Remis zwischen Frankfurt und Hoffenheim Pfosten, Latte, Unentschieden

Es war ein Duell um die Champions-League-Ränge, einen Sieger gab es bei der Partie zwischen Frankfurt gegen Hoffenheim aber nicht. Dabei erspielten sich beide Teams etliche Chancen.

Frankfurts Jetro Willems (hinten), Hoffenheims Serge Gnabry
DPA

Frankfurts Jetro Willems (hinten), Hoffenheims Serge Gnabry


Eintracht Frankfurt hat Verfolger TSG Hoffenheim auf Distanz gehalten. Durch das 1:1 (0:0) ist die Mannschaft von Trainer Niko Kovac mit 46 Punkten Tabellenvierter. Hoffenheim (43 Punkte, Platz sieben) verpasste es, die Eintracht mit einem Sieg zu überholen. Zum Abschluss des 29. Spieltags treffen am Montag mit RB Leipzig und Bayer Leverkusen zwei weitere Europacup-Konkurrenten aufeinander (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Im Fokus des Spiels in Frankfurt standen die beiden formstärksten Stürmer ihrer Mannschaften: Luka Jovic und Serge Gnabry. Jovic, der Frankfurter, köpfte die Gastgeber nach Vorarbeit von Marco Fabián und Marius Wolf in Führung (49. Minute). Für den Angreifer war es das vierte Spiel hintereinander, in dem er einen Treffer erzielte. Dass gegen Hoffenheim kein zweites Tor hinzukam, lag an einer frühen Auswechslung: Der 20-Jährige musste nach 55 Minuten angeschlagen vom Platz.

Luka Jovic
DPA

Luka Jovic

Noch wichtiger für seine Mannschaft ist aktuell Gnabry. Der Nationalspieler erzielte den Ausgleich für die TSG, nachdem ein Abschlag von Torwart Oliver Baumann von Mark Uth in Gnabrys Lauf verlängert worden war (56.). Für den 22-Jährigen war es die siebte Torbeteiligung in den vergangenen fünf Spielen.

Beide Mannschaften vergaben gute Gelegenheiten zu weiteren Treffern. Bei der Eintracht scheiterte Marco Russ nach einem Standard aus kurzer Distanz an TSG-Keeper Baumann, Jovic setzte den Nachschuss übers Tor (42.). Später scheiterte Sébastian Haller nach einem Baumann-Fehlpass mit einem Kopfball an der Latte (69.), sein Schuss kurz vor dem Abpfiff flog knapp am Tor vorbei (90.).

Hoffenheim, das überraschend wenig Ballbesitz verbuchte (am Ende waren es rund 37 Prozent), war vor allem nach Konteraktionen gefährlich. Gnabry verfehlte nach solchen Gegenstößen das Tor zweimal knapp (34., 56.). Vor der Pause war auch die TSG am Aluminium gescheitert, als Andreij Kramaric von außerhalb des Strafraums den Pfosten getroffen hatte (37.).

Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 1:1 (0:0)
1:0 Jovic (49.)
1:1 Gnabry (56.)
Frankfurt: Hradecky - Abraham, Hasebe, Russ (67. Falette) - da Costa, de Guzmán, Kevin-Prince Boateng (61. Gacinovic), Willems - Wolf, Fabián - Jovic (55. Haller). - Trainer: Kovac
Hoffenheim: Baumann - Akpoguma, Nordtveit, Benjamin Hübner - Kaderabek, Schulz - Grillitsch, Rupp (53. Demirbay) - Kramaric (57. Amiri), Gnabry (83. Szalai) - Uth. - Trainer: Nagelsmann
Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
Zuschauer: 50.500
Gelbe Karten: - Uth (5), Benjamin Hübner (9)

mon



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klangstof 09.04.2018
1. Korrektur
Luka Jovic "köpfte" das Führungstor nicht, sondern grätschte die scharfe Hereinbabe von Wolf ins Tor. Es ist auch leider bezeichnend, dass es 15 Stunden nach dem Spiel keinen einzigen Kommentar hier gibt zu einer Partie, die nach Fußball ausgesehen hat. Davon ist ja in der Liga nicht immer viel zu sehen. Das einzige, was gestört hat, war der Kommentator. Tom Bayer ist ein Graus. Er nervt mich als Eintracht Fan schon lange, alleine schon wegen Marco "Ruuuß". Da ist er völlig ignorant, er spricht ihn schon immer so aus. Zudem hat die Eintracht laut Bayer mit "Jan" Hradecky und "Haseppe" offensichtlich schon Neuzugänge im Kader, von denen ich noch nichts wusste. Einmal in der 1. HZ bei unserem Aufbauspiel ist die TSG mal wieder angelaufen, was sie relativ oft getan hat, aber für Bayer war das "Gegenpressing". Da hatte er sich dann endgültig diskreditiert. Dass ihm da kein Redakteur mal aufs Ohr spricht und sagt ´Hey Tom, Gegenpessing ist, wenn die angreifende Mannschaft den Ball verliert und direkt zurückerobern will durch aggressives Gegneranlaufen und schaff Dir endlich mal die Namen von Eintracht Spielern drauf..." ist auch ein Armutszeugnis bzw. zeugt von totaler Ignoranz...und das quasi seit Jahren. Das musste mal gesagt werden!:)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.