Bundesliga Köln und Hamburg rücken dem Abstieg näher

Davie Selke hat für Hertha BSC das Spiel gegen den 1. FC Köln gedreht: Der Angreifer traf gegen den Tabellenletzten doppelt. Auch Hamburg verlor - und hatte noch Glück. Leverkusen bezwang Frankfurt.

Getty Images

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 4:1 (1:1)

Im Kampf um die Qualifikation für die Champions League hat Bayer Leverkusen am 30. Spieltag einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Werkself bezwang Eintracht Frankfurt und ist nun punktgleich mit Dortmund Vierter. Julian Brandt brachte sein Team per Kopf in Führung (20. Minute), doch nur drei Minuten später glich Marco Fabián aus. In der zweiten Hälfte sorgte Kevin Volland mit einem Hattrick innerhalb von 17 Minuten für die Entscheidung (71./78./88.). Eintracht-Coach Niko Kovac, der in der kommenden Saison bei Bayern München die Nachfolge von Jupp Heyneckes antreten wird, hat dennoch beste Chancen, die Eintracht erstmals seit 2013 in die Europa League zu führen.

Hertha BSC - 1. FC Köln 2:1 (0:1)

Kaum noch Hoffnung auf den Klassenerhalt: Der 1. FC Köln ist nach der 19. Saisonniederlage weiterhin Tabellenletzter und hat sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. Dabei starteten die Gäste gut: Leonardo Bittencourt brachte Köln nach einer Kopfballverlängerung von Jhon Cordoba in Führung (29.). Doch nach der Pause dominierte die Hertha, Davie Selke drehte die Partie nach Zuspielen von Marvin Plattenhardt binnen drei Minuten (49./52.). Der Angreifer erzielte das 1000. Heimspieltor der Berliner Bundesligageschichte.

1899 Hoffenheim - Hamburger SV 2:0 (2:0)

Der HSV hat im Abstiegskampf einen Rückschlag hinnehmen müssen. Eine Woche nach dem überzeugenden Sieg gegen Schalke 04 verloren die Hamburger bei 1899 Hoffenheim. Serge Gnabry (19.) und Ádám Szalai (27.) sorgten mit ihren Toren für eine beruhigende Pausenführung. Das Team von Trainer Christian Titz war mit diesem Resultat noch gut bedient und war auch im zweiten Durchgang unterlegen. 1899 scheiterte gleich dreimal am Aluminium. Mit 22 Punkten hat Hamburg fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang, Hoffenheim ist mit 46 Punkten Sechster.

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:1 (0:0)

Der VfB Stuttgart hat gegen Hannover 96 den elften Saisonsieg nur knapp verpasst. Das Team von Trainer Tayfun Korkut führte dank eines sehenswerten Tors von Erik Thommy lange, kassierte in der Nachspielzeit jedoch noch den Ausgleichstreffer. Niclas Füllkrug traf per Kopf und erzielte seinen zwölften Saisontreffer (90.+1). Hannover hat auf Rang 13 liegend keine Abstiegssorgen mehr, Stuttgart ist mit 39 Punkten Zehnter.

Machen Sie mit bei der großen Fanumfrage von SPIEGEL ONLINE

bam



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wolfgang Porcher 14.04.2018
1. ohne Zweifel
das Köln und Hamburg das nicht schaffen ist sicher schon länger eindeutig aber die Medien möchten das natürlich interessant gestalten was da unten am Tabellenende passiert und das ist für die Allgemeinheit sicher auch in Ordnung
skeptikerjörg 14.04.2018
2. Neue Derbies
Die Derbies am Rhein werden dann in der nächsten Saison Düsseldorf-Leverkusen und Düsseldorf-M'gladbach heißen und ja, Köln-Duisburg. Und im Norden HSV-St Pauli und Kiel-HSV (oder doch Kiel-Bremen?). Auf jeden Fall mal was anderes.
brian_hollweck 14.04.2018
3. Wie ich es gesagt habe...
wird der HSV jetzt tatsächlich absteigen. Wir hatten letzte Woche jemanden hier, der seine Prognose vorgerechnet hat. Er gab dem HSV 3 Punkte gegen Hoffenheim, geworden sind es aber 0. Es wird jetzt passieren, die Uhr geht aus, der Dino geht runter, der HSV kann doch aus der ersten Liga absteigen.
Tschepalu 14.04.2018
4. Nein...
Es ist noch gar nichts entschieden! Für den HSV und Köln ist noch alles drin. 2 Siege hintereinander und 2 Niederlagen der Clubs vor den beiden und die Situation hat sich schon geändert. Erst am letzten Spieltag wird abgerechnet!
spon_12 14.04.2018
5.
Zitat von brian_hollweckwird der HSV jetzt tatsächlich absteigen. Wir hatten letzte Woche jemanden hier, der seine Prognose vorgerechnet hat. Er gab dem HSV 3 Punkte gegen Hoffenheim, geworden sind es aber 0. Es wird jetzt passieren, die Uhr geht aus, der Dino geht runter, der HSV kann doch aus der ersten Liga absteigen.
Das war ich! Ich habe - gestehe ich zu - die Raffinesse des HSV unterschlagen. Meistens halte ich Fußballer für nicht sonderlich strategisch, aber hier muss ich sagen: Chapeau HSV. Es dürfte nun kaum noch jemanden geben, der einen Pfifferling auf den HSV setzt. Der vermeindlich sichere Abstand wird den Mainzern am Montag zum Verhängnis und sie schaffen es nicht, den Sieg über die Zeit zu bringen. Punkteteilung. Dann hat der HSV 6 Punkte Rückstand auf den rettenden Platz 16 (wir alle wissen, das die Relegation für den HSV ein Selbstläufer ist). Die folgenden Spiele gegen Freiburg und Wolfsburg werden ebenso gewonnen, wie die Partien gegen Frankfurt und Gladbach und schon bleibt Hamburg drin. Hätte Hamburg gestern gewonnen, dann wären sie sicher abgestiegen. So besteht nun aber faktisch keine Möglichkeit mehr, den Abstieg nicht zu verhindern. Also: Danke Hoffenheim, dieser Sieg war nicht nötig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.