Bundesliga Schalke holt Manager Heidel aus Mainz

Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 hat sich für eine Verpflichtung des bisherigen Mainzer Managers Christian Heidel zur neuen Saison ausgesprochen. Er tritt im Sommer die Nachfolge von Horst Heldt an.

Heidel: Ab Sommer in Gelsenkirchen
Getty Images

Heidel: Ab Sommer in Gelsenkirchen


Christian Heidel arbeitet ab der kommenden Saison als Sportvorstand des Bundesligisten Schalke 04. Dies teilte Schalke nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Der 52-Jährige kommt vom Ligarivalen FSV Mainz 05, für den er 24 Jahre tätig gewesen war.

Bei der Abstimmung in dem elfköpfigen Gremium mit dem Vorsitzenden Clemens Tönnies erhielt Heidel die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Zuvor hatte der 52-Jährige sein Konzept vorgestellt. Somit steht dem Wechsel von Heidel, der den scheidenden Sportvorstand Horst Heldt auf Schalke ablösen soll, nichts mehr im Wege. Lediglich vertragliche Details müssen offenbar noch geregelt werden.

"Wir sind davon überzeugt, dass Christian Heidel mit seiner unbestrittenen sportfachlichen Kompetenz und Erfahrung, seinen erwiesenen Führungsqualitäten und seiner positiven Ausstrahlung der richtige Mann für den FC Schalke 04 ist", erklärte der Aufsichtsrats-Vorsitzende Clemens Tönnies kurz vor dem Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart.

luk/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
williondo 21.02.2016
1.
Kann mir überhaupt nicht vorstellen, daß der Heidel auf lange Sicht woanders hinpasst ausser nach Mainz. Nach Schalke schon mal gar nicht. Aber Ok, es ist seine Entscheidung.
tomtom 21.02.2016
2. Schade.
Leider geht ein guter Mann zu einem Verein, der nachdrücklich bewiesen hat, kein guter Verein zu sein. Perlen vor die Säue sagt man da wohl.
dreg1691 21.02.2016
3. Folgen für Werder Bremen...
Das passt ins Bild. Jetzt wird Herr Schröder als erster Verantwortlicher Werder verlassen. Der Ausverkauf an der Weser kann beginnen. Aufsichtsrat und Herr Eichin schauen zu. Der Übungsleiter ist unkündbar und wird Werder in die 2. Liga führen. Wer nicht mit der Zeit geht..... geht halt mit der Zeit.
lilioceris 21.02.2016
4. Wen
interessiert das ?
lilelile 21.02.2016
5. was jetzt nun?,
hat er oder hat er keinen darüber hinauslaufenden Vertrag in Mainz. Wie soll Otto Normalverbraucher noch an Recht und Ordnung glauben, wenn sich die *OBEREN* (oder die sich dafür halten) an keinerlei Regeln halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.