Neuer Trainer Labbadia übernimmt beim VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg hat einen Nachfolger für Ex-Trainer Martin Schmidt gefunden: Bruno Labbadia ist neuer Coach des Bundesligisten.

Bruno Labbadia
DPA

Bruno Labbadia


Bruno Labbadia ist neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Einen Tag nach dem Rücktritt von Martin Schmidt haben die abstiegsbedrohten Niedersachsen einen Nachfolger gefunden. Das bestätigte der Verein. "Ich fühle mich gut und ausgeruht und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit meiner neuen Mannschaft", sagte Labbadia.

Labbadia erhält in Wolfsburg einen Vertrag bis zum Sommer 2019. Er wird um 16 Uhr bereits das erste Training der Mannschaft leiten. Sportdirektor Olaf Rebbe sagte: "Bruno Labbadia ist ein sehr erfahrener Trainer, der seine Qualitäten in der Bundesliga schon mehrfach unter Beweis gestellt hat."

Der neue Coach bringt Erfahrung im Abstiegskampf mit nach Wolfsburg. Vor drei Jahren bewahrte der 52-Jährige den Hamburger SV mit einer Aufholjagd vor dem fast sicheren Abstieg. Neben dem HSV, bei dem er bis September 2016 angestellt war, trainierte Labbadia in der Bundesliga noch Bayer Leverkusen und den VfB Stuttgart.

Seinen erstes Pflichtspiel mit dem VfL Wolfsburg bestreitet Labbadia am Freitagabend (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bei Mainz 05. Interessant dürfte das Duell am 32. Spieltag werden - dann trifft Labbadia auf seinen Ex-Verein HSV, der als Vorletzter aktuell sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz hat.

Vorgänger Schmidt war beim deutschen Meister von 2009 am 18. September 2017 als Nachfolger von Andries Jonker angetreten. Unter dem Ex-Mainzer Schmidt stabilisierte sich der VfL zunächst, allerdings blieb die Bilanz aus 22 Spielen mit nur fünf Siegen, elf Unentschieden und sechs Niederlagen schwach.

chw



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sal.Paradies 20.02.2018
1. Das doppelte Lottchen
Bei Spielern ist das ja schon längst normal, aber bald werden wir wohl öfters erleben, was wir z.B. bei KÖLN vs. BVB erlebten, also dass ein Trainer in einer Saison "beide" rivalisierenden Teams betreut. Krass, aber das Trainer-Karussell dreht sich immer schneller und wenn man nicht täglich dran bleibt, verwechselt man dann schon mal, wer gerade der aktuelle Trainer von Mannschaft XY ist...?
gnarze 20.02.2018
2. Natürlich
muss ein Feuerwehrmann her. Stellt sich nur die Frage, ob er je so eine leblose Mannschaft und ein lebloses Umfeld gehabt hat.
mirage122 20.02.2018
3. Bruno ist genau der Richtige!
Er kann auch Tote zum Leben erwecken. Und er passt ganz genau nach Wolfsburg.
goat777 20.02.2018
4. Anfängerfehler
Labbadia ist einer der besten Feuerwehrmänner der Liga. So gesehen gute Entscheidung. Nur er hat bis jetzt jedesmal beweisen, dass er nach kurz Zeit verheizt ist und eine Mannschaft nicht entwickeln kann. Deswegen ihn bis zum Sommer holen ist gut, dann muss er aber durch einen anderen ersetzt werden. In etwa so wie Stevens es eine Zeit lang gemacht hat.
Sal.Paradies 20.02.2018
5. Besser als damals
Zitat von gnarzemuss ein Feuerwehrmann her. Stellt sich nur die Frage, ob er je so eine leblose Mannschaft und ein lebloses Umfeld gehabt hat.
Naja, vermutlich kann Bruno in Wolfsburg ein Stück ruhiger als in Hamburg arbeiten, wo man ganz schnell mal in seine Einzelteile zerlegt wird....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.