Bundesliga-Auftakt Bayern vs. Gladbach: Rempler, Rüpel, Ribéry

Von Benjamin Knaack

Vier Tore, ein kurioser Doppel-Elfmeter und ein überragender Franck Ribéry: Der Bundesliga-Auftakt hatte es in sich. Bayern und Gladbach lieferten sich eine unterhaltsame Partie, vor allem die Offensivreihen hatten starke Aktionen.

Münchens Ribéry (l.), Robben: Spielfreude im Doppelpack Zur Großansicht
DPA

Münchens Ribéry (l.), Robben: Spielfreude im Doppelpack

Die Ausgangslage: Confederations Cup, Frauen-EM, U21-EM, Sponsoren-Turniere: Interessanten Fußball gab es zwar reichlich in der Sommerpause, doch die Bundesliga ist eben die Bundesliga. Die Fastenzeit ist nun endlich vorbei, die 51. Spielzeit wurde am Freitagabend eröffnet. Und dann gleich mit einem Klassiker: Bayern München, amtierender Champions-League-Sieger, empfing Borussia Mönchengladbach, das sich mit einigen interessanten Spielern verstärkt hat.

Historischer Fun Fact: In der Saison 2001/2002 waren die Münchner, damals auch amtierender Champion in Europa, ebenfalls im ersten Saisonspiel gegen Gladbach angetreten - und hatten prompt 0:1 verloren. Torschütze damals: Arie van Lent. Und diesmal?

Die erste Halbzeit: Ein Traumpass von Franck Ribéry, ein One-Touch-Tor von Robben - und schon lagen die Bayern vorne (11. Minute). Ein Freistoß von Robben, eine schwache Abwehr von Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen, ein wacher Mandzukic - da führten die Münchner bereits 2:0. Nach nicht einmal 20 Minuten. Gladbach war in der Defensive völlig überfordert, ganz anders lief es in der Offensive, wo vor allem Raffael und Max Kruse gut harmonierten, allerdings ohne zu treffen. Das übernahm ausgerechnet ein Ex-Gladbacher in Bayerns Reihen.

Die zweite Halbzeit: Begann mit einer starken Borussia-Drangphase. Doch Gladbachs Kruse schoss nur Teamkollege Raffael an. Gladbach zeigte wie schon in der ersten Hälfte starke Offensivaktionen, Neuer musste mehrfach retten. Kroos traf für Bayern nur den Pfosten, ehe Gladbach in Person von Christoph Kramer im Bayernstrafraum wieder den eigenen Mann anschoss. Nach einem kuriosen Doppel-Elfmeter der Bayern, verursacht durch Gladbach-Verteidiger Alvaro Dominguez, war das Spiel dann entschieden.

Geschenk des Spiels: Drei Jahre hat Bayerns Abwehrspieler Dante in Gladbach gespielt, da kann man seinen alten Weggefährten ruhig mal ein verspätetes Abschiedsgeschenk machen. Vor dem herausstürzenden Neuer spitzelte der Brasilianer den Ball ins eigene Tor (40.).

Kuriosität des Spiels: So eine Szene hat es in der Bundesliga wohl noch nicht gegeben: Gladbach-Verteidiger Dominguez verursachte durch sein Handspiel in der 67. Minute einen Elfmeter. Thomas Müller trat an, ter Stegen hielt - doch Dominguez rauschte schon herbei, um den Ball ERNEUT mit der Hand zu klären. Wieder ertönte der Pfiff des Schiedsrichters, diesmal versuchte sich David Alaba und verwandelte zum 3:1.

Fotostrecke

14  Bilder
Die Bayern in der Einzelkritik: Hechelnder Lahm, Müllers ewige Minute
Spieler des Spiels: Franck Ribéry. Mit einem Zauberpass auf Robben bereitete er das 1:0 vor, auch sein Dribbling in der 23. Minute brachte ihm Szenenapplaus: Er narrte im Borussia-Strafraum gleich drei Gladbacher, doch seinen Pass fing ter Stegen ab. Es folgten: Ein ansatzloser Schuss aus 18 Metern und viele, viele Tempodribblings. Ein Traum-Auftakt in die neue Saison.

Parade(n) des Spiels: Kurz vor der Pause entschärfte ter Stegen gleich zwei Münchner Großchancen: Erst den Gewaltschuss von Toni Kroos, direkt im Anschluss den Kopfball von Mandzukic (44.).

Pfiff des Spiels: Der Anpfiff, der die Sommerpause beendete. Was denn sonst?

Kollision des Spiels: Ribéry und Robben. Vor zwei Jahren hatte der Franzose seinem Mitspieler noch ein blaues Auge verpasst, diesmal streckte er ihn zu Boden: Nach dem ersten Tor sprangen die beiden Flügelspieler mit der Brust gegeneinander. Der Franzose hatte ganz offensichtlich mehr Körperspannung, Robben fiel rückwärts zu Boden.

Rüpel des Spiels: Mario Mandzukic. Der Angreifer war zwar auch für den zweiten Bayern-Treffer verantwortlich, doch noch auffälliger waren seinen harten Aktionen gegen Filip Daems und Martin Stranzl, die auch zu einer Gelben Karte führten.

Jubilar des Spiels: Bastian Schweinsteiger. Der Mittelfeldspieler lief zum 300. Mal für den FC Bayern in der Bundesliga auf. Und durfte sich vor dem Anpfiff noch über die Ehrung als "Fußballer des Jahres" freuen. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch!

Duell des Spiels: Bundesliga-Eröffnungsshow vs. Gladbach-Fans. Das inszenierte Spektakel auf dem Rasen (begleitet von Tänzern, die wie weiße Blutkörperchen in einer "Es-war-einmal-das-Leben"-Folge aussahen) dröhnte über die Lautsprecher, doch die Gladbach-Fans im Stadion schafften es, ihr "Mönchengladbach-Olé" noch lauter zu schmettern.

Ausblick: Gefühlte 100 Weltstars hat der FC Bayern im Mittelfeld zur Verfügung. Doch welchen Akteuren Coach Guardiola denn nun am meisten vertraut, konnte die Aufstellung gegen Gladbach nicht abschließend beantworten. Denn in Thiago (Fieber) und Mario Götze (Trainingsrückstand) fehlten gleich zwei potentielle Stammspieler. Aber es gibt ja noch 33 weitere Bundesliga-Spiele.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Attila2009 09.08.2013
Wie immer. Wenn es bei den Bayern nicht richtig rund läuft und der Gegner immer stärker wird hilft ein zweifelhafter Handelfmeter. Wie der Zufall es will stehen auch noch die beiden Oberreklamierer vom Dienst (Robben und Müller) nebeneinander im Bild und heben schreiend die Hand " Haaaand" Solche Typen machen die Bayern richtig liebenswürdig. Eine jämmerliche Schauspielertruppe die mühelos im Kömödenstadel auftreten kann. Ach ja die haben noch nicht verstanden was Guardiola will....ansonsten hätten die ja keine ernsthaften Gegner - den BVB mal ausgenommen. Nur gut dass ich kein Sky habe sonst müßte ich diesen Beschiss am Fußball noch bezahlen.
2. Gähn
Valdy 09.08.2013
wer sich Bayernspiele noch anschaut muss ein Bayernfan oder neutraler Fan sein. Als ein Fan der anderen 17 Opfer interessiert mich dieser massloser Bayernhype nicht. Sorry liebe SPON ich dachte ihr berechtet über die BL. Bayernhymnen kann kann ich mir bei Bayern.tv oder dem Lügenblatt kaufen, mich interessiert auch kein Ensemble, dessen B-Besetzung ausser Dortmund in Grund und Boden schiesst. Mir ist auch egal ob es schottische oder spanische Verhältnisse geben wird. Ich als BL trauer den Zeiten nach als der FCK Meister als Aufsteiger wurde, Stuttgart unverdient Meister und leider ist mir auch Golfsburg als Meister lieber als mir anzuschauen wie im 51. Jahr es nur noch um die Frage geht, wie werden die Plätze 3-18 vergeben........ Da ist sogar in der Schweizer
3.
Munster 10.08.2013
Klasse Spiel von beiden Mannschaften! Bayern am Ende mit dem besseren Ende, aber auch Gladbach mit durchaus guten Chancen, die bei besserer Verwertung ein anderes Ergebnis hätten ergeben können. Zwar gab es auf beiden Seiten noch Defizite in der Defensive, aber abgesehen von den Bayern denke ich, dass man auch von den Gladbachern diese Saison einiges erwarten kann, denn die Mannschaft ist nicht schlecht aufgestellt! Die Neuzugänge wie Raffael und Kruse können sich sehen lassen und waren die wohl gefährlichsten Fohlen auf dem Platz. Ein internationaler Platz sollte machbar sein.
4. So geht's natürlich auch
zweiundvierzig 10.08.2013
Zitat von sysopVier Tore, ein kurioser Doppel-Elfmeter und ein überragender Franck Ribéry: Der Bundesliga-Auftakt hatte es in sich. Bayern und Gladbach lieferten sich eine unterhaltsame Partie, vor allem die Offensivreihen hatten starke Aktionen. Was sonst noch wichtig war, verrät der Spielfilm von SPIEGEL ONLINE. Bundesliga-Auftakt: Bayern bezwingt Gladbach - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-auftakt-bayern-bezwingt-gladbach-a-915788.html)
Wenn die Bayern mal nicht drückend überlegen sind, dann pfeift der Schiri einfach so lange Elfmeter, bis der Ball auch ja im Tor landet. Wie hätte das denn auch ausgesehen, wenn der Meister und Champions League Sieger beim Auftaktspiel der Saison vor heimischer Kulisse hätte um den Sieg zittern müssen? Nein, da gibt's dann lieber direkt wieder die typischen DFL/DFB-Geschenke an die Bayern. Erinnert sich noch einer an den völlig schwachsinnigen Freistoß, der Bayern in der Saison 00/01 in der Nachspielzeit zum Meister gemacht hat? Sowas passiert meiner Ansicht nach auffallend häufig zugunsten des FC Bayern.
5. optional
benedetto089 10.08.2013
Das war ein solider Auftakt des FCB. Ein paar Unsicherheiten beim Stand von 2:1 gab es trotzdem. Halleluja, die Bundesliga geht wieder los! Gladbach hat keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Da gibts viel Potenzial
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Fußball-Bundesliga: Die Show nach der Show

Themenseiten Fußball
Tabellen