Bundesliga Leverkusens Offensive zerlegt Mainz 05

Bayer Leverkusen hat nach der Pokalpleite in Heidenheim wieder Grund zur Freude. Beim Auswärtsspiel in Mainz standen zur Halbzeit bereits vier Treffer zu Buche.

Karim Bellarabi
Getty Images

Karim Bellarabi


Bayer Leverkusen hat 5:1 (4:1) in Mainz gewonnen. In der ersten Hälfte zeigte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz eine beeindruckende Vorstellung. Durch den Auswärtssieg steht Leverkusen nun vorläufig auf Rang fünf, während Mainz auf dem elften Platz verweilt. Schnelle Konter und Julian Brandt in Hochform sorgten für eine 4:1-Führung zur Pause.

Bereits nach fünf Minuten gingen die Gäste in Führung. Alexander Hack hatte auf Höhe der Mittellinie den Ball verloren. Kevin Volland spielte den Ball von der linken Seite aus quer durch den Strafraum, wo Karim Bellarabi im Rutschen auf Wendell (5. Minute) legte, der nur noch einschieben musste. Die Führung währte zunächst nicht lange: Quaison (9.) glich nach einer Ecke für Mainz aus.

An den folgenden vier Toren war stets Julian Brandt beteiligt. Seine eigenen Treffer (30., 64.) markierten das dritte und fünfte Tor der Leverkusener. Beide Tore fielen nach sehenswerten Doppelpässen mit Volland. Zur 2:1-Führung und dem 4:1 kurz vor der Pause lieferte der deutsche Nationalspieler die Vorarbeit.

Zunächst gewann Brandt in der gegnerischen Hälfte den Ball und legte für Kai Havertz (19.) quer, der mit links zum 2:1 traf. Kurz vor der Pause konnten die Mainzer Brandt bei einem Lauf durch das Mittelfeld nicht stoppen. Der 22-Jährige spielte Bellarabi (43.) an der Strafraumecke an, der den Ball aus spitzem Winkel ins lange Eck schoss.

Mainz 05 - Bayer Leverkusen 1:5 (1:4)
0:1 Wendell (5.)
1:1 Quaison (9.)
1:2 Havertz (19.)
1:3 Brandt (30.)
1:4 Bellarabi (43.)
1:5 Brandt (64.)
Mainz: Müller - Bell, Hack, Niakhaté - Brosinski, Aaron (62. Onisiwo), Barreiro, Kunde (55. Gbamin), Boetius (71. Holtmann) - Mateta, Quaison
Leverkusen: Hradecky - Meiser, Tah, S. Bender, Wendell (78. Jedvaj) - Aránguiz, Havertz (62. Baumgartlinger), Brandt (81. Alario) - Bellarabi, Volland, Bailey
Schiedsrichter: Robert Schröder
Gelbe Karten: Kunde, Quaison, Barreiro / Bellarabi
Zuschauer: 21.000

mrk



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeisig 08.02.2019
1. Die Meisterschaft ist was zählt.
Da sieht man mal wieder, was den großen Clubs wirklich wichtig ist. Der popelige DFB-Pokal oder die Meisterschaft. Da verliert man dann schon auch mal gegen Heidenheim , was soll's. Dann kann man sich auf das wichtige, nämlch die Meisterschaft konzentrieren. Hätte es eines Beweises für diese These bedurft, dieses Spiel zeigt es in eindrucksvoller Weise.
gammoncrack 09.02.2019
2. Ich glaube zwar nicht, dass Leverkusen deswegen in
Zitat von zeisigDa sieht man mal wieder, was den großen Clubs wirklich wichtig ist. Der popelige DFB-Pokal oder die Meisterschaft. Da verliert man dann schon auch mal gegen Heidenheim , was soll's. Dann kann man sich auf das wichtige, nämlch die Meisterschaft konzentrieren. Hätte es eines Beweises für diese These bedurft, dieses Spiel zeigt es in eindrucksvoller Weise.
Heidenheim verloren hat. Ich glaube aber unbesehen, dass die Qualifikation für die CL erheblich höher einzuordnen ist und man das deswegen leicht erträgt. So, wie ich das einschätze, werden die das mit Bosz schaffen. Einen ähnlichen Einbruch wie seinerzeit mit dem BVB erwarte ich nicht. Er wird ganz sicher daraus gelernt haben und Hurra-Fußball nur dort spielen, wo das risikolos möglich ist.
zauberer2112 09.02.2019
3. @1 zeisig
Das glaube ich kaum. Den DFB-Pokal holt man mit einer Handvoll Siege, den schenkt man nicht so ab. Alles eine Frage der Motivation. Warum Bayer in Heidenheim so uninspiriert aufgetreten ist, bleibt deren Geheimnis. Wahrscheinlich haben sie nach dem Sieg gegen die Bayern geglaubt, dass sie sie im Schlaf schlagen, klarer Fall von Schlendrian. Und Heidenheim freut's, eine Runde weiter und mehr Geld in der Kasse. Und bei einem günstigen Los ist vielleicht sogar das Halbfinale drin?
ge1234 09.02.2019
4. Aber hallo!
Zitat von gammoncrackHeidenheim verloren hat. Ich glaube aber unbesehen, dass die Qualifikation für die CL erheblich höher einzuordnen ist und man das deswegen leicht erträgt. So, wie ich das einschätze, werden die das mit Bosz schaffen. Einen ähnlichen Einbruch wie seinerzeit mit dem BVB erwarte ich nicht. Er wird ganz sicher daraus gelernt haben und Hurra-Fußball nur dort spielen, wo das risikolos möglich ist.
Mit einer CL-Teilnahme, wird, neben der Erhöhung des Werbewertes und der Marktpräsenz, richtig Geld verdient, vor allem, wenn man in der Gruppenphase auch mal gewinnt und dann das Achtelfinale und darüber hinaus erreicht. Beim DFB-Pokal gibt's zwar auch Geld und Renommee, aber längst nicht so viel wie bei einer CL-Teilnahme.
gedankensucher 09.02.2019
5. Lehrreich für 05
Als Mainz-Fan tun die letzten 8 Tage richtig weh, zwei hohe Niederlagen. Aber ich habe in den Wochen vorher immer wieder den Eindruck gemacht, dass sich bei den 05ern eine krasse Fehleinschätzung breitgemacht hat. Da war wegen dem Punktestand von viel Zufriedenheit, von Fastperfektion die Rede, da wurde schon von Europa geträumt. Dass die Mainzer Spiele, auch die gewonnenen voller Fehlpässe, wenig Einfallsreichtum vor dem Strafraum und oft eklatanten Verteidigungsfehlern geprägt waren, wurde nicht gesehen. Viel Glück, gute Torhüter und eher manchmal auch richtig guter Einsatz und Spielkombinationen haben die Punkte geholt. Mainz muss sich richtig anstrengen, um einen standesgemäßen 11.Platz zu holen! Ein wenig kann man ja von mehr träumen, aber realistisch bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.