Schlusslicht Kaiserslautern: Der erste Absteiger

Von

Es war eine trostlose Vorstellung: Der 1. FC Kaiserslautern sollte sich nach der Heimpleite gegen Hamburg keine Hoffnung mehr auf den Klassenerhalt machen. Auch der Trainerwechsel zeigt keine Wirkung - der Kader ist einfach nicht reif für die erste Liga.

Fotostrecke: Unlauterer Wettbewerb Fotos
Bongarts/Getty Images

Trikotsponsor des 1. FC Kaiserslautern ist ein Pflegemittelhersteller, der sich rühmt, in Deutschland "die Nummer eins im Fuß- und Beinpflegemarkt" zu sein. Seine Produkte wirkten demnach "wohltuend bei Verspannungen" und seien hilfreich bei "müden und schweren Beinen".

Bei den Lauterern hat dieser Hersteller seine Bestimmung gefunden.

Verspannter als beim FCK kann die Lage nicht sein, schwerere Beine als die der Lauterer Profis gibt es in der Bundesliga derzeit nicht. Nach der 0:1-Heimpleite im Abstiegsduell mit dem Hamburger SV ist die Situation am Betzenberg nahezu aussichtslos. Der erste Absteiger in die zweite Liga steht seit diesem Wochenende so gut wie fest.

Der neue Trainer Krassimir Balakow verdient alles Mitleid dieser Welt. Mit diesem Personal die Klasse zu halten, bei einem Rückstand von nunmehr acht Punkten auf den Relegationsrang 16 - das wäre ein Meisterstück, gegen das der Nicht-Abstieg von Borussia Mönchengladbach aus der Vorsaison ein Kinderspiel gewesen ist.

Der Trainerwechsel konnte nichts ändern

Zwar waren auch die Gladbacher zu diesem Zeitpunkt der Saison in einer ähnlich verzweifelten Tabellensituation, aber der Kader wies zumindest individuelle Klasse auf. Marco Reus, Dante oder Juan Arango: Spieler dieser Qualität, wie sie beim Fast-Absteiger der Vorsaison vorhanden war, hat der FCK weit und breit nicht zu bieten. Das Lauterer Team, maßgeblich zusammengestellt vom Vereinsboss Stefan Kuntz, ist eine Ansammlung biederer Ballschieber, der die Erstligareife abgeht. Und daran ändert auch ein Trainerwechsel, wie ihn der FCK vor zwei Wochen vorgenommen hat, nichts. Die Partie gegen den HSV war ein spielerischer Offenbarungseid.

Nach so einem Spiel ein Durchhalte-Statement abgeben zu müssen, gehört denn auch zur Maximalstrafe für einen Coach. Balakow nahm sie tapfer an. "Theoretisch haben wir noch Chancen", "ob realistisch oder nicht - wir müssen an uns glauben", "unsere Schwäche ist, dass wir keine Tore machen - und wer keine Tore macht, kann auch nicht punkten" - es sind all die hilflosen Sätze, die in solchen Situationen eben gesagt werden. Es fehlte lediglich: "Die Hoffnung stirbt zuletzt."

Drei von 28 Spielen hat der Tabellenletzte in dieser Saison bisher gewonnen, der letzte Erfolg datiert vom 22. Oktober des Vorjahres, als der FCK den SC Freiburg 1:0 besiegt hatte. Das ist mittlerweile 18 Spieltage her, danach ging es nur noch abwärts mit der Mannschaft, die im Vorjahr unter Trainer Marco Kurz noch Siebter geworden war. Und danach die Aktivposten in der Offensive Sdrjan Lakic und Ivo Ilicevic abgegeben hat.

Auch der HSV ist erschreckend schwach

Ilicevic spielt mittlerweile beim Hamburger SV, und man kann nicht behaupten, dass er sich damit übermäßig verbessert hat. Der HSV hat das Spiel im Fritz-Walter-Stadion zwar gewonnen und sich etwas Abstand auf die Abstiegsränge verschafft. Aber gegen jedes andere Ligateam hätte die Mannschaft von Thorsten Fink den Platz wohl nicht als Sieger verlassen. Im Grunde hatten die Gäste nur zwei zwingende Torgelegenheiten. Die erste in der 28. Minute nutzte Marcell Jansen bereits zum Siegtreffer. Dass diese Mannschaft noch vor zwei Monaten dem FC Bayern ein Unentschieden abgetrotzt hat, ist in der Rückschau nur noch schwer zu glauben.

Beide Teams offenbarten erschreckende Mängel in allen Bereichen: in der Ballbehandlung, im Zusammenspiel, in der Durchschlagskraft vor dem Tor. Wer behauptet, diese Partie sei Abstiegskampf pur gewesen, der verneint alles, was Abstiegskampf ausmacht: Dramatik, Kampf, Leidenschaft. Stattdessen nichts als Krampf.

Eine Szene in der 87. Minute spiegelte die gesamte nervliche Situation bei beiden Mannschaften. FCK-Keeper Tobias Sippel nahm einen Rückpass des eigenen Verteidigers völlig unbedrängt in die Hand und wurde dafür mit einem indirekten Freistoß für den HSV im Lauterer 16-Meter-Raum bestraft. Die Hamburger bolzten den Ball aus elf Meter Torentfernung in die Mauer.

Ab sofort darf sich der 1. FC Kaiserslautern mit den Planungen für die Zweitklassigkeit beschäftigen. Dabei sollte man einen längeren Aufenthalt im Liga-Unterhaus einkalkulieren. Wie die Mannschaft sich derart präsentiert, ist sie kein Team für den schnellen Wiederaufstieg. Geld ist auch nicht da, sich entsprechend zu verstärken. Der Traditionsverein läuft Gefahr, das Schicksal von Clubs wie Energie Cottbus, 1860 München oder MSV Duisburg zu teilen. Mannschaften, die im Mittelmaß versunken sind.

Auf den ruhmreichen 1. FC Kaiserslautern warten die Niederungen des Fußballs.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. xxx
hattrick73 31.03.2012
Hoffentlich kommen die Fans damit klar. Sie wirken mich auf im Gegensatz zu anderen Klubs zu verbissen und zu fanatisch. Da ist so ein Abstieg besonders hart.
2. Oh mein Gott!
jrnewdel 31.03.2012
Was für ein grottenschlechter Artikel, dessen Deutsch des SPIEGELS nicht würdig ist. Er passt allerdings zur sportlichen Form des 1. FCK, der nur noch zu bedauern ist - genau so wie seine treuen Fans in der Pfalz! Ich hoffe nur, dass die Prophezeiung des Verfassers des Artikels nicht wahr wird, denn ein solch traditionsreicher Verein gehört in die 1. Liga.
3. Ja, die Fans aus der Westkurve!
zarathustra-4 31.03.2012
Zitat von hattrick73Hoffentlich kommen die Fans damit klar. Sie wirken mich auf im Gegensatz zu anderen Klubs zu verbissen und zu fanatisch. Da ist so ein Abstieg besonders hart.
Sie haben sicher richtig beobachtet. Für jemanden, der wie ich in der Nähe von Kaiserlautern wohnt, ist es immer wieder erstaunlich, welchen Stellenwert der 1. FCK in dieser Stadt einnimmt. Man könnte manchmal glauben, es gäbe für die Einwohner nichts Wichtigeres als ihren Fußballclub. Natürlich ist es für die eingefleischten Fans des 1. FCK schwer, sich mit dem Abstieg aus der 1. Liga abzufinden. Aber es gibt - wie meist - auch neue Chancen. Und es gibt die Möglichkeit, die eigene Stadt auch mal anders zu sehen. Schließlich gibt es nicht nur den 1. FCK. Die Stadt hat eine renommierte Technische Universität, eine Fachhochschule, ein Theater, eine Gemäldegalerie, Museen, gute weiterbildende Schulen, eine Meisterschule, eine Handwerkskammer, eine passable Infrastruktur usw. usw. Mit einem Wort: Kaiserslautern ist mehr als die Heimstadt eines Fußballvereins! Das sollten sich auch die Fans klar machen, für die der 1. FCK bisher das Einzige war, was sie an dieser Stadt liebten! Und es bleibt die Hoffnung, dass der Verein in einigen Jahren wieder den Weg in die 1. Bundesliga zurückfinden kann.
4. ...
Jean-Carlo 31.03.2012
Zitat von hattrick73Hoffentlich kommen die Fans damit klar. Sie wirken mich auf im Gegensatz zu anderen Klubs zu verbissen und zu fanatisch. Da ist so ein Abstieg besonders hart.
Im Gegensatz zu anderen Klubs zu verbissen und fanatisch? Selten so einen Blödsinn gelesen. Ausserdem ist man in Kaiserslautern kummer gewöhnt. Wer allerdings im Bezug auf die langfristige Zukunft des 1. FCK jetzt schon so schwarzmalerisch und orakelnd daherkommt, wie Herr Ahrens, lässt quasi alles ausser Acht, was den Fußball ausmacht. Aber naja, der Spiegel hatte noch nie einen ernstzunehmenden Sportteil.
5.
andynm 31.03.2012
Zitat von hattrick73Hoffentlich kommen die Fans damit klar. Sie wirken mich auf im Gegensatz zu anderen Klubs zu verbissen und zu fanatisch. Da ist so ein Abstieg besonders hart.
Abstiege sind nie einfach..und wer mal die Atmossphäre auf dem Betzenberg genossen hat, der redet nicht von "verbissen". Und Kaiserslauterns Kader ist nicht schlechter als der von Augsburg oder Freiburg. Das hat man in der Hinrunde auch gesehen, als ähnliche "Kommentare" über diese Clubs geschrieben wurden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Fußball-Bundesliga: Zittersieg für Hamburg, Leverkusen am Boden