Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundesliga: Hoffenheim verliert Schlüsselspiel gegen Darmstadt

Lilien-Kapitän Sulu (l.): Fünftes Auswärtstor Zur Großansicht
Getty Images

Lilien-Kapitän Sulu (l.): Fünftes Auswärtstor

Sechs-Punkte-Spiel verloren: Die TSG Hoffenheim hat nach der Heimniederlage gegen Darmstadt 98 schon zehn Punkte Rückstand auf den Aufsteiger. Und jetzt geht es nach Bremen.

Ein 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei der TSG Hoffenheim hat Darmstadt 98 Luft im Abstiegskampf verschafft. In der Tabelle der Bundesliga rangieren die Lilien nun auf Platz elf, fünf Punkte vor dem Relegationsrang. Dagegen wird die Lage für Hoffenheim immer bedrohlicher. Die TSG hat schon sieben Punkte Rückstand auf einen rettenden Tabellenplatz.

Aytac Sulu erzielte das Führungstor für die Lilien mit einem Kopfball. Nach einer Ecke von Tobias Kempe sah TSG-Keeper Oliver Baumann sehr schlecht aus beim Versuch, im Fünfmeterraum an den Ball zu kommen. Slobodan Rajkovic nutzte das zu einer Kopfballvorlage für Sulu, der aus wenigen Metern einköpfen konnte (33. Minute). Es war das fünfte Saisontor des Darmstädter Kapitäns, alle auswärts erzielt. Fünf Minuten vor dem Ende machte Rajkovic als Torschütze alles klar, als er nach einer weiteren Hereingabe von Kempe aus wenigen Metern traf.

Das Spiel führte zwei Mannschaften zusammen, die beide gerne dem Gegner den Ball überlassen. So entwickelte sich eine Begegnung, in dem der Ball nach Eroberung schnell nach vorne gebracht wurde. Klare Chancen gab es jedoch zunächst nicht, bis Hoffenheims Andrej Kramaric nach einer von Jonathan Schmid flach hereingebrachten Ecke im Strafraum frei zum Schuss kam. Sein Abschluss aus acht Metern wurde jedoch von Rajkovic zur Ecke abgefälscht.

Kein Ball aufs Darmstädter Tor

Christian Mathenia im Darmstädter Tor musste in 90 Minuten keinen Ball abwehren. Die Zuschauer begleiteten das Heimteam mit Pfiffen in die Kabine. Einziger Wermutstropfen aus Darmstädter Sicht war der Ausfall von Konstantin Rausch. Der Außenbahnspieler hatte sich bei einem Zusammenprall mit Pavel Kaderábek am Knie verletzt und musste schon nach 18 Minuten ausgewechselt werden.

Auch nach der Pause blieb Darmstadt bei Abschlüssen sogar gefährlicher als die TSG. Ein Umschaltangriff über die linke Seite brachte den Ball zu Kempe, der in der Mitte Jan Rosenthal anspielte. Der legte uneigennützig weiter auf Marcel Heller. Dessen Direktabnahme aus zwölf Metern strich aber über die Latte, anstatt für eine Vorentscheidung zu sorgen (57. Minute).

Hoffenheim hatte trotz der Einwechslung des seit 2010 in der Bundesliga torlosen Kevin Kuranyi nur noch eine nennenswerte Chance: Der ebenfalls eingewechselte Nadiem Amiri schoss acht Minuten vor Schluss mit links am Tor vorbei. Anschließend traf Rajkovic zur Entscheidung.

Es war das erste von zwei Sechs-Punkte-Spielen für die TSG, die am kommenden Wochenen bei Werder Bremen, einem weiteren direkten Konkurrenten im Abstiegskampf antritt. Für Darmstadt ist das Gastspiel beim FC Bayern ein Bonusauftritt, gerade nach dem wichtigen Sieg in Sinsheim.

TSG Hoffenheim - Darmstadt 98 0:2 (0:1)
0:1 Sulu (33. Minute)
0:2 Rajkovic (85.)
Hoffenheim: Baumann - Kaderábek, Bicakcic (54. Zuber), Süle, Toljan - Rudy, Strobl - Volland, Hamad (54. Amiri), Schmid (72. Kuranyi) - Kramaric.
Darmstadt: Mathenia - Jungwirth, Sulu, Rajkovic, Caldirola - Heller, Niemeyer, Gondorf, Rausch (18. Kempe) - Rosenthal (84. Vrancic) - Wagner (90. Platte).
Gelbe Karten: Amiri/Heller, Niemeyer, Rajkovic
Schiedsrichter: Dingert
Zuschauer: 26.231

rae

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. super :-)
bran_winterfell 07.02.2016
Oder "kick it like Darmstadt", wie mal hier eine Überschrift von Spiegel-online hieß. Ich hatte etwas "Angst" vor dem Rückrundenstart, bei dem Programm hast es auch schnell zu vier oder mehr punktlosen Spielen für Darmstadt kommen können, samt der dazugehörigen Unruhe. Ein Einbruch kann natürlich trotzdem jederzeit geschehen, aber dieser Start ist mehr als erfreulich. :-)
2. Beim ersten Tor
aurichter 07.02.2016
hätte man durchaus auch ein Foul von Wagner pfeifen können, das war in meinen Augen eine eindeutige Behinderung im 5mtr Raum. Nun gut, hat der Schwierig nicht, zum Nachteil von Hoffenheim. Bei der Spielweise von Darmstadt fällt mir nur folgendes ein, Chelsea hat so die CL gewonnen, davon war auch kein Mensch begeistert.
3.
Derek Brown 07.02.2016
Zitat von aurichterhätte man durchaus auch ein Foul von Wagner pfeifen können, das war in meinen Augen eine eindeutige Behinderung im 5mtr Raum. Nun gut, hat der Schwierig nicht, zum Nachteil von Hoffenheim. Bei der Spielweise von Darmstadt fällt mir nur folgendes ein, Chelsea hat so die CL gewonnen, davon war auch kein Mensch begeistert.
Die alte Torraumregel gibt es seit Jahren nicht mehr. Allein bei Eckbällen dürfen Torhüter vor der Ausführung nicht weggeblockt werden. Das war hier aber offensichtlich nicht der Fall.
4. FC Bayern?
noalk 07.02.2016
"Für Darmstadt ist das Gastspiel beim FC Bayern ein Bonusauftritt, ..." ---- Ähem, laut Spielplan empfangen die Lilien am nächsten Samstag die Pharmazeuten aus Leverkusen ...
5. Stevens
sucramotto 07.02.2016
Vielleicht verliert jetzt endlich dieser Unsympath Huub Stevens seinen Heiligenschein, der ihm zu Unrecht nach dem Nichtabstieg des VfB aufgesetzt wurde. Stevens hatte über eine halbe Saison die Chance, den VfB zu retten. Nur durch die späten Siege zum Schluss der Saison hat den VfB gerettet, Stevens Anteil war minimal. Jetzt geht es mit Hoffenheim in die 2. Liga und wir sehen den Holländer hoffentlich nie wieder in der Bundesliga.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: