Bundesliga Frankfurt schlägt Wolfsburg dank Meiers Dreierpack

Was war das bitte für ein Spiel? Wolfsburg dominierte die Partie in Frankfurt, ging in Führung - und dann kam Alexander Meier: Dank dreier Treffer des Torjägers jubelt die Eintracht über einen so späten wie wichtigen Sieg.

Getty Images

Eintracht Frankfurt hat den VfL Wolfsburg 3:2 (0:1) geschlagen. In einem abwechslungsreichen Spiel sah es bis kurz vor Schluss nach einem Unentschieden aus. Dann schlug Alexander Meier zu. Nach der Pausenführung des VfL hatte der Torjäger die Partie zunächst mit zwei Treffern gedreht. Nach dem Ausgleich durch André Schürrle erzielte der Torjäger in der Schlussminute auch den Siegtreffer. Wolfsburg verpasste es damit, an Gladbach und Leverkusen vorbeizuziehen. Frankfurt setzt sich vom Tabellenkeller hab.

Die Eintracht hatte zu Beginn Glück: Stefan Aigner brachte Julian Draxler im Strafraum zu Fall, aber der Pfiff von Schiedsrichter Knut Kircher blieb aus - eine Fehlentscheidung (8.). Wolfsburg übernahm in der Folge die Kontrolle über das Spiel, Max Kruse vergab die erste Chance zur Führung: Sein Schuss landete links neben dem Tor (16. Minute).

Kurz darauf verhinderte Frankfurts Keeper Hradecky gleich zweimal den Rückstand: Erst glänzte er mit einer schnellen Reaktion gegen Daniel Caligiuri (17.), dann wehrte er auch Naldos Kopfball nach der anschließenden Ecke ab (18.). Nach einem Freistoß fiel die hochverdiente Führung für den VfL: Rodríguez brachte den Ball herein, Dante setzte sich am langen Pfosten durch und schloss zum 1:0 ab (25.). Vor der Pause vergab Caligiuri die große Möglichkeit, nachzulegen: Nach dem Querpass von Rodríguez schoss er freistehend deutlich neben das Tor (42.). Die knappe Pausenführung war schmeichelhaft für die bis dahin schwache Eintracht.

Alexander Meier trifft innerhalb von sieben Minuten doppelt

Zu Beginn der zweiten Hälfte präsentierte sich Frankfurt dann jedoch deutlich verbessert: Bereits in der 46. Minute klärte Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio den Kopfball von Aigner auf der Linie. Szabolcs Huszti, im Winter von Changchun Yatai aus China gekommen, scheiterte mit einem direkten Freistoß knapp (49.). Der eingewechselte Marco Fabián, ebenfalls vor der Rückrunde verpflichtet, schoss nach der folgenden Ecke daneben (50.).

Das Spiel war jetzt deutlich ausgeglichener, aber klare Chancen gab es nur selten. Die nächste Fehlentscheidung leitete den Frankfurter Ausgleich ein: Kircher pfiff ein Foulspiel durch Fabián im Mittelfeld nicht ab. Den folgenden Konter schloss Meier nach Husztis Flanke und Aigners Kopfballablage sehenswert in die rechte Ecke ab (66.). Unmittelbar darauf bereitete der Torjäger beinahe den zweiten Treffer vor, aber Russ scheiterte an Benaglio (68.).

Meier selbst machte es anschließend erneut besser: Draxler verlor den Ball im Mittelfeld leichtfertig und nach Aigners Vorstoß in den Strafraum konnte Rodríguez den Ball nicht richtig klären. Das nutzte Meier, dessen abgefälschter Schuss von der Strafraumkante unhaltbar im Tor landete (73.). Die Führung hielt aber nur wenige Minuten. Der Ex-Frankfurter Sebastian Jung bediente mit einer flachen Hereingabe Schürrle und der deutsche Nationalspieler traf mit seinem ersten Saisontor zum Ausgleich (79.). Aber das letzte Wort hatte erneut Meier: Nach Fabiáns Vorlage erzielte er sein drittes Tor und sicherte Frankfurt damit den Sieg (90.).

Eintracht-Frankfurt - VfL Wolfsburg 3:2 (0:1)
0:1 Dante (25.)
1:1 Meier (66.)
1:2 Meier (73.)
2:2 Schürrle (79.)
3:2 Meier (90.+3.)
Frankfurt: Hradecky - Hasebe, Zambrano, Abraham, Oczipka - Russ, Stendera - Aigner (90.+2 Ignjovski), Huszti - Seferovic (46. Fabian), Meier
Wolfsburg: Benaglio - Vieirinha, Naldo, Dante, Ricardo Rodriguez - Träsch, Guilavogui - Caligiuri (62. Sebastian Jung), Draxler (86. Schäfer) - Kruse (78. Bendtner), Schürrle
Gelbe Karten: Huszti, Hasebe (4)
Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)
Zuschauer: 35.000

aev



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der.march 24.01.2016
1. Am14
Was soll ich sagen? Alex Meier Fußballgott! Der macht die Tore sogar noch mit seinem Samurai-Zopf! #goalgetter #em2016 #sundayfunday
dr.könig 24.01.2016
2. Hecking muss weg.
Der Trainer in Wolfsburg ist ein Zweit-oder Drittklassiger Mann. Allofs wollte Bernd Schuster nicht, weil der ihm zu populär war und als früherer REAL Trainer Herrn Allofs die Show gestohlen hätte. Stattdessen kam Hecking von Nürnberg. Jetzt wo de Bruyne weg ist, ist Wolfsburg nur noch Mittelmass. Und dann ist da noch Hecking ! ? Ich sehe Ende der Saison diese Mannschaft auf Platz 9. Zwischen Köln und Frankfurt.
allezwizzer 24.01.2016
3. Geiles Spiel!
So muss das sein, so macht Fußball Spaß!
DjiboutiJohn 24.01.2016
4. Kein Dreierpack ...
... sondern ein Hattrick. Würde jeder britische Fußballfreund so und nicht anders sagen. Nur in Deutschland hat die inzwischen x-te Sportberichterstattergeneration immer noch nicht begriffen, daß ein Hattrick per de*fi*ni*ti*o*nem dann vorliegt, wenn ein Spieler in einem Match drei Tore schießt/köpft/reinstümpert, ganz unabhängig davon, ob die Treffer in einer Halbzeit fallen und/oder hintereinander erzielt werden. Unabhängig davon: Alex Meier - Fußballgott.
lisbon 24.01.2016
5.
Zitat von DjiboutiJohn... sondern ein Hattrick. Würde jeder britische Fußballfreund so und nicht anders sagen. Nur in Deutschland hat die inzwischen x-te Sportberichterstattergeneration immer noch nicht begriffen, daß ein Hattrick per de*fi*ni*ti*o*nem dann vorliegt, wenn ein Spieler in einem Match drei Tore schießt/köpft/reinstümpert, ganz unabhängig davon, ob die Treffer in einer Halbzeit fallen und/oder hintereinander erzielt werden. Unabhängig davon: Alex Meier - Fußballgott.
Wir befinden uns aber in Deutschland und hier werden (klassischerweise) andere Bedingungen daran geknüpft. Get over it!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.