Fußball-Bundesliga DFL modifiziert die Verteilung der TV-Gelder

Mehr Planungssicherheit für die 36 Teams der Fußball-Bundesligen: Die DFL verteilt die Fernseheinnahmen künftig nur noch auf Basis der bereits abgeschlossenen Spielzeiten. Bislang wurde auch die jeweils laufende Saison gewertet.

Kameramann in der Bundesliga: Fernseheinnahmen künftig anders verteilt
picture alliance / dpa

Kameramann in der Bundesliga: Fernseheinnahmen künftig anders verteilt


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat eine Änderung der Verteilung der TV-Gelder beschlossen. Ab der Saison 2014/2015 werden die Vermarktungserlöse nur auf der Grundlage bereits abgeschlossener und nicht mehr auf der Basis laufender Spielzeiten ausgeschüttet. Diese Entscheidung traf der DFL-Vorstand.

Durch diese Modifizierung haben die Clubs der ersten und 2. Fußball-Bundesliga künftig mehr Planungssicherheit. "Den Vereinen ist damit bereits vor Saisonstart bekannt, mit welchen genauen Summen sie planen können", teilte die DFL mit. Bislang hatte es noch Verschiebungen in der Rangliste bis zum Abschluss der jeweils laufenden Saison gegeben. Deshalb musste zum Teil zusätzliche Liquidität nachgewiesen werden.

Die TV-Erlöse werden weiterhin anhand der Tabellenplätze der Vereine in einer Fünfjahreswertung ausgeschüttet. Die aktuellste Platzierung wird mit dem Faktor fünf gewichtet, die vorangegangenen Saisons mit den Faktoren vier, drei, zwei und eins. Neu ist ab der kommenden Saison, dass ein Verein in seinen im März einzureichenden Lizenzierungsunterlagen mit dem Tabellenplatz der abgelaufenen Spielzeit beginnt.

max/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LapOfGods 28.04.2014
1. Geschlossene Gesellschaft
Ja, bloß kein Risiko. Und auch keine Chancen. Den Abstieg aus den beiden Profiligen hat man ja auch schon weitestgehend mit der dämlichen Relegation abgeschafft - im Gegensatz zu den Amateurlien wo 5-7 Absteiger gar kein Problem sind (für die Verbände). Der Weg nach oben wird durch ständig neue Anforderungen erschwert, damit ja alles so bleibt wie es ist. Am besten friert man die Tabellen ein, dann weiß auch jeder, wo er am Ende das Jahres steht (Bayern auf 1). Die Spiele macht man dann nur noch so, sie werden nicht mehr gewertet, Hauptsache der Rubel rollt und die richtigen Clubs spielen international und mehren die Kohle.
rembremerdüring 28.04.2014
2. .
Zitat von sysoppicture alliance / dpaMehr Planungssicherheit für die 36 Teams der Fußball-Bundesligen: Die DFL verteilt die Fernseheinnahmen künftig nur noch auf Basis der bereits abgeschlossenen Spielzeiten. Bislang wurde auch die jeweils laufende Saison gewertet. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-dfl-modifiziert-die-verteilung-der-tv-gelder-a-966614.html
Ud was bekommen dann in der nächsten Saison die Zweitligisten Heidenheim und (höchstwahrscheinlich) Leipzig, die noch nie in der 1. oder 2. Liga gespielt haben? Das bleibt bei diesem Artikel unklar.
joe75 28.04.2014
3.
Zitat von LapOfGodsJa, bloß kein Risiko. Und auch keine Chancen. Den Abstieg aus den beiden Profiligen hat man ja auch schon weitestgehend mit der dämlichen Relegation abgeschafft - im Gegensatz zu den Amateurlien wo 5-7 Absteiger gar kein Problem sind (für die Verbände). Der Weg nach oben wird durch ständig neue Anforderungen erschwert, damit ja alles so bleibt wie es ist. Am besten friert man die Tabellen ein, dann weiß auch jeder, wo er am Ende das Jahres steht (Bayern auf 1). Die Spiele macht man dann nur noch so, sie werden nicht mehr gewertet, Hauptsache der Rubel rollt und die richtigen Clubs spielen international und mehren die Kohle.
Ja vor allem die Verhältnisse in den Regionalligen sind furchtbar. Dieser blöde Aufstiegsmodus(Play-Off) gibt vielen Vereinen keine Planungsicherheit mehr. Auch dieser Riesen Unterschied zwischen 2. und 3.Liga was TV-Gelder betrifft ist schlimm. Viele kleinere Traditionsvereine gehen auch deswegen zu Grunde.
aurichter 28.04.2014
4. # 1
Dann machen Sie doch mal einen konstruktiven Vorschlag, damit ein uneingeweihter dies auch nachvollziehen kann was angeblich am bisherigen Konstrukt so absolut falsch und ungerecht ist. Danke schon mal dafür ;-)
nichtsalsverdrus 28.04.2014
5. Ändern...
Zitat von aurichterDann machen Sie doch mal einen konstruktiven Vorschlag, damit ein uneingeweihter dies auch nachvollziehen kann was angeblich am bisherigen Konstrukt so absolut falsch und ungerecht ist. Danke schon mal dafür ;-)
Ganz einfach. Die TV-Gelder sollten gleichmäßig verteilt werden, zumindest innerhalb einer Liga. Die gegenwärtige Praxis bevorzugt *dauerhaft* die Spitzenvereine und sorgt für ein weiteres Öffnen der Schere zwischen armen und reichen Vereinen. Es ist doch jetzt schon langweilig, dass immer dieselben Vereine die Meisterschaft unter sich ausmachen. Mit zunehmender Dauer des aktuellen Systems wird das immer einseitiger werden. Die besten und damit teuersten Spieler konzentrieren sich bei wenigen Vereinen. Ich bin jetzt schon gelangweilt, im TV dauernd den FC Bayern vorgesetzt zu bekommen und habe meinen "Fußball-Konsum" schon deutlich reduziert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.