Fußball-Bundesliga: BVB verpatzt Generalprobe, Entwarnung bei Hummels

AFP

Es war lange ein Spiel auf kein Tor: Gladbach und Dortmund haben sich mit ihrer Passivität neutralisiert, die Partie endete entsprechend unentschieden. Kurzzeitig bereitete dem BVB zudem die verletzungsbedingte Auswechslung von Mats Hummels Sorgen. Der Nationalspieler gab jedoch Entwarnung.

Hamburg - Drei Tage vor dem Pokal-Showdown mit dem FC Bayern hat Dortmund in der Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Im Borussen-Duell spielte der Meister in Gladbach nur 1:1 (1:0). Mario Götze (31. Minute) hatte den BVB per Foulelfmeter in Führung geschossen, Amin Younes glich in der 67. Minute aus.

Bei Dortmund musste Mats Hummels verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale am Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) beim FC Bayern soll aber nicht gefährdet sein. "Das ist keine größere Sache", sagte der Nationalspieler, der eine Oberschenkelprellung erlitten hatte.

Mit nun 43 Punkten liegt der BVB vorerst weiter auf Rang zwei. Allerdings kann der Tabellendritte Leverkusen (41 Punkte) mit einem Sieg am Abend in Fürth (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch vorbeiziehen. Gladbach ist mit 31 Punkten Zehnter.

BVB-Trainer Jürgen Klopp setzte ohne seine gesperrten Stürmer Robert Lewandowski und Julian Schieber auf Mario Götze im Angriff. Im defensiven Mittelfeld kam Moritz Leitner zu seinem ersten Startelf-Einsatz der Rückrunde. Gladbach musste auf seine beiden torgefährlichsten Spieler Patrick Herrmann (gesperrt) und Juan Arango (Knöchelverletzung) verzichten. Stattdessen begann der Gastgeber mit dem Sturm-Duo Mike Hanke und Younes.

Fotostrecke

8  Bilder
Gladbach vs. Dortmund: Götze und Younes - sonst nichts
Beide Teams begannen abwartend, das Tempo war äußerst gering. Die erste Chance der Partie erspielte sich dann der BVB: Nach einem Diagonalball von Hummels vergab Kevin Großkreutz (9.) aber aus kurzer Distanz. Die folgenden 20 Minuten passierte genau gar nichts. Dann leitete Dortmunds Offensiv-Duo das erste Tor ein: Marco Reus spielte einen perfekten Pass in den Lauf von Götze, der dann von Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen gefoult wurde. Elfmeter, Götze trat selbst an und traf (31.).

Anschließend verfielen beide Teams wieder in den vorherigen Trott. So stellte in der Halbzeit Sky-Moderator Sebastian Hellmann treffend fest, dass es bisher "ein Spiel auf kein Tor" sei. Der BVB musste zur zweiten Halbzeit wechseln, für den angeschlagenen Hummels kam Felipe Santana.

Immerhin: In der zweiten Halbzeit wurde es unterhaltsamer. Gladbach startete mit einem Distanzschuss von Younes (56.) und war wenig später auch mit einem Kopfball von Martin Stranzl (62.) gefährlich. Der Gastgeber drängte weiter auf den Ausgleich - und wurde belohnt. In der 67. Minute traf Younes mit einem Schuss aus 15 Metern, der allerdings von Lukasz Piszczek noch abgefälscht wurde.

In der letzten Minute der regulären Spielzeit hatte der eingewechselte Peniel Mlapa sogar noch die große Chance zum Siegtor. Der Stürmer umkurvte BVB-Torwart Roman Weidenfeller, traf dann aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz. Doch auch der BVB bekam noch eine Großchance, Sebastian Kehl vergab in der letzten Aktion allerdings freistehend aus gut fünf Metern.

"Wir haben alles gegeben in der zweiten Halbzeit. Die Spieler haben gekämpft, sie wollten mehr. Wir können zufrieden sein", sagte Trainer Lucien Favre.

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:1 (0:1)
0:1 Götze (31., Foulelfmeter)
1:1 Younes (67.)
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Daems - Nordtveit, Marx - Rupp (90.+3 Brouwers), Wendt - Hanke (63. de Jong), Younes (80. Mlapa)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek (82. Sahin), Subotic, Hummels (46. Felipe Santana), Schmelzer - Gündogan, Kehl - Großkreutz, Leitner (71. Bajner), Reus - Götze
Schiedsrichter: Perl
Zuschauer: 54.010 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Marx (4), ter Stegen (2), Jantschke (6) - Felipe Santana (2)

leh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hfftl 24.02.2013
Zitat von sysopEs war lange ein Spiel auf kein Tor: Gladbach und Dortmund haben sich mit ihrer Passivität neutralisiert, die Partie endete entsprechend unentschieden. Sorgen bereitet dem BVB vor dem Pokal-Kracher gegen die Bayern zudem die Verletzung von Mats Hummels. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Gladbach - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-dortmund-gewinnt-in-gladbach-a-885277.html)
In elf Spielen sind noch 33 Punkte zu gewinnen. 17 Punkte Rückstand sind also durchaus noch aufzuholen. Dortmund sollte die Hoffnung auf die Meisterschaft nicht aufgeben.
2. Träumen kann Dortmund, aber...
uselessdm 24.02.2013
Also Bayern müsste jedes zweite Spiel verlieren und Dortmund vor allem alle Spiele gewinnen. Beides recht unwahrscheinlich. Ich denke mal es wird kaum ein Beispiel geben bei dem eine Mannschaft einen solchen Vorsprung noch verspielt hat.
3. ja ne,
LDaniel 24.02.2013
Zitat von hfftlIn elf Spielen sind noch 33 Punkte zu gewinnen. 17 Punkte Rückstand sind also durchaus noch aufzuholen. Dortmund sollte die Hoffnung auf die Meisterschaft nicht aufgeben.
Sie vergesse wohl, dass nicht Dortmund nur 33 Punkte machen muss, sondern Bayern weniger als 16. Beides dürfte beinahe ausgeschlossen sein... .
4. Träumer
watislos 24.02.2013
Zitat von hfftlIn elf Spielen sind noch 33 Punkte zu gewinnen. 17 Punkte Rückstand sind also durchaus noch aufzuholen. Dortmund sollte die Hoffnung auf die Meisterschaft nicht aufgeben.
17 Punkte Rückstand sind _nicht_ aufzuholen. Dortmund lässt bei dem Restprogramm noch mindestens 4 der 33 Punkte liegen. München kann dagegen locker 19 der möglichen 33 Punkte holen. Dortmund kommt also noch maximal auf 72 Punkte kommen... was sie aber nicht schaffen. München kommt dagegen auf mindestens 79 Punkte... was sie aber noch übertreffen. Mathe schön und gut aber man muss dennoch sportlich realistisch bleiben. Und da hat Dortmund bei sehr gutem Spiel und bei Patzern von München dennoch nur die Chance ran aber nicht vorbei zu kommen.
5. Priorität liegt auf CL und Pokal
komet_1978 24.02.2013
Dortmund möchte in diesem Jahr in der CL möglichst weit kommen. Dafür haben sie schon viele Punkte in der Bundesliga geopfert. Da die Meisterschaft gelaufen ist, hat man auch heute gegen Gladbach einen Schongang eingelegt, denn wenigstens einen Titel (DFB-Pokal) möchte man schon mitnehmen. Hier wird allerdings der Unterschied zu den Bayern deutlich. Wenn sich die Bayern mit ihrer "B-Elf" schonen, gewinnen sie trotzdem deutlich, während der BVB höchstens ein Unentschieden schafft, zu Hause hat man sogar vor einem CL-Spiel im Schongang das Revier-Derby vergeigt. Ich hoffe, dass sich die Herren heute ausgeruht haben und am Mittwoch im CL-Modus die Bayern aus dem DFB-Pokal hauen. Mit Lewandowski, Götze und Reus sollte das locker machbar sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen