Bundesliga BVB dreht Partie gegen Hoffenheim

Glücklicher Sieg für Borussia Dortmund: Gegen die TSG Hoffenheim lag der BVB lange zurück und gewann dennoch. Dabei profitierte der Klub auch von einer umstrittenen Entscheidung des Schiedsrichters.

AP/dpa

Borussia Dortmund hat gegen die TSG Hoffenheim einen knappen Erfolg gefeiert. Beim 3:1 (0:1) lag der BVB lange Zeit in Rückstand, und drehte die Partie erst nach einem umstrittenen Platzverweis gegen den Gast. Hoffenheim bleibt nach der Niederlage auf dem 17. Rang, der BVB liegt weiterhin mit großem Vorsprung auf dem zweiten Platz.

Nach dem Einzug ins Achtelfinale der Europa League am Donnerstag stellte Thomas Tuchel den BVB auf einigen Positionen um. So begannen in der Innenverteidigung Neven Subotic und Sven Bender. Kapitän Mats Hummels stand aufgrund muskulärer Probleme gar nicht erst im Kader. So lief Nuri Sahin im defensiven Mittelfeld von Beginn an auf, Ilkay Gündogan saß zunächst nur auf der Bank. Julian Nagelsmann war als Coach der TSG vor der Begegnung noch ungeschlagen. Auf das 1:1 in Bremen folgte ein 3:2-Sieg gegen Mainz.

Borussia Dortmund dominierte die Anfangsphase, ohne sich große Chancen zu erspielen. In der zehnten Minute hätte es erstmals gefährlich werden können, doch Marco Reus versäumte es ein schönes Anspiel von Henrich Mchitarjan zu verarbeiten.

Hoffenheim verteidigte geschickt in einer 5-3-2-Formation und machte die Räume in der Defensive extrem eng. Dabei beschränkte sich der Tabellen-17. aufs Kontern. Und das erfolgreich: In der 25. Minute bekam Sebastian Rudy den Ball und bediente Kevin Volland. Dessen Schuss aus 20 Metern ließ Dortmunds Torhüter Roman Bürki nach vorne abprallen, den Nachschuss verwandelte Rudy dann aus kurzer Distanz. Nicht der erste Fehler des Schlussmanns in dieser Saison.

Nur zwei Minuten später hätte Hoffenheim sogar auf 2:0 erhöhen können. Volland ließ Julian Weigl im Strafraum nach einem weiteren Konter aussteigen und scheiterte an Bürki, der noch zur Ecke klärte. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient. Obwohl der achtfache deutsche Meister zwischenzeitlich 70 Prozent Ballbesitz hatte, sprach das Torschussverhältnis zur Pause für die Gäste (5:4). Erst ein Freistoß von Marco Reus in der 42. Minute brachte ernsthafte Gefahr. Oliver Baumann parierte den Schuss jedoch glänzend.

TSG in Unterzahl, BVB dreht Partie dank Mchitarjan

Die zweite Halbzeit begann spektakulär. Der eingewechselte Ilkay Gündogan kam in der 47. Minute nach einer schönen Einzelaktion frei zum Schuss und traf den Pfosten. Auf der anderen Seite vergab Mark Uth nach einem Zuspiel von Nadiem Amiri aus spitzem Winkel.

Für einen Aufreger sorgte dann der Unparteiische: Peter Sippel zeigte Rudy in der 58. Minute die Rote Karte, nachdem dieser einen Konter des BVB mit deiner Grätsche von hinten unterbunden hatte. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung des 46-Jährigen.

Dortmund boten sich von nun an mehr Räume. Diese wusste der BVB zu nutzen. Lukasz Piszczek (65.), Gündogan (68.) und eine verunglückte Flanke von Marcel Schmelzer (70.) sorgten für Gefahr. Doch Baumann parierte sicher. Zehn Minuten später erlöste Mchitarjan den BVB. Mit seinem neunten Saisontor nach einem kurz ausgeführter Eckball glich der Armenier aus.

Kurz darauf drehte Dortmund die Partie zu seinen Gunsten: Nach einem schönen Angriff über Gündogan und Piszczek vollendete Adrián Ramos die Flanke des Polen erfolgreich per Kopf. In der Nachspielzeit gelang dem BVB sogar noch das 3:1. Nach einem Konter legte Mchitarjan den 22. Saisontreffer von Pierre-Emerick Aubameyang auf.

Borussia Dortmund - TSG Hoffenheim 3:1 (0:1)
0:1 Rudy (25.)
1:1 Mchitarjan (80.)
2:1 Ramos (85.)
3:1 Aubameyang (90.+2)

Borussia Dortmund: Bürki - Schmelzer, Subotic, S. Bender, Piszczek - Weigl (74. Ramos), Sahin (74. Leitner), Kagawa (46. Gündogan), Mchitarjan, Reus - Aubameyang
TSG Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Süle, Bicakcic, Toljan - Strobl, Rudy, Amiri (63. Polanski), Schär - Volland (72. Hamad), Uth

Zuschauer: 81.359 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Peter Sippel
Gelbe Karten: -
Rote Karten: Rudy

bam



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
allezwizzer 28.02.2016
1. Und auf zum heiteren BVB-Bashing
Popcorn steht schon bereit ;-) Zur Info: Merk und auch Nagelsmann haben die Korrektheit der roten Karte bestätigt. Müsst euch also nicht aufregen oder eine Verschwörung herbeireden. Nichts desto trotz kein gutes Spiel des BVB, Hoffenheim hingegen hat klasse gespielt. Die werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben.
AundZwanzig 28.02.2016
2. Wenn ich so auf die Tabelle schaue, dann stelle ich fest...
..., dass Uli Hoeness wohl recht behalten hat mit seiner Befürchtung bezüglich Spanischer Verhältnisse (http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-hoeness-aergert-sich-ueber-leistungsgefaelle-a-894382.html). Ich will mal hoffen, dass sich in den nächsten Jahren ein paar mehr Vereine um die ersten beiden Plätze bewerben, denn zur Zeit ist - ausser der Frage, wer von beiden nun Meister wird - nur der Kampf um Platz drei interessant.
Sal.Paradies 28.02.2016
3. Bitte..bitte..
Liebe SPON-Redakteure, bitte guckt Euch doch bitte die Spiele an über die Ihr schreibt. Dann würden solche Aussagen = "und drehte die Partie erst nach einem umstrittenen Platzverweis gegen den Gast"----------ganz bestimmt nicht auftauchen. Rudy haut Oba "von hinten" und ohne eine Chance auf den Ball die Beine weg und jeder mir Fussball-Sachverstand kann dann nur die Meinung z.B. Dr.Merk haben, dass diese Rote vollumfänglich den Regeln entspricht. Da ist kein Platz für Aussagen wie "umstritten"!! Richtig ist, dass sich der BVB gegen gut stehende Sinsheimer schwer getan hat, aber hier von einem "glücklichen" Sieg zu sprechen, ist fast schon dreist. Der BVB hat bis zur letzten Sekunde den Sieg gewollt und ihn dann auch voll verdient herbei "gespielt", da alle Tore schön heraus gespielt waren. Also liebe Sportreporter, endlich mal ein SKY-ABO besorgen, dann klappt das auch mit einem objektiven + realen Sportbericht.... ;-)
melchigabor 28.02.2016
4.
Es bleibt die Frage, ob sich ohne die rote Karte etwas geändert hätte? Ich wage das zu bezweifeln, dann hätte Hoffenheim eben mit einem 5-4-1 und nicht ohne Stürmer verteidigt. Heute sah das aber insgesamt recht behäbig aus, weil zu selten in die freien Räume gespielt wurde, da hat sich das Fehlen von Hummels schon bemerkbar gemacht. Klar braucht es Geduld, aber muss man als Fan so ins Schwitzen geraten? Davon abgesehen hat das Hoffenheim gut verteidigt.
tobo5824-09 28.02.2016
5. Umstritten? Glücklich?
Ich habe (außer Wolff Fuß, der wohl unbedingt mit seiner ersten Einschätzung recht behalten wollte) bis jetzt noch keine einzige Stimme gehört, die die Berechtigung der roten Karte in Frage gestellt hat. Selbst Sebastian Rudy und Julian Nagelsmann haben eben im Sky-Interview in diesem Sinn gesprochen, dass man den Platzverweis auf jeden Fall geben kann und klaglos akzeptieren muss. Und dann kommt hier ein Aufmacher daher, der von einer "umstrittenen Entscheidung" spricht? Es war aufgrund der 2. HZ auch kein "glücklicher Sieg", sondern ein durch harte Arbeit hochverdienter Arbeitssieg des BVB. Dass gleich die üblichen Verdächtigen aus dem Süden kommen werden und wieder über Schiedsrichtergeschenke und Dusel reden werden - geschenkt. Man wird es amüsiert zur Kenntnis nehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.