Bundesliga Aubameyang und Philipp schießen Gladbach ab

Der BVB ist bereit für das Duell mit Real Madrid in der Champions League: Die Dortmunder besiegten Mönchengladbach - dank ihrer überragenden Stürmer.

AFP

Pierre-Emerick Aubameyang und Maximilian Philipp haben Borussia Dortmund in der Bundesliga zum Sieg gegen Borussia Mönchengladbach geführt. Aubameyang erzielte beim 6:1 (3:0) drei Tore (45., 49. und 63. Minute), Philipp traf doppelt (28. und 38.) und bereitete einen Treffer vor. Lars Stindl erzielte den Ehrentreffer für die Gäste (66.). Ein traumhafter Schuss von Julian Weigl setzte den Schlusspunkt (79.). Dank des Siegs bleiben die Dortmunder Tabellenführer vor Hoffenheim - mit zwei Punkten Vorsprung und einer deutlich besseren Tordifferenz.

Der BVB ist vor dem Champions-League-Spiel gegen Real Madrid am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) in herausragender Verfassung. Von Real ist allerdings mehr Gegenwehr zu erwarten, auch wenn die Königlichen bei ihrer Generalprobe in der Liga trotz eines Sieges nicht überzeugen konnten.

Der BVB kontrollierte die Partie von Beginn an, die Gäste zogen sich komplett in die eigene Hälfte zurück. Vor der Pause hatten die Gastgeber knapp 80 Prozent Ballbesitz. In den ersten 20 Minuten stand die Defensive der Gäste noch sicher, dann kam Dortmund zu Chancen im Minutentakt. Gladbachs Keeper Tobias Sippel verhinderte mit mehreren starken Paraden sogar einen noch höheren Rückstand.

Die Dortmunder Defensive stand zwar auch nicht immer sicher und ermöglichte den Gladbachern mehrere gute Kontergelegenheiten, diese vergaben die Gäste aber weitgehend kläglich. In der zweiten Hälfte erzielte Lars Stindl doch noch den Ehrentreffer und beendete nach 515 Minuten die Dortmunder Serie ohne Gegentor in der Liga.

Borussia Dortmund - Mönchengladbach 6:1 (3:0)
1:0 Philipp (28.)
2:0 Philipp (38.)
3:0 Aubameyang (45.)
4:0 Aubameyang (49.)
5:0 Aubameyang (63.)
5:1 Stindl (66.)
6:1 Weigl (79.)
Dortmund: Bürki - Piszczek (70. Zagadou), Sokratis (83. Bartra), Toprak, Toljan - Weigl - Mario Götze, Dahoud - Pulisic (63. Kagawa), Aubameyang, Philipp
Mönchengladbach: Sippel - Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt - Kramer (75. Hofmann), Zakaria - Hazard, Johnson (72. Herrmann) - Stindl, Raffael (61. Cuisance)
Schiedsrichter: Gräfe
Zuschauer: 81.366
Gelbe Karten: / Elvedi

ehh



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gibmichdiekirsche 23.09.2017
1. Rock'n'Roll
Na endlich ein Gegentor, damit dieses Serien-Gerede aufhört. Außerdem gönne ich der anderen Borussia den Ehrentreffer, und der war auch aufgrund eigener guter Schangsen verdient. Das Spiel hätte auch 10:4 ausgehen können. So muss Bundesliga! Ansonsten: Bärenstarkes Spiel des BVB und der Sieg auch in der Höhe völlig in Ordnung. Offensiv war das nach der eher gemächlichen Anfangsphase purer Rock'n'Roll, wie man ihn seit Klopps besten Tagen nicht mehr gesehen und gehört hat. Bosz erweist sich je länger je mehr als der richtige Mann am richtigen Ort. Über Philipp und Auba muss man nicht mehr groß reden. Aber was Toljan auf beiden "defensiven" Außenbahnen gezeigt hat, war auch aller Ehren wert. Dazu ein wiedererstarkter Götze. Etwas defensiver als in seinen alten BVB-Tagen, aber selten wertvoller als heute. Und nun noch Bartra oder Zagadou in der IV für den etwas langsamen Toprak, dann kann die weitere Saison kommen. Ich bin REAListisch genug, nicht zu glauben, dass man gegen Madrid ein ähnliches Feuerwerk abbrennen kann, freue mich aber wie Bolle auf den Dienstagabend im Westfalenstadion und sehe reelle Schangsen für die Borussen, dort auch zu gewinnen.
bigmitt 23.09.2017
2. Wieso man nach...
....0:3. nicht hinten dicht macht ist mir unverständlich. Hazard wieder einmal Chancentod in Person. Schiesst 2 mal den Torhüter an. So wird es schwer für die wahre Borussia.
Oihme 23.09.2017
3. Klasse!
Ein Spektakel, wie man es als Fan der großen Borussia liebt! Das erste Gegentor am 6. Spieltag ist natürlich endlich das langerwartete Ende des BVB-Höhenflugs, :-)))
micheleyquem 24.09.2017
4. Wieder ein Sieg gegen Niemand...
Ja, das sah wunderbar aus, aber der gegner war ein Witz. Wie all die vorangegangenen BuLi Gegner auch. Stindl und Hazard hatten VIER Mal klare Torchancen und viermal schossen sie direkt Bürki an... In der BuLi zählen am Ende ausschliesslich die Ergebnisse der vier guten Teams gegeneinander. Gegen die anderen 13 kann man sich nur, wie Bayern am Freitag blamieren. Und nicht vergessen gegen den einzigen bisherigen echten Gegner, Tottenham, verlor man, wenn auch wegen des Schiris, mit 1:3. Also nicht übermütig werden, Real ist ein anderes Kaliber. Denn auch wir Bayern Fans sähen den BVB gerne in der Ko Runde, und nicht in der Europa League...
ardbeg17 24.09.2017
5.
Der BVB wie Bayern unter van Gaal, nur hinten viel offener. Die Fohlenelf mit grandiosem Umschaltspiel, unterirdischer Chancenverwertung und Tiefstschlafphasen in der Abwehr. Wäre ein grandioses Freundschaftsspiel gewesen, in der Bundesliga hätte ich so etwas bei diesen Teams nie erwartet. Trotzdem tolle Unterhaltung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.