellen sich darauf ein. Und schon funktioniert es nicht mehr. Nun würde ein sehr guter Trainer mit Konzept 2 oder Konzept 3 kommen. Was aber, wenn Hasenhüttel nur ein Konzept hat? Dann wird seine Mannschaft sukzessive zurückfallen und die jungen Spieler werden nicht verstehen, wieso das so ist. Und es nächstes Jahr viel schwerer haben. Weil dann alle Gegener schon, von Anfang an, das eine Konzept des Herrn Hasenhüttel kennen. Wenn man eine Spitzenmannschaft sein will, ist ein Nur-ein-Konzept-Trainer zu wenig.
Greg84 18.03.2017
3.
Zitat von alaba27nur der Punkteabstand zu den Bayern nicht. Wahrscheinlich werden sie sogar Meister, wenn sie ab heute gar nicht mehr spielen würden. Fußball ist eben auch Nervensache - und die Nerven hat Leipzig (wie viele vorher auch) (noch) nicht.
Ich hätte zugegeben nicht gedacht, dass Leipzig doch noch so einbrechen würde aber der Trend der letzten Spiele ist alles andere als positiv. Am Ende wird wohl wieder Dortmund auf Platz 2 landen. Platz 3 und 4 machen dann vermutlich Hoffenheim und Leipzig unter sich aus.
achterhoeker 18.03.2017
4. So geht´s
Der Bundestrainer ruft, Liverpool wird ins die Presse lanciert- gleich läufts bei T. Werner nicht mehr. Und das zweite Tor ist ja schon lachhaft simpel. Beim dritten Tor (sowieso egal) kommt Pech dazu. Und die Bundesliga heute wie seit Jahren, egal wie alle spielen, nur Bayern gewinnt, auch wenn sie noch nicht gespielt haben.
immerfroh 18.03.2017
5.
Zitat von alaba27nur der Punkteabstand zu den Bayern nicht. Wahrscheinlich werden sie sogar Meister, wenn sie ab heute gar nicht mehr spielen würden. Fußball ist eben auch Nervensache - und die Nerven hat Leipzig (wie viele vorher auch) (noch) nicht.
Ja na und ? Haben Sie wirklich geglaubt ein Aufsteiger wird hier zum Strohhalm für einen spannenden Meisterschaftskampf ? Die Spannung muss die Liga aus anderen Entscheidungen ziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.