Nach Sieg gegen Bremen Dortmund ist Herbstmeister der Bundesliga

Gut gespielt, lange gezittert: Nach einem 2:1 gegen Werder Bremen steht fest, dass Borussia Dortmund als Tabellenführer überwintern wird. Das gab es zuletzt 2011. Damals holte der BVB am Saisonende den Titel.

AP

Borussia Dortmund ist Herbstmeister der Bundesliga. Zwei Spieltage vor dem Ende der Hinserie steht fest, dass der BVB auf dem ersten Tabellenplatz in die am 24. Dezember beginnende Winterpause gehen wird. Nach dem 2:1 (2:1)-Sieg gegen Werder Bremen haben die Dortmunder neun Punkte Vorsprung auf die Verfolger Borussia Mönchengladbach und Bayern München. Die Tore gegen Bremen erzielten Paco Alcácer (19. Minute) und Marco Reus (27.). Max Kruse traf für Werder (35.).

Nachdem der Tabellenzweite Gladbach am Nachmittag in Hoffenheim unentschieden gespielt hatte, wusste der BVB, dass schon ein Unentschieden gegen Bremen zur ersten Herbstmeisterschaft seit 2011 reichen würde.

Dennoch spielte die Mannschaft von Trainer Lucien Favre von Beginn an so, als ginge es um alles. Nach einer Bremer Ecke konterten sechs Dortmunder blitzschnell, Alcácer lupfte den Ball über Keeper Jiri Pavlenka hinweg - aber Davy Klaassen rettete artistisch auf der Torlinie. Dabei verletzte sich der Niederländer aber und musste wenig später ausgewechselt werden.

Klaassen verletzt raus - eine Minute später fiel das 1:0

Kaum war Klaassen vom Platz gegangen, ging der BVB in Führung. Nach einem Freistoß von Raphaël Guerreiro köpfte Alcácer den Ball platziert in die rechte Torecke. Es war das zwölfte Pflichtspieltor des Spaniers in dieser Saison. Acht Minuten später erhöhte Reus nach einem Doppelpass mit Jadon Sancho auf 2:0.

Die Dortmunder Überlegenheit war drückend, das 3:0 schien noch vor der Pause möglich. Aber stattdessen traf auf einmal Kruse für die Gäste. Nach einer Ablage von Ludwig Augustinsson setzte der Stürmer einen Dropkick mit links aus 20 Metern in den linken Winkel.

Nach der Pause hatte Kruse sogar die Chance, zum 2:2 auszugleichen. Aber BVB-Keeper Roman Bürki konnte den Abschluss gerade noch zur Ecke abwehren. Danach kam von Werder aber nicht mehr viel Gefährliches. Auf Dortmunder Seite scheiterte Sancho freistehend vor Pavlenka. So blieb es beim 2:1 für den Tabellenführer. Der Herbstmeister tritt am Dienstag bei Fortuna Düsseldorf an. Werder Bremen spielt am Mittwoch gegen die TSG Hoffenheim.

Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:1 (2:1)
1:0 Alcácer (19.)
2:0 Reus (27.)
2:1 Kruse (35.)
Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Diallo, Hakimi - Witsel, Delaney - Sancho (90. Philipp), Reus, Guerreiro (89. Pulisic) - Alcácer (81. Götze)
Werder Bremen: Pavlenka - Gebres Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson - Eggestein (83. Sargent), Sahin, Klaassen (18. Möhwald) - Kruse - Harnik, Rashica (73. Osako)
Gelbe Karten: Delaney / Langkamp, Harnik, Möhwald, Sargent
Schiedsrichter: Winkmann
Zuschauer: 81.365

rae



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusW77 15.12.2018
1.
3 x Herbstmeister, jedes mal Deutscher Meister. Statistik kann so schön Hoffnung machen! Nur der BVB!
widower+2 15.12.2018
2. Ich bin zufrieden
Dortmund hat verdient gewonnen, aber Werder hat mutig dagegen gehalten und sich nicht gleich ergeben. Tolle Atmosphäre im Stadion, auch durch die Gästefans meines Vereins. Weitgehend faires Spiel ohne große Fehlentscheidungen. Nur die gelbe Karte gegen Harnik war ein Witz. Das war nicht einmal ein Foul. Glückwunsch an den BvB zur Herbstmeisterschaft!
Sal.Paradies 15.12.2018
3. Ein verdienter inoffizieller Titel für die Borussai
Der SPON-Live-Ticker schreibt: "Die Schwarz-Gelben sind zwei Spieltage vor Ende der Hinrunde bereits Herbstmeister. Eine starke Leistung!"....und dem ist nix hinzu zufügen. ! Ausser vielleicht = "Heja nur der BVB"...:-)
immerfroh 15.12.2018
4.
Seit langem wieder mal ein Gegner im Westfalenstadion, der Fußball spielte und nicht versuchte diesen zu verhindern. Dafür Kompliment und danke an Werder. Der BVB am Ende ziemlich platt und mit selbstverschuldeter Zitterpartie durch ausgelassene hochkarätige Torchancen. Trotzdem ein versöhnliches Ende mit gebührender Würdigung eines großen Borussen. Und: Schafft endlich diese Einmischung aus dem Kölner Keller ab. Das ist nicht mehr vermittelbar.
gibmichdiekirsche 15.12.2018
5. Marco, Axel, Nuri
Prima Bundesligaspiel, zu dem auch der SVW in starker Weise beigetragen hat. MR11 wurde zwar zum "Man of the Match" erklärt und hat sich diese Auszeichnung natürlich auch verdient - Am Ende dürfte sein Treffer den Ausschlag gegeben haben. Denn wertvollster Mann auf dem Platz war für mich (einmal mehr) Axel Witsel. Phantastisch, in welcher Weise der die Fäden zieht Klar, das Ergebnis hätte deutlicher ausfallen können. Allerdings hätte ich es dem SVW auch nicht gegönnt, wenn er mit 4 oder 5 Treffern abgeschossen worden wäre. Ganz davon abgesehen, dass sie gut gespielt haben. Wunderschön, dass und wie Nuri in seinem alten Wohnzimmer empfangen und verabschiedet wurde. Es will was heißen, wenn die Süd "Wir sind alle Dortmunder Jungs" für einen Spieler in Gegners Trikot singt, der übrigens auch eine sehr ansprechende Leistung gezeigt hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.