Remis gegen Augsburg BVB patzt bei Fan-Boykott gegen Montagsspiele

Kaum Torgefahr, nur Unentschieden: Der BVB hat im Heimspiel gegen den FC Augsburg enttäuscht. Aus Protest gegen Partien am Montagabend blieben über 25.000 Plätze im Dortmunder Stadion frei.

REUTERS

Wenig Kreativität, schwache Offensivleistung: Borussia Dortmund hat seinen vierten Bundesligasieg in Serie verpasst. Der Klub kam im Heimspiel gegen den FC Augsburg nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Marco Reus brachte den insgesamt enttäuschenden BVB in Führung (16. Minute), Kevin Danso sorgte für den Endstand (73.). Dortmund bleibt nach dem 24. Spieltag Tabellenzweiter (41 Punkte) hinter Spitzenreiter Bayern München (60). Augsburg steht auf Platz acht (32).

Im Mittelpunkt der Partie stand der Protest gegen Montagsspiele in der Bundesliga. 300 Dortmunder Fanklubs hatten zuvor angekündigt, auf einen Stadionbesuch verzichten zu wollen. Vor allem auf der legendären Südtribüne machte sich der Boykott bemerkbar, dort blieben viele Plätze frei. Insgesamt sollen nur 54.300 Anhänger im für 81.000 Fans ausgelegten Stadion gewesen sein. Eine Choreografie fand - im Gegensatz zum Montagsspiel von Eintracht Frankfurt vor einer Woche - nicht statt. In Dortmund gab es lediglich Spruchbänder gegen die Spieltagszerstückelung.

Viele freie Plätze auf der Tribüne kurz vor dem Anpfiff
DPA

Viele freie Plätze auf der Tribüne kurz vor dem Anpfiff

Während der Begegnung hörte man dann nur selten Fangesänge, das könnte auch an einer meist ereignislosen Partie gelegen haben. Dortmund hatte mehr Ballbesitz, drang aber nur selten in die Gefahrenzone. Augsburg setzte vor allem auf Konter - in der 16. Minute wurde diese Taktik nach einem Ballverlust und schnellem Gegenstoß des BVB bestraft. Reus traf nach einer Hereingabe von André Schürrle und einem zu kurzen Klärungsversuch von Martin Hinteregger zum 1:0.

Die Konteraktion war eine der wenigen gelungenen Offensivszenen beim BVB. Gegen gut verteidigende Augsburger fehlte der Mannschaft vor allem das Tempo im Angriff. Bereits beim Europa-League-Weiterkommen gegen Atlanta oder beim Sieg in Mönchengladbach am vergangenen Spieltag hatte Dortmund große Probleme im Spiel nach vorne.

In der 73. Minute bestrafte Danso den immer passiver werdenden BVB nach einem Eckball - 1:1. Roman Bürki sah bei dem Gegentreffer unglücklich aus. Dortmunds Torwart hatte einen Kopfball von Danso zunächst nach vorne prallen lassen, beim zweiten Abschluss des Verteidigers war Bürki dann ohne Chance. Die Schlussoffensive der Borussia wurde nicht mehr belohnt.

Fotostrecke

9  Bilder
Dortmunds Montagsspiel: Gelbes Wändchen

Borussia Dortmund - FC Augsburg 1:1 (1:0)
1:0 Reus (16.)
1:1 Danso (73.)
Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Schmelzer - Weigl, Castro (62. Dahoud) - Reus (77. Pulisic), Götze, Schürrle - Batshuayi
FC Augsburg: Hitz - Framberger (56. Heller), Danso, Hinteregger, Max - Khedira, Moravek (77. Parker) - Schmid, Koo, Caiuby (90.+2 Caiuby) - Gregoritsch
Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)
Gelbe Karten: - / Moravek
Zuschauer: 54.300

jan

insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hans.günter 26.02.2018
1. Wo
ist Oihme, der SPON-Redakteur?
irobot 26.02.2018
2.
Sehr gut. Boykottiert diesen Schwachsinn. Anders kommen die Funktionäre nicht zur Besinnung.
skeptikerjörg 26.02.2018
3. Schon wieder
Schon wieder 2 Punkte liegen gelassen. Das bekannte Problem gegen defensiv stehende Gegner: Kein Tempo nach vorne, kaum vertikale Pässe, die ankommen, kaum Torchancen. Dazu kommt, was sich schon in Gladbach gezeigt hat, dass Schürrle plus Reus plus Götze plus Batshuayi nicht passt bzw. noch nicht passt. Laufwege stimmen nicht und die anderen drei haben noch nicht verinnerlicht, dass sie mit Batshuayi nun einen Strafraumstürmer haben. Und dann kommt noch ein dummer Abwehrfehler bei einem Standard dazu - auch nicht zum ersten Mal. Schade, nachdem am Wochenende fast alle für den BVB gespielt haben, hätte man Leverkusen, Leipzig, Frankfurt ein Stück abhängen können.
Europäer1992 26.02.2018
4. Ich hätte gesagt,...
...der FCA hat gepatzt. Aber Hamburg ist halt auch ziemlich weit weg. Da sieht man das offenbar etwas anders ;-)
wat.dat 26.02.2018
5. Ich versteh das Problem nicht!
Was ist denn das Problem? Man kann jetzt doch mehr Spiele live sehen. Ist doch gut. Klar ist doof für die Auswärtsfans aber wie oft kommt's vor dass deine Man schafft an einem Montag auswärts spielt? Und wenn englische Woche ist, sind die Stadien doch auch voll und keiner beschwert sich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.