Bundesliga-Prognose Ach, so endet also die neue Saison

Bitte jetzt nicht mit dem Wort "langweilig" kommen: Aber der Bundesliga-Meister der Saison 2018/2019 wird wieder Bayern München heißen. Schade ist es um Mainz und Nürnberg, die beiden Absteiger.

REUTERS

Von


Eine Überraschung in der Bundesliga wäre ganz toll, gerade nach diesem griesgrämigen WM-Sommer. Eine Liga, die Kopf steht vor Turbulenzen, in der Außenseiter wochenlang die hoch gewettete Konkurrenz in Atem halten: Mainz als Tabellenführer, Augsburg als Bayern-Schreck, Fortuna Düsseldorf mischt die Liga auf. Mit Friedhelm Funkel, unfassbar.

Aber es hilft nichts. Man muss ehrlich sein, selbst bei einer Prognose, selbst wenn die Saison so unberührt ist wie ein Urlaubsmorgen an der Küste, wenn noch alles möglich scheint. Es ist eben nur der Schein. Die harte Wahrheit lautet: Der FC Bayern München wird zum siebten Mal in Folge Deutscher Meister. Robert Lewandowski wird Torschützenkönig, und den DFB-Pokal holen sie sich auch zurück.

Es ist Gratismut, so etwas zu behaupten, dazu bedarf es keiner großen Courage. Immerhin: In diesem Sommer gab es Momente des Grübelns, in denen es als denkbar galt, Borussia Dortmund in dieser SPON-Saisonprognose auf den ersten Platz zu stellen. Das waren nur kurze Augenblicke, aber das ist schon weit mehr als in den Vorjahren. Man muss mit wenig zufrieden sein.

Gar nicht zufrieden sein werden die Fans des 1. FC Nürnberg. Dem Club wird Platz 18 geweissagt. Mainz 05 wird 17. und damit auch nicht so glücklich sein. Es bleibt der alleinige Trost, dass sich diese Prognose in den Vorjahren auch schon mal bei dem einen oder anderen Verein als falsch herausgestellt hat. Genauer gesagt: Als sehr falsch. Aber diesmal wird ganz sicher alles stimmen.

So sieht sie also aus, die Saisonprognose 2018/2019:



insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RedEric 23.08.2018
1. Hurra
Peter Ahrens Prognostiziert für den Club den Abstieg. Das hat er bei der letzten 1 Liga Zeit des Clubs auch immer gemacht und nie sind sie abgestiegen. Erst ale er dem Club im Mittelfeld gesehen hat, sind sie runter. Es kann nichts schiefgehen! :)
tomaraya 23.08.2018
2. Freitag
Ich denke dass man diesen Freitag schon als kleinen Gradmesser sehen kann. Sollte Hoffenheim nicht komplett untergehen, bedeutet das vielleicht ein bisschen Hoffnung. Denn dann könnte es schon passieren dass es ein bisschen dauert bis die BAyern sich an der Spitze absetzen und die Liga erst in den letzten 1-2 Monaten langweilig wird. Nämlich dann wenn Bayern aus der CL ausgeschieden ist, und sich voll und ganz auf Liga und Pokal konzentrieren kann...;) Das Problem ist nur, dass jeder weiss, dass genau dass früher oder später passieren wird, womit also doch Langeweile ab Spieltag 1 herrscht!;_)
rahelrubin 23.08.2018
3. Soll das lustig sein?
Oder soll uns nicht Bayernfans die Freude verderben? Das ist doch totaler Humbug alles. Und für Satire einfach nicht unterhaltsam genug.
fanasy 23.08.2018
4. Freiburg
hat keinen grünen Oberbürgermeister. Kann ich mir auch sehr gut vorstellen. Ansonsten: Leider vergesse ich zu oft, alte Prognosen nochmals durchzulesen, um Übereinstimmungen und Fehlanalysen betrachten zu können. Im Grunde ist es aber auch egal. Das gute am Fußball ist, dass vieles Unverhergesehenes passieren kann - nach wie vor. Siehe Pokalsieg Frankfurts, Sieg Stuttgarts in München, Abstieg HSV usw. usf.
meinungsforscher 23.08.2018
5. Ich halte dagegen!
Meine Prognose: Frankfurt, Nürnberg und Freiburg steigen ab; oben wird es enger als in den letzten Jahren. RB Leipzig könnte den Titel gewinnen, Leverkusen wird nicht in die TOP 3 kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.