Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundesliga: Ribéry verhilft Bayern zum Sieg in Wolfsburg

Bundesliga: Bayern bezwingt auch Wolfsburg Fotos
Getty Images

Erst die Einwechslung von Franck Ribéry brachte Schwung: Der FC Bayern München hat beim VfL Wolfsburg gewonnen. Schlusslicht Hannover 96 gelingt ein Auswärtssieg beim besten Rückrundenteam, Bremen verpasste einen wichtigen Sieg.

Bayern München marschiert weiter in Richtung Titelverteidigung. Der Rekordmeister gewann beim VfL Wolfsburg 2:0 (0:0). Kingsley Coman schoss das erste Tor (66. Minute), Robert Lewandowski sorgte für die Entscheidung (75.). Dank des Siegs steht Bayern vorübergehend mit elf Punkten vor Dortmund an der Tabellenspitze.

Vier Tage nach dem 2:2 bei Juventus Turin im Champions-League-Achtelfinale stellte Bayern-Trainer Josep Guardiola seine Elf auf zwei Positionen um. Für Thiago und Arturo Vidal begannen Coman und Xabi Alonso. Mario Götze und Franck Ribéry saßen zunächst auf der Bank. Dieter Hecking setzte auf dieselbe Startelf vom 1:1 gegen Hertha BSC.

Das Spiel startete mit einer sehenswerten Einzelaktion von Coman auf dem linken Flügel. Der Franzose dribbelte sich gleich an mehreren Wolfsburgern vorbei und bediente Douglas Costa im Rücken der Abwehr. Sein Versuch wurde geblockt (2. Minute).

Nach anfänglicher Bayern-Dominanz gestaltete Wolfsburg die Partie ausgeglichener und kam zu ersten Abschlüssen - gefährlich wurde es auf beiden Seiten nicht. Robert Lewandowski, im Hinspiel (5:1) mit fünf Treffern binnen neun Minuten zum Matchwinner avanciert, fiel kaum auf.

Pech hatte der Rekordmeister mit einer Schiedsrichterentscheidung in der zweiten Hälfte. Ein Treffer von Lewandowski wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung aberkannt - ein Fehlurteil von Manuel Gräfe (54.).

Als Ribéry ins Spiel kam (56., für Robben) hatte das Münchner Spiel mehr Schwung. Die Folge: die Führung. Ein abgefälschter Schuss von Lewandowski flog Coman direkt auf den Fuß, der aus sieben Metern keine Mühe mehr hatte (66.). Zuvor rettete Manuel Neuer mit einer Glanztat gegen Julian Draxler (64.). Den Schlusspunkt setzte Lewandowski nach Vorarbeit von Ribéry (75.).

Hier geht's zur Tabelle.

Hamburger SV - FC Ingolstadt 1:1 (1:0)

Die Partie begann flott - und Hamburg gelang früh der erste Treffer. Eine sehenswerte Kombination über Aaron Hunt auf der rechten Seite schloss Josip Drmic freistehend aus fünf Metern ab (7.). Örjan Nyland, der für Ramazan Özcan im Tor stand, konnte beim ersten HSV-Tor von Winterzugang Drmic nicht mehr eingreifen.

Hamburg überließ dem Gegner mit der Führung die Kontrolle. Ingolstadt, erst elf Tore in der Fremde, tat sich schwer. Bis auf einen platzierten Fernschuss von Mathew Leckie knapp links neben das Tor, fehlten dem Aufsteiger die klaren Chancen.

Die zweite Hälfte war spielerisch schwach, hatte aber einen Höhepunkt. Lukas Hinterseer verwertete eine Eckballflanke von Pascal Groß per Kopf zum Ausgleich (61.) - der Punktgewinn war perfekt.

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:2 (1:1)

Es war das Duell zwischen der besten und der schlechtesten Rückrundenmannschaft. Stuttgart hatte bisher 13 Zähler gesammelt, 96 keinen einzigen Punkt. Um eine Trendwende bei den abstiegsbedrohten Hannoveranern herbeizuführen, stellte Trainer Thomas Schaaf sein Team auf sechs Positionen um.

Einer der Neuen war Iver Fossum. Sein platzierter Abschluss aus 25 Metern stellte Przemyslaw Tyton vor die erste Herausforderung (4.). Das Ligaschlusslicht begann mutig - und wurde bestraft. Timo Werner brachte den VfB in der 18. Minute in Führung. Der Angreifer war nach einem Freistoß von links völlig ungedeckt und hatte dann keine Mühe.

Der Schock wog nicht lange, Hannover spielte weiterhin gut. Der Ausgleich durch Christian Schulz war die Folge (32.). Danach hatte 96 Glück, als Christian Gentner (35.) und Georg Niedermeier (36.) zwei vielversprechende Möglichkeiten vergaben.

Der VfB war der Führung im zweiten Durchgang näher, Hannover agierte passiv, und trotzdem gelang der Siegtreffer. Wieder war es Schulz (84.) nach einem Standard.

Werder Bremen - SV Darmstadt 98 2:2 (1:1)

Werder Bremen tritt im Abstiegskampf auf der Stelle. Der Klub hatte zuletzt wichtige Punkte gegen direkte Konkurrenten in der Abstiegszone liegen gelassen und brauchte gegen Darmstadt nun unbedingt einen Sieg, um sich ein wenig Luft im Tabellenkeller zu verschaffen - der Druck war groß.

Bremen konnte sich von der Anspannung lange nicht lösen, Darmstadt agierte unbekümmerter und kam zu vielen Chancen. Ein Abschluss von Jérôme Gondorf flog knapp über das Tor (25.), zuvor hatte bereits Konstantin Rausch zwei Möglichkeiten ungenutzt gelassen (20./22.). Darmstadt drückte auf das erste Tor, aber Bremen ging in Führung.

Darmstadt war in der Verteidigung nicht organisiert und Anthony Ujah profitierte vom Durcheinander und erzielte das 1:0 in der 33. Minute. Der Aufsteiger ließ sich davon nicht beirren und kam zum Ausgleich. Der Ex-Bremer Sandro Wagner traf nach einem Foulelfmeter (44.), zuvor war er von Werders Schlussmann Felix Wiedwald gefoult worden.

In der Folge blieb das Duell umkämpft, mit leichten Vorteilen für Werder. In der 68. Minute verpassten Ujah und Claudio Pizarro die Führung. Diese gelang dann Darmstadt: Aytaç Sulu bestrafte die Hausherren mit einem Kopfball (82.). Pizarro erzielte den verdienten Ausgleich (90.).

jan

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. unfassbar
susa_pilar 27.02.2016
Und wieder gewinnen die Bayern aufgrund einer Fehlentscheidung, wie jedes Wochenende: 1:0 für Bayern wegen "Abseits" nicht gegeben und als dann das 1:0 fiel war es zu spät für die Wolfsburger Aufholjagd...
2. Ein weiterer grandioser Sieg des FC Bayern.
bobflag 27.02.2016
Die Bayern können alles. Totales Pressing, oder so verhalten wie in der zweiten Halbzeit heute, dann Konterfussball. Alles in 90 Minuten. Pep hat den Fussball weiterentwickelt. Muss man sagen. Ein Genuss für jeden Fussballfachmann.
3. Nicht Bremen hat einen Sieg verpasst -
isegrim der erste 27.02.2016
die Darmstädter Lilien haben eine Führung in der 90. Minute noch hergegeben. Sehr schade!
4. Glückwunsch Bayern
allster 27.02.2016
Das Fazit: Bayern muss 4 reguläre Tore schießen , um 2 gewertet zu bekommen . Und da spricht "Focus online " von Duselbayern. Umso schöner der Sieg gegen starke Wolsburger. Langsam gewöhnt man sich als Fan auch daran .
5. Gesetz
donald17 27.02.2016
Zitat von susa_pilarUnd wieder gewinnen die Bayern aufgrund einer Fehlentscheidung, wie jedes Wochenende: 1:0 für Bayern wegen "Abseits" nicht gegeben und als dann das 1:0 fiel war es zu spät für die Wolfsburger Aufholjagd...
Sie wissen doch Regel Nr. 1 Bayern wird immer von Schiri bevorzugt. Regel Nr. 2 Sollte dies einmal wiedererwarten nicht der Fall sein, tritt automatisch Regel Nr. 1 in Kraft ;). Gilt natürlich auch für Elfmeter, Die Bayern erhält. Diese sind immer unberechtigt. Usw.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: