Borussia Mönchengladbach Torreiches Unentschieden in Augsburg

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel: Der FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach haben sich 2:2 getrennt. Für keine der Mannschaften ist das ein Wunschergebnis.

Getty Images

Das 2:2 (0:1) zum Auftakt des langen Bundesliga-Sonntags zwischen dem FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach hilft keiner der beiden Mannschaften entscheidend weiter. In der Tabelle droht die Borussia den Anschluss an den Tabellendritten Hertha BSC zu verlieren, während der FCA sich nicht entscheidend von den Abstiegsplätzen absetzen kann.

Markus Weinzierl nahm nach dem Europa-League-Aus seiner Mannschaft in Liverpool fünf Änderungen an der Startelf vor. Jeffrey Gouweleeuw, Philipp Max, Jan Morávek, Raúl Bobadilla und Alfred Finnbogason ersetzten Christoph Janker, Konstantinos Stafylidis, Koo Ja-Cheol, Alexander Esswein und Tobias Werner. Dagegen war André Schubert nach dem Derbysieg gegen Köln nur zu einer Änderung gezwungen: Ibrahima Traoré spielte an Stelle des gelbgesperrten Lars Stindl.

In der ersten Hälfte war der FCA zunächst die aktivere und spielbestimmende Mannschaft. Das Führungstor erzielten aber die Gäste nach einer schönen Direktkombination über die linke Seite: Eine Hereingabe von Oscar Wendt ließ Traoré in den Lauf von Raffael abprallen. Der traf in die linke Ecke des Augsburger Tors (33. Minute).

Zur zweiten Hälfte brachte Weinzierl Koo für Morávek, und seine Mannschaft erhöhte den Druck nach Wiederanpfiff. Der Lohn dafür waren zwei Augsburger Tore innerhalb von drei Minuten. In der 50. Minute wurde ein Distanzschuss von Koo nach rechts außen abgewehrt, genau auf Paul Verhaegh. Der FCA-Kapitän flankte in die Mitte, wo Finnbogason sich im Kopfballduell behauptete und zum Ausgleich traf. Drei Minuten später stand es 2:1. Wieder wurde ein Schuss von Koo abgeblockt, doch diesmal sprang der Ball direkt vor die Füße von Caiuby, der sich diese Chance nicht nehmen ließ.

Aber die Freude der Augsburger über das gedrehte Spiel währte keine zwei Minuten, bevor Fabian Johnson mit einer starken Direktabnahme eine Hereingabe Nico Elvedis zum 2:2 verwertete (55.). In der letzten halben Stunde, in der bei Gladbach Patrick Herrmann sein Comeback nach einem Kreuzbandriss feierte, hatte Augsburg die beste Chance mit einem Pfostenschuss von Finnbogason (90.). Ein Sieg wäre aufgrund des großen Einsatzes der Gastgeber nicht unverdient gewesen, aber gemessen an klaren Torchancen war es ein verdientes Unentschieden.

Am kommenden Mittwoch muss Augsburg zum Abstiegsduell nach Hoffenheim. Borussia Mönchengladbach empfängt den VfB Stuttgart (beide Spiele 20 Uhr; Liveticker SPIEGEL ONLINE).

FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach 2:2 (0:1)
0:1 Raffael (33.)
1:1 Finnbogason (50.)
2:1 Caiuby (53.)
2:2 Johnson (55.)
Augsburg: Hitz - Verhaegh, Gouweleeuw, Klavan, Max - Morávek (46. Koo, 78. Janker), Kohr - Bobadilla (84. Esswein), Altintop, Caiuby - Finnbogason.
Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Christensen, Nordtveit, Wendt - Traoré (67. Herrmann), Dahoud (64. Hinteregger), Xhaka, Johnson - Hazard (86. Brouwers), Raffael.
Schiedsrichter: Kircher
Zuschauer: 29.665

rae



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 28.02.2016
1.
wenn 1,5% Wirtschaftswachstum ein Boom sind, dann sind 4 Tore wohl auch "torreich" - wie lausig die Ansprüche doch geworden sind
bigmitt 28.02.2016
2. Ganz schwaches....
...Spiel meiner Borussia! Man muss ja bedenken das Augsburg noch unter der Woche ein richtig schweres Euro League Spiel auswärts hatte, trotzdem waren Sie schneller, spritziger, antizipierten besser. Schwache Borussia, Starke Augsburger!
micha63 28.02.2016
3. Promadig
Ich verstehe es es einfach nicht. Wie kann man, wenn das Ziel Europa ist, so fahrlässig mit Großchancen umgehen? Augstburg hatte das Eurospiel und hat das richtig gut gemacht. Meine Fohlen sind mit dem Punkt sehr gut bedient.
Real_Deal 28.02.2016
4. Schubert - Flasche leer ?
Was genau ist das System von Schubidu ? Die Taktik, immer mehr Tore als der Gegner schießen um am Ende gut dazustehen geht nicht auf - so läuft die Mannschaft Woche für Woche ins offene Messer. Es kommt so vor als wenn man nicht aus alten Fehlern zu lernen scheint. Augsburg, die zwei englische Wochen hinter sich haben, weniger Zeit zum erholen und ein schweres Spiel in den Kochen zeigen Schubert wie es geht. Und Augsburg ist nicht unbedingt die Ausgeburt von individueller Klasse. Es reicht gegen Gladbach einfach hohe Flanken in den Elfer zu schlagen und schon ist die Gladbacher Defensive ausgehebelt. Nur so mal am Rande für kommende Gegner und Trainer ! Einfacher geht es nicht. Überspitzt gesagt wirken manche Defensivaktionen der Gladbacher beinah wie Kreisliga.
Teigkonaut 28.02.2016
5. Wieder die schwache Defensive
40 Tore hat die Borussia nun in 23 Spielen kassiert. Es gibt nur 2 Teams (Werder und der VfB) die mehr Tore kassiert haben. Ich hoffe sehr, dass A. Dominguez bald wieder zurück kommt. Nordveit ist in der Innenverteidigung definitiv fehl am Platz. Die Defensive ist Schuberts größte Baustelle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.