Sieg gegen Leverkusen Köln meldet sich im Abstiegskampf zurück

Neue Hoffnung auf den Klassenerhalt? Köln hat den Rückstand auf den Relegationsplatz auf fünf Punkte verkürzt. Leverkusen schwächte sich selbst, weil Lucas Alario offenbar noch nichts vom Videobeweis gehört hat.

Jubelnde Kölner
DPA

Jubelnde Kölner


Seit dem dritten Spieltag stand der 1. FC Köln durchgängig auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga. Nach dem 2:0 (1:0)-Erfolg gegen Bayer Leverkusen sind die Kölner am Hamburger SV vorbeigezogen und nur noch Vorletzter. Auch die Hoffnung im Abstiegskampf ist zurück: Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt sieben Spieltage vor Saisonende nur noch fünf Punkte. Yuya Osaka (9. Minute) und Simon Zoller (69.) erzielten die Kölner Treffer.

Der Spieltag verlief für Köln bis zum eigenen Auftritt optimal: Die Konkurrenten Hamburg, Mainz und Wolfsburg hatten jeweils verloren. Und der FC schien das ausnutzen zu wollen: Leonardo Bittencourt setzte einen ersten Warnschuss ab (6.), Osako erzielte drei Minuten später die Führung. Leverkusens Keeper Bernd Leno war an dem haltbaren Ball noch dran, er kullerte dann aber doch noch über die Linie.

Als Leverkusen etwas besser ins Spiel kam, schwächten sich die Gäste selbst: Lucas Alario rammte Dominic Maroh abseits des Balls den Ellenbogen ins Gesicht. Schiedsrichter Harm Osmers sah die Aktion nicht, bekam aber vom Video-Schiedsrichter ein Signal. Osmers schaute sich die Szene auf dem Monitor an und stellte Alario anschließend vom Platz (32.).

Köln hätte die Partie schon in der ersten Hälfte entscheiden können, spielte vielversprechende Angriffe aber zu schlampig zu Ende. Bis zum gegnerischen Strafraum sah es häufig gut aus, der letzte Pass oder der Abschluss gingen aber immer schief.

So begann für die Kölner in der zweiten Hälfte trotz Überzahl zunächst das Zittern: Die Gäste kamen mit zwei neuen Spielern und besserer Offensive aus der Halbzeitpause. FC-Keeper Timo Horn verhinderte gegen Julian Brandt einen schnellen Ausgleichstreffer (47.). Selbst doppelte Überzahlsituationen ließen die Kölner anschließend ungenutzt. Es musste wieder ein Spieler der Gäste helfen: Charles Aránguiz köpfte einen Ball in den Lauf von Zoller, der frei vor dem Tor Leno überspielte und zur Entscheidung traf.

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 2:0 (1:0)
1:0 Osako (9.)
2:0 Zoller (69.)
Köln: Horn - Maroh, Mere, Heintz - Risse, Höger (59. Özcan), Koziello, Hector - Osako, Zoller (80. Pizarro), Bittencourt (71. Clemens)
Leverkusen: Leno - Jedvaj (46. Henrichs), Tah, Sven Bender, Wendell - Baumgartlinger (46. Pohjanpalo), Aránguiz - Brandt, Bailey (74. Bellarabi) - Havertz, Alario
Schiedsrichter: Osmers
Gelbe Karten: Höger, Heintz, Bittencourt / Wendell
Rote Karte: - / Alario
Zuschauer: 50.000

ehh



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hamburger.jung 18.03.2018
1.
Von den 6 letzten Teams hat Köln die beste Form, hat noch diverse direkte Duelle und Mainz und Wolfsburg fangen jetzt an zu grübeln. Wird noch interessant.
liverbird 18.03.2018
2. Danke
Köln!! Endlich ist der HSV am Ende der Tabelle angekommen. Und so ein Derbysieg kann ja durchaus noch Kräfte freisetzen. Hoffentlich klappt es für den EffZeh noch.
kopi4 18.03.2018
3. Wundertüte Köln
Siege gegen Gladbach,Leipzig,Leverkusen in der Rückrunde, in den Heimspielen gegen Augsburg,96,Stuttgart nur 2 von 9 möglichen Punkten, bei Sportwettern ist der FC aktuell eher keine Bank. Vielleicht brauchen sie ja auch das Gefühl absoluter Außenseiter zu sein. Dann haben sie bei kommenden Gegnern Hoffenheim,Schalke, Bayern tatsächlich noch Chancen auf den 16.Platz.
Sal.Paradies 18.03.2018
4. Grübeln?
Zitat von hamburger.jungVon den 6 letzten Teams hat Köln die beste Form, hat noch diverse direkte Duelle und Mainz und Wolfsburg fangen jetzt an zu grübeln. Wird noch interessant.
Lieber @hamburger.jung.....warum sollten die mehr ins "Grübeln" kommen als der HSV? Schon mal die "Tabelle" gesehen? Jetzt habt Ihr es schwarz auf weiß, dass Ihr das "schlechteste" Team der Liga seid! Und wenn noch jemand den Relegations-Platz erreicht, dann der Effzee. Bitte mal die restlichen Spiele aller Mannschaften betrachten und analysieren. Mir ist rätselhaft, wie da noch so etwas wie Hoffnung aufkommen soll....?
Peter M. Lublewski 18.03.2018
5.
Also doch noch: Der HSV auf dem leistungsgerechten Tabellenplatz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.