Bundesliga-Analyse Was Leverkusen so stark macht

Muss man, um ein Bundesligaspiel zu gewinnen, die Mehrzahl der Zweikämpfe für sich entscheiden? Nicht unbedingt. Leverkusen hat gegen Frankfurt gezeigt, dass es auch anders geht.

REUTERS

Von Michel Massing und


Wenn man nur die Zahlen liest, kann man kaum glauben, dass Bayer Leverkusen das Spitzenspiel gegen Eintracht Frankfurt in der zweiten Hälfte für sich entschieden hat: Die Gastgeber gewannen nach der Pause nur 14 Zweikämpfe, während die SGE 38 Duelle für sich entschied.

Trotzdem schoss Kevin Volland die Gastgeber mit einem Hattrick nur fünf Tage nach dem 4:1-Erfolg gegen RB Leipzig zum nächsten Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Plätze. Und das hochverdient. Aber wie hat es Bayer geschafft, die Partie trotz der schwachen Zweikampfwerte zu gewinnen?

Die grafische Analyse zeigt, dass die zweiten Bälle und schnelles Umschaltspiel die Schlüssel zum Erfolg waren.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aggro_aggro 15.04.2018
1. so stark...
Leverkusen ist garnicht so wahnsinnig stark. Auf Grund schwächerer Phasen liegt Leverkusen noch immer hinter den Minimalisten aus Schalke und der schwarzgelben Dauerkrise. Alle drei kommen wohl in die Champions League, ohne einen Eindruck hinterlassen zu haben. Volland hat heute Aubameyang von Platz zwei der Torjägerliste verdrängt. jetzt nur noch 13 Treffer hinter Lewandowski. Einen richtigen Star hat keine Bundesligamannschaft mehr. Die werden ja eh weggekauft. Selbst die Spieler, die zwar keine Stars aber mangels Konkurrenz dennoch auffällig sind, werden zügig ihre Vereine verlassen - Werner, Goretzka, Bailey. Die besten Torschützen der Liga sind alles Deutsche - aber nicht mal richtige Nationalspieler: Volland, Petersen, Füllkrug, Uth. Nee, irgendwie fühlt sich die Bundesliga an wie eine zweite Liga. Mal sehn ob sich das je wieder ändert. Ansonsten geht es auch mit der Nationalmannschaft bergab, wenn die Weltmeister über 30 sind.
Dreibast 15.04.2018
2. Dank Bellarabi!
Den guten Spieler wollen wir doch nicht vergessen er wurde eingewechselt und bis zu 71 Minute stand es noch 1 : 1 dann kam Bellarabi! Un die Eintracht spielte nicht schlecht, in der ersten Hälfte so gar sehr gut, aber sie hatte keine Stürmer von Format auf dem Platz... Haller schießt keine Tore mehr und Rebic war verletzt.
achterhoeker 15.04.2018
3. Nicht stark
Leverkusen ist nur so stark weil die Gegner das zulassen. Bayern und Leverkusen sind der Zeigefinger auf den Zustand der Bundesliga. Und der wird noch schlimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.