Bundesliga Leverkusen holt einen Punkt gegen Bayern

Nur ein Remis in Leverkusen: Zwischen den Champions-League-Spielen gegen Madrid gab es für die Bayern in der Bundesliga nur einen Punkt - trotz einiger Großchancen.

Arturo Vidal (l.), Kevin Volland
REUTERS

Arturo Vidal (l.), Kevin Volland


Der FC Bayern München hat einen Auswärtssieg bei Bayer Leverkusen verpasst. Trotz mehr als 30-minütiger Überzahl reichte es am Ende nur zu einem torlosen Unentschieden. Tin Jedvaj hatte in der 59. Minute wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen. Bayern war die bessere Mannschaft, ließ mehrere Großchancen allerdings ungenutzt.

Eine Szene stand exemplarisch dafür, dass an diesem Tag einfach kein Tor fallen sollte: In der 32. Minute lenkte Jedvaj einen Schuss von David Alaba mit Oberschenkel und Brust ab, bevor Wendell den Ball kurz vor der Linie abwehrte. Sekunden später kam auch Arturo Vidal noch zum Abschluss, diesmal rettete Ömer Toprak mit einer Grätsche erneut knapp vor der Linie.

Mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid am Dienstag (20.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE), hatte Trainer Carlo Ancelotti stark durchgewechselt: Rafinha, Juan Bernat, Joshua Kimmich, Douglas Costa und Kingsley Coman spielten für Philipp Lahm, Xabi Alonso, Arjen Robben (alle auf der Bank), Jérôme Boateng (verletzt) und Franck Ribéry (geschont). Robert Lewandowski, der ebenfalls noch angeschlagen ist, fehlte außerdem gelbgesperrt.

Die vielen Wechsel machten sich bemerkbar. In der ersten halben Stunde entwickelte sich ein ereignisloses Spiel. Die größte Chance hatte zunächst Leverkusens Kevin Volland, aber ihm sprang der Ball im Strafraum zu weit vom Fuß (9. Minute). Dann wurde München stärker und verpasste in der verrückten Szene aus der 32. Minute gleich mehrfach die Führung. Wenig später hielt Leverkusens Torwart Bernd Leno spektakulär gegen Comans Schuss aus kurzer Distanz (37.). Bayern dominierte die Partie und drängte auf den ersten Treffer. Thiagos Kopfball (40.) und die Schüsse von Costa (41.) und Vidal (43./44.) blieben zu unplatziert.

Auch nach der Pause blieben die Gäste spielbestimmend. Müllers Abschluss aus schwieriger Position ging daneben (54.). Wenig später verpasste er aus deutlich besserer Position den Moment, abzuschließen, den Versuch von Vidal lenkte Jedvaj kurz danach per Kopf über das Tor (58.). Es war eine der letzten Aktionen des Bayer-Verteidigers: Für ein Foul an Müller sah er dann Gelb-Rot (59.). Nur neun Minuten zuvor hatte er seine erste Gelbe Karte gesehen.

Nur wenige Minuten später stand Müller erneut im Mittelpunkt - und wieder scheiterte er beim Abschluss, diesmal blockte Toprak (65.). Aber insgesamt änderte sich nach dem Platzverweis nicht viel am Spiel: Die Münchner dominierten weiterhin, Leverkusen fand wenig Entlastung, aber auch für Bayern gab es kaum klare Torchancen. Die besten Gelegenheit hatten die eingewechselten Lahm (86.) und Robben (90.+1.). Bayer verteidigte stark und rettete damit den Punktgewinn gegen den Spitzenreiter. Das Team von Trainer Tayfun Korkut steht damit vier Punkte vor dem Relegationsplatz. Münchens Vorsprung auf Leipzig beträgt noch acht Punkte.

Bayer Leverkusen - FC Bayern München 0:0
Leverkusen: Leno - Hilbert, Jedvaj, Toprak, Wendell - Baumgartlinger, Aránguiz (62. Dragovic) - Brandt (66. Bellarabi), Kampl - Havertz (88. Bailey), Volland
Bayern: Neuer - Rafinha, Martínez (72. Lahm), Alaba, Bernat - Vidal, Kimmich - Coman (69. Alonso), Thiago, Costa (60. Robben) - Müller
Gelbe Karten: Aránguiz
Gelb-Rot: Jedvaj (59.)
Schiedsrichter: Daniel Siebert
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sonntag500 15.04.2017
1. War nicht so doll, Bayern
Von einer Mannschaft, die Madrid schlagen will, eine schwache Leistung. Sicher, mit Müller und Lahm, zwei ehemalige Garanten auf einen Sieg, war und wohl nichts mehr gerissen. Drücken wurde also Dortmund die Daumen, als die letzte deutsche Mannschaft im CL-Vergleich.
spon_2937981 15.04.2017
2. Vercoacht
Peinlich... Es läuft einigermaßen gut, dann dezimiert sich der Gegner noch selbst, und Ancelotti nimmt mit seinen Wechseln jeden Schwung aus dem Spiel. Tolle Vorbereitung auf Dienstag... ^^ Und im Übrigen bin ich mir natürlich darüber im Klaren, dass diejenigen, die am Mittwoch Ronaldos Cleverness gegen Martinez gefeiert haben, nun über Thomas Müllers Cleverness mosern...
Orthoklas 15.04.2017
3. Zu viel Madrid im Kopf
Das Ergebnis war auch ohne hellseherische Fähigkeiten abzusehen. Die Bayern haben, trotz Ancelottis Verbot, wohl zu viel an Madrid gedacht. Eine typisch lausige und unkonzentrierte Leistung.
jorge99 15.04.2017
4. ... nun, was kann der große FC Bayern aus diesem Spiel lernen?
Vielleicht wie man mit 10 Mann verteidigt - oder wie es gegen 10 Mann eben nicht reicht. Schön geerdet, durch solche Spiele erlangt auch so eine Millionentruppe (vielleicht) den Respekt zurück. Wobei ich eher glaube, dass die Mannschaft selbst diesen nie verloren hat sondern eher die Erfolgsfans und rot eingefärbten Kommentatoren hier und anderswo. Viel Spass in Madrid .. vielleicht klappt es ja mit dem nötigen Respekt vor einem dieses Jahr sehr abgezockt spielenden Gegner, der auf keiner Position schlechter besetzt ist. ... und Manuel, halt dieses Mal die Lederhosenträger zusammen!
KlausMeucht 15.04.2017
5. Bayern: Vielleicht der schlechteste Triple Gewinner aller Zeiten
Wenn die Bayern einen guten Tag haben und Madrid einen schlechten können die Bayern leider noch weiterkommen. Aber selbst wenn diese die CL noch gewinnen, die Bayern haben über die ganze Saison hinweg unter ihren Verhältnissen gespielt. Ärgerlich ist dass sie trotzdem deutlich die Meisterschaft gewinnen werden, weil die Verfolger nicht die Konstanz haben. Die Bayern haben ja nur 6 bis 8 interessante Spiele im Jahr. Das ist die CL ab Viertelfinale und ggf. noch einen attraktiven Gegner im DFB-Pokal. Bei nur einem Spiel kann auch eine schwächere Mannschaft sich durchsetzen. Im grossen und ganzen ist die Bundesliga für die Bayern nur ein Warmlaufen für die CL. Nur wenn es eine zweite Mannschaft gelingt auch die Bundesliga zu dominieren, kann natürlich ein einziges schlechtes Spiel den Ausschlag zur Meisterschaft geben. Die Bundesliga ist schon lange kein Wettbewerb mehr auf Augenhöhe. Lediglich der Abstiegskampf ist wirklich spannend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.