BVB-Debakel in München Sechs, setzen!

Borussia Dortmund hat beim Auswärtsspiel in München ein Fiasko erlebt. Ausgerechnet der Erzrivale aus Gelsenkirchen ersparte dem BVB jedoch eine noch größere Demütigung.

Lukasz Piszczek
AP

Lukasz Piszczek

Von Tim Pommerenke


Szene des Spiels: Beim Stand von 0:4 versuchte eine völlig verunsicherte BVB-Mannschaft, sich nur noch irgendwie in die Pause zu retten. Da passte Julian Weigl den Ball ohne Not in die Füße von Franck Ribéry. Der spielte einen Doppelpass mit James Rodríguez und lupfte elegant über Roman Bürki. 0:5 - ein leistungsgerechter Zwischenstand.

Das Ergebnis: 0:6 - hier geht's zur Meldung.

Die erste Hälfte: So klar wie das Ergebnis waren die ersten Treffer nicht. Beim 1:0 durch Robert Lewandowski nach fünf Minuten stand der Pole im Abseits. Schiedsrichter Bastian Dankert gab den Treffer dennoch. Das Tor von Ribéry vier Minuten später erkannte er nach Einsatz des Videobeweises ab. James hatte das Zuspiel in Abseitsposition abgefälscht. Diesen Fauxpas korrigierte der Kolumbianer schon in der 14. Minute und erzielte das 2:0. Thomas Müller unterstrich seine derzeitige Top-Form mit dem 3:0 (23. Minute), Lewandowski (44.) und Ribéry (45.+1) legten noch vor der Pause nach.

Fünf zur Pause: Es ist fast vierzig Jahre her, dass der BVB zur Halbzeit mit mindestens fünf Gegentoren zurücklag. Im April 1978 hieß der Gegner Borussia Mönchengladbach, gleich fünfmal traf Fohlen-Stürmer Jupp Heynckes. Am Ende stand es 12:0 für die Borussia aus Mönchengladbach.

Die Zeit steht still: Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb beim Sender "Sky" gleich mehrfach die Uhr mit der Spielzeit stehen. Nicht der einzige Hänger, den die Zuschauer in der zweiten Halbzeit erlebten.

Die zweite Hälfte: Die ist nämlich schnell erzählt. Mario Götze traf in der 67. Minute den Pfosten, Lewandowski erneut das Tor des BVB (87.). Am Ende stand es 6:0 für die Hausherren.

Fotostrecke

11  Bilder
Bayern mit Kantersieg gegen BVB: Party ohne Schale

Immerhin Kurs Champions League: Es war nicht die höchste Niederlage des BVB gegen den FC Bayern. Im November 1971 stand es zur Hälfte "nur" 4:0 für die Münchner, am Ende hieß es allerdings 11:1. Kleiner Trost: Damals stand Dortmund auf Platz 15, am Ende der Saison stieg die Borussia ab. In dieser Saison liegt der Klub trotz der Pleite auf einem komfortablen dritten Platz und hat noch immer beste Chancen auf die Teilnahme an der Champions League.

Zahlen lügen nicht (I): Das BVB-Debakel im ersten Durchgang lässt sich anhand von Statistiken gut illustrieren. Gonzalo Castro gewann bis zu seiner Auswechslung in der 33. Minute keinen Zweikampf, sein Nebenmann Mahmoud Dahoud nur einen aus sieben. Besonders in der Zentrale wirkte die Borussia offensiv wie defensiv hilflos. Das belegen auch die Ballverluste von Castro vor dem 0:3 und Weigl vor dem 0:5.

Zahlen lügen nicht (II): Die Überlegenheit des FC Bayern lässt sich ebenfalls in Statistiken ausdrücken. Die überraschende Doppelsechs mit James und Javi Martínez entpuppte sich als gute Idee. Beide gewannen jeden Zweikampf. Der BVB zwang sie allerdings auch nur zu fünf - zusammengezählt. Auch bemerkenswert: Ribéry brachte im ersten Durchgang 100 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler.

Julian Weigl ersetzt Gonzalo Castro
REUTERS

Julian Weigl ersetzt Gonzalo Castro

Danke nach Schalke: Über die vergangenen Jahre war der BVB der größte Konkurrent des FC Bayern, zeitweise der einzige Klub, der dem FC Bayern die Meisterschaft streitig machen konnte. Vor dem Spieltag sah es danach aus, als könnte der FC Bayern seine vorzeitige Meisterschaft am 28. Spieltag ausgerechnet mit einem Sieg gegen den BVB feiern. Dass aus der Demütigung nichts wurde, verdankt die Borussia dem Erzfeind aus Schalke. Denn Gelsenkirchen gewann am Nachmittag gegen Freiburg und könnte damit den Münchnern zumindest rechnerisch noch die Meisterschaft streitig machen.

Bayern München - Borussia Dortmund 6:0 (5:0)
1:0 Lewandowski (5.)
2:0 James (13.)
3:0 Müller (23.)
4:0 Lewandowski (44.)
5:0 Ribéry (45.+1)
6:0 Lewandowski (87.)
Bayern München: Ulreich - Rafinha, Jérôme Boateng, Hummels, Alaba (46. Kimmich) - Martínez - Robben (69. Rudy), Müller, James (65. Thiago), Ribéry - Lewandowski Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Akanji, Schmelzer - Dahoud, Castro (29. Weigl) - Pulisic (75. Philipp), Götze (78. Sahin), Schürrle - Batshuayi
Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)
Gelbe Karten: Ribéry / Weigl
Zuschauer: 75.000 (ausverkauft)

Machen Sie mit bei der großen Fan-Umfrage von SPIEGEL ONLINE


insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KatastrophenUlli 31.03.2018
1. Watzke raus!
Mittlerweile sollte jeder BVB-Fan begriffen haben, dass es mit Watzke nur nach unten geht. Der Mann sollte keine Zukunft beim BVB haben. Seit einem Jahr kann man bei Watzke Anschauungsunterricht nehmen wie man einen erfolgreichen Verein zerstört. Tuchels Rausschmiss ist da mittlerweile nur ein Fehler - wenn auch der größte - von vielen.
roulaison 31.03.2018
2. Gelsenkirchen
gewann am Nachmittag gegen den SC FREIBURG, nicht Hannover
Jimi 31.03.2018
3. Hier stimmt die Einstellung nicht!
Keine Beewegung, keine Interaktion und kein Füreinander. Abwehrspieler werden von lauffaulen Mittelfeldkollegen im Stich gelassen, nachdem diese (Castro, Weigl, Dahoud) reihenweise dillettieren. Offensichtlich gibt es keine Angst vor Konsequenzen und keinen Trainereinfluss. Das wird noch ein richtiger Erdrutsch. Ich sehe keine CL für die nächste Saison.., warum auch mit diesen Gurken.
wolke:sieben 31.03.2018
4. Dieses Spiel
...zeigte auf wieviel Unterschied vom Ersten(BAYERN) zum Zweiten( Dortmund) in der Bundesliga ist, nämlich WELTEN, da wollen hoffentlich nicht einige Dortmund-Fans behaupten der Schiedsrichter wäre BAYERN-Fan und hat dieses Spiel entschieden, oder Ouime ??
geradsteller 31.03.2018
5. Moment mal!!
Wenn man die Erklärung folgt, dass die Meisterschaften nicht verkauft sind, ging das Spiel 3:3 aus . Oder machte nicht drei Tore eingekauft der Dortmunder? Und wer ist zweiter? Ach, momentan Schalke, dann kaufen wir doch einen von denen. Wer lässt sich von dieser Show eigentlich noch verarschen ??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.