Bundesliga-Analyse Warum der HSV nach 132 Tagen wieder jubeln durfte

Der HSV glaubt wieder an das Wunder: Unter Neu-Trainer Christian Titz zeigten sich die Hamburger zuletzt deutlich verbessert. Gegen Schalke belohnte sich das Team endlich. Wie das gelang, zeigt die grafische Analyse.

DPA

Von Philip Dehnbostel und Michel Massing



Der HSV lebt! Nach dem dramatischen 3:2-Erfolg gegen den FC Schalke dürfen sich die Hamburger wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Und das, obwohl der Druck auf den Traditionsklub denkbar groß war: Zuvor hatten bereits die ebenfalls abstiegsbedrohten Wolfsburger gewonnen, außerdem hatten Köln und Mainz im direkten Abstiegsduell jeweils einen Punkt geholt. Doch nun beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz "nur" noch fünf Punkte.

Der Sieg gegen Schalke kam unerwartet: Die Formkurven beider Teams hätten unterschiedlicher kaum sein können: Während der HSV seit dem 26. November 2017 (3:0 Heimsieg über Hoffenheim) nicht mehr gewonnen hatte, reiste Schalke 04 mit der Empfehlung von sechs Siegen in Serie nach Hamburg. In den letzten fünf Partien hatte die Mannschaft vom Domenico Tedesco zudem kein Gegentor mehr hinnehmen müssen.

Christian Titz, der dritte HSV-Trainer der Saison, schaffte es in seinen ersten beiden Partien gegen den VfB Stuttgart und Hertha BSC, der Mannschaft neue Impulse zu geben. Bisher hatte sich der Tabellenletzte nicht für die verbesserten Auftritte belohnt, verspielte in beiden Partien eine Führung. Warum es gegen Schalke zum Sieg reichte, zeigt die grafische Analyse.

Fotostrecke

12  Bilder
Bundesliga-Analyse: Wie der HSV ein Spiel gewann
Machen Sie mit bei der großen Fan-Umfrage von SPIEGEL ONLINE


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
-volver- 08.04.2018
1. ...
Wenn sich der HSV wieder retten sollte, dann stimmt es: Hinter den Bayern sind alle teams gleich schlecht.
acculeer 08.04.2018
2. 2 Dinge mag ich nicht mehr hören
1. Rekordmeister 2. Gründungsmitglied, seit BL Gründung ununterbrochen Mitglied. Das der erste nervige Begriff endlich verschwindet, wird wohl noch ne Weile dauern, aber das beim HSV endlich diese blöde Uhr ausgeht, scheint greifbar. Dann will ich mal hoffen
blödbacke 08.04.2018
3. Super Spiel!
Endlich ein Trainer mit Spielidee, die gut umgesetzt wird. Der HSV hat sich in den letzten drei Spielen sehr gewandelt gezeigt. Hoffen wir mal, dass er jetzt endlich den Trainer gefunden hat, den er in dutzenden Versuchen vorher nicht gefunden hat!
undercover.agent 08.04.2018
4. Ab in die zweite
Liga mit dem Dino.
wolleb 08.04.2018
5.
Der HSV steigt trotzdem ab. Und das ist auch gut so. Sie haben es sich verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.