Später BVB-Sieg gegen Hoffenheim Pulisic rettet Stögers Heimspiel-Premiere

Wenige Chancen, zu passiv: So lief das erste Heimspiel unter Dortmunds neuem Trainer Peter Stöger gegen Hoffenheim. Für drei Punkte reichte es dennoch - dank Christian Pulisic.

Siegtorschütze Christian Pulisic
REUTERS

Siegtorschütze Christian Pulisic


Trainer Peter Stöger und Borussia Dortmund beenden die Bundesliga-Hinrunde mit einem späten Erfolg. Im zweiten Spiel unter dem ehemaligen Köln-Coach erreichte der Klub vor heimischer Kulisse einen 2:1 (0:1)-Sieg kurz vor Abpfiff. Pierre-Emerick Aubameyang schoss den insgesamt zu passiven BVB mit einem verwandelten Elfmeter zum Ausgleich (63. Minute). Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Christian Pulisic das 2:1.

Nach Stögers Auftakterfolg am Dienstag in Mainz (0:2) und dem Dreier gegen die TSG ist Dortmund vorübergehend Dritter (28 Punkte). Zwei Punkte weniger hat Hoffenheim, das durch den Treffer von Mark Uth (21.) in Führung ging, und Bundesliga-Siebter ist.

Der BVB begann gut und hatte bereits in der Anfangsphase Möglichkeiten zur Führung, aber Andrij Yarmolenko (5.) und Pulisic (9.) vergaben ihre Chancen. Danach fehlte der Druck - und dann schlug Hoffenheim zu: Nadiem Amiri überraschte die Dortmunder Defensive mit einem Pass durch die Gasse, Pavel Kaderabek legte im Strafraum quer zu Uth und der vollendete mit seinem neunten Saisontor zur Gästeführung.

Fotostrecke

9  Bilder
Dortmunds Sieg gegen Hoffenheim: Erst US-Fußballer des Jahres, dann Last-minute-Torschütze

Wer nach dem Rückstand auf einen stürmischen BVB gehofft hatte, wurde enttäuscht. Dortmund ließ den Gegner gewähren, presste wenig und kam kaum noch zu gefährlichen Aktionen. Kurz: Hoffenheim kontrollierte das Spiel souverän. In der zweiten Hälfte fehlte Dortmund weiter das Tempo, der Ausgleichtreffer fiel dennoch. Nach einem Foul von Stefan Posch an Shinji Kagawa gab es Strafstoß für den BVB, den Aubameyang souverän verwandelte. Danach blieb es ausgeglichen, bis Pulisic den Siegtreffer erzielte.

Für Hoffenheim war es das letzte Spiel im Jahr 2017. Der BVB muss noch einmal ran: Am Mittwoch tritt der Klub beim Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München im DFB-Pokal-Achtelfinale an (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Borussia Dortmund - TSG Hoffenheim 2:1 (0:1)
0:1 Uth (21.)
1:1 Aubameyang (63.)
2:1 Pulisic (89.)

Borussia Dortmund: Bürki - Toljan, Sokratis, Toprak, Schmelzer - Weigl - Kagawa, Guerreiro - Yarmolenko (73. Dahoud), Aubameyang, Pulisic (90.+3 Subotic)
TSG Hoffenheim: Baumann - Posch, Vogt, Hübner - Kaderabek, Grillitsch, Zuber - Demirbay, Amiri - Uth (69. Szalai), Gnabry (63. Kramaric)
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)
Zuschauer: 80.500

jan

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 16.12.2017
1. BVB-Dusel
Für Hoffenheim tut mir leid. Ich kann mir gut vorstellen, wie hochnäsig und stolzgeschwängert die BVB-Fans jetzt wieder auftreten werden. Vielleicht setzt es gegen die Bayern eine heilsame Niederlage. Das wäre ein schöner Ausklang des Jahres. Auch für Bosz. Sorry, Dortmund...
skeptikerjörg 16.12.2017
2. Yeah
Glücklich und nicht unbedingt verdient, nehmen wir in der vertrackten gegenwärtigen Situation aber trotzdem. Klar, das Spiel des BVB ist weniger attraktiv, als es der Hurra-Fußball unter Bosz war, die Defensive ist immer noch anfällig, aber 6 Punkte sind das, was zählt. Und wenn Yarmolenko ab und zu etwas mannschaftsdienlicher agieren würde, könnte es auch mit ihm was werden. Ackern wie verrückt tut er ja. Also, es geht aufwärts, langsam, aber erkennbar. Hoffenheim rein fußballerisch besser heute, hat aber zu wenig investiert.
immerfroh 16.12.2017
3.
Das war knapp, spannend und glücklich. Schönen Gruß an die wenigen, die schon vorzeitig das Stadion verlassen haben. Der BVB konnte den Schwung und die dicken Chancen der Anfangsphase nicht in Tore und Selbstsicherheit verwandeln. Mit der Führung aus dem Nichts übernahm dann die TSG das Kommando. Obwohl ich keine Sympathien für diesen Klub hege, muss man anerkennen, dass da Struktur und Abgeklärtheit im Spiel zu sehen war. Das nennt man Handschrift. Da dann ihrerseits die TSG beste Chancen liegen lies, kam der BVB dann durch einen klaren Strafstoß zu Ausgleich. Als alle schon auf Remis geschaltet hatten, wollte sich Pulisic nicht damit zufrieden geben und brachte den BVB mit einer sehenswerten Aktion doch noch den glücklichen Sieg. Das wird schwer, den jungen Amerikaner zu halten. Der Sieg hält den BVB weiter im Rennen um die CL-Plätze.
LuPy2 16.12.2017
4. Ruhe, Stabilität und Selbstvertrauen
in die Mannschaft des BVB zurückbringen, das ist das Gebot der Stunde. Zwei Siege in Folge sind da schon sehr dienlich. Was am Mittwoch ist, muss man sehen. Bayern hat in den letzten Spielen keinen Gegner "an die Wand" gespielt. Für Dortmund gilt am Mittwoch: "Du hast keine Chance, nutze sie!".
andreasm.bn 16.12.2017
5. vll. setzt es ja auch für die Bayern...
Zitat von OrthoklasFür Hoffenheim tut mir leid. Ich kann mir gut vorstellen, wie hochnäsig und stolzgeschwängert die BVB-Fans jetzt wieder auftreten werden. Vielleicht setzt es gegen die Bayern eine heilsame Niederlage. Das wäre ein schöner Ausklang des Jahres. Auch für Bosz. Sorry, Dortmund...
eine heilsame Niederlage am Mittwoch? Das wäre ein schöner Ausklang des Jahres. Auch für Stöger. Sorry, Heynckes....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.