Bundesliga-Vorschau der Fan-Experten "Gegen die Bayern kann der Neffe die Dauerkarte haben"

Mainz erwartet München - mit nur mäßiger Vorfreude. Und im Duell Köln gegen Dortmund wird geklärt, wie groß der Stöger-Faktor wirklich ist. Unsere Fan-Experten und die SPON-Redaktion tippen den 21. Spieltag.

Thomas Müller
DPA

Thomas Müller


Köln
-
2 : 3
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
34. Min. -
M. Dahoud
(Dortmund)
35. Min. -
M. Batshuayi
(Dortmund)
41. Min. -
M. Jojić
(Köln)
60. Min. -
S. Zoller
(Köln)
62. Min. -
M. Batshuayi
(Dortmund)
70. Min. -
Jorge Meré
(Köln)
84. Min. -
A. Schürrle
(Dortmund)
90. Min. -
J. Hector
(Köln)
Thomas Reinscheid
Köln-Experte
Thomas Reinscheid
Thomas Reinscheid ist schon länger FC-Fan als er denken kann. Und um dieser Zuneigung Ausdruck zu verleihen, betreibt er bereits seit Jahren das Fanzine effzeh.com, mit dem er die Entwicklung seines Herzensclubs aus Fanperspektive begleitet. Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!
Thomas Reinscheid
Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!

Stimmung

Jetzt geht es ab, ab, ab in die Champions League! Ach nee, die Aufholjagd geht einfach nur weiter: Auch gegen Borussia Dortmund müssen Punkte her, um das Wunder von Köln noch zu schaffen!

Form

Gegen den FC Augsburg trotz des Unentschiedens spielerisch einen Schritt nach vorne gemacht. Dank der Rückkehrer wie Hector ist das Kölner Team stabil wie noch nie in dieser Saison. Das macht Mut.

Gefühlslage

Die Rückkehr von Peter Stöger überschattet die Begegnung sehr - vor dem Duell steht vor allem der Ex im Fokus. Ab 20.30 Uhr ist das am Freitag egal: Punkte müssen her!

Maurice Morth
Dortmund-Experte
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund. Studierte VWL, Amerikanistik und Geschichtswissenschaft in Göttingen. Von 2010 bis heute ehrenamtlicher Redakteur beim größten BVB-Online-Fanmagazin schwatzgelb.de. Seit Anfang des Jahres 2017 beruflich im Bereich Social Media unterwegs.
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund.

Stimmung

Es ist ein wenig wie in der Hinrunde: Die Motivation des Teams ist schwer einzuschätzen. Mit Aubameyang hat einer der Top-Scorer der vergangenen Jahre den Verein verlassen und auch sonst kehrt kaum Ruhe ein.

Form

Seit dem furiosen Auftakt unter Peter Bosz torkelt die Mannschaft durch die Liga. Unter Stöger wurde zwar noch kein Spiel verloren, die Abwehr wirkt auch sattelfester, aber das Offensivspiel ist eine einzige Offenbarung.

Gefühlslage

Mit Stöger am Freitagabend auswärts gegen seinen alten Verein, eigentlich so ein typisches Szenario, bei dem der Fußball solche Geschichten schreibt, wie er sie eben manchmal so schreibt. Ich mache mir sehr wenige Hoffnungen auf drei Punkte.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Haben Sie Lust auf Zahlenspiele? Der Effzeh hat, seit Ex-Trainer Peter Stöger in Dortmund arbeitet, zehn Punkte aus fünf Spielen geholt. Und der Ex in dieser Zeit mit dem BVB? Neun Punkte. Das ist der Stöger-Faktor. Groß ist die Lücke, die Pierre-Emerick Aubameyang hinterlassen hat. Dortmund verliert.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Mainz 05
-
0 : 2
Bayern
Endstand
TORE und KARTEN
33. Min. -
F. Ribéry
(Bayern)
35. Min. -
S. Rudy
(Bayern)
41. Min. -
S. Wagner
(Bayern)
44. Min. -
J. Rodríguez
(Bayern)
76. Min. -
J. Boateng
(Bayern)
Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Es ist noch nicht so lange her, da fieberte man als Fan diesem Spiel entgegen. Heute drückt man die Dauerkarte gerne dem Neffen in die Hand, der schon immer mal den Müller sehen wollte. Soll mir keiner sagen, dass das eine gesunde Entwicklung ist.

Form

Wie so oft in dieser Saison folgte dem emotionalen Höhenflug - mit dem buchstäblich chancenlosen Auftritt in Leverkusen - der Aufschlag auf dem Boden der Tatsachen. Konstanz gibt es allenfalls personell: Die Transferfrist endete ohne weiteren Zugang.

Gefühlslage

Acht Spiele in Folge mit mindestens zwei Gegentoren bugsieren uns in dieser nicht schmeichelhaften Kategorie an die Spitze der Bundesliga. Diesem "Experten" fehlt der Glaube, dass ausgerechnet das Spiel gegen den FCB daran etwas ändern sollte.

Miasanrot
Bayern-Experte
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Vier Gegentore mussten die Münchner in den vergangenen beiden Spielen schlucken. Defensiv war der Auftritt gegen die TSG Hoffenheim phasenweise Sommerfußball - im Januar. Jupp Heynckes wird das nicht gefallen haben.

Form

Mit Thiago Alcántara ist der letzte verletzte Feldspieler ins Training zurückgekehrt. Ab jetzt gilt es, alle Spieler bei Laune zu halten.

Gefühlslage

Ehrlicherweise dürfte es den Bayern egal sein, wie das Spiel ausgeht. Die meisten Spieler werden angesichts von Champions League und WM-Endrunde wohl vor allem darauf achten, sich nicht zu verletzten. Ein Punktverlust in Mainz ist definitiv nicht ausgeschlossen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Mainz-Profi Nigel de Jong gilt als Raubein. Aber wenn die Bayern kommen, schlägt selbst das größte Kämpferherz nur sehr schwach - und seinem Kumpel Arjen Robben tut der Niederländer ohnehin nicht gerne weh. Der Rekordmeister schlägt Mainz deutlich, danach wartet Paderborn im Pokal-Viertelfinale.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hertha BSC
-
1 : 1
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
38. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
58. Min. -
S. Kalou
(Hertha BSC)
75. Min. -
F. Grillitsch
(Hoffenheim)
90. Min. -
D. Geiger
(Hoffenheim)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experte
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

In den Heimspielen zählen nur Siege. Trotz erschreckender Leistung in Bremen hat man gegen momentan wenig konstante Hoffenheimer die Chance und die Pflicht auf Wiedergutmachung!

Form

Das Offensivspiel hinkt - erst ein Tor in der Rückrunde. Leider schafft es die Mannschaft zu selten, zwei gute Halbzeiten auf den Platz zu bringen. Mit Leidenschaft und etwas Glück könnte am Samstag der Knoten platzen - eventuell mit einem frischen Ibisevic!

Gefühlslage

Ein richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften. Um weiter in der gesicherten Zone der Tabelle zu bleiben, wären die drei Punkte enorm wichtig. Für das Selbstvertrauen der Spieler ebenfalls. Kämpfen und Chancen nutzen!

Alexander Gusovius
Hoffenheim-Experte
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Studium Germanistik, Romanistik und Philosophie in Freiburg (Breisgau) und Berlin. Danach in Berlin und Bonn abwechselnd Lektor, Unternehmensberater, Kurierfahrer, Kinderbetreuer, Gärtner… Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert

Stimmung

Beide Teams stehen in der Tabelle nicht, wo sie gern wären: im oberen Mittelfeld. Also ein Duell auf Augenhöhe, anders als zuletzt in München. Hoffenheim muss und will drei Punkte holen, unbedingt. Die Hertha aber leider auch.

Form

Exzellente Passagen und Schwächephasen wechseln sich in den Spielen der TSG oft ab, wobei letztere eher eine mentale Ursache zu haben scheinen. Hertha wirkt ebenfalls nicht taufrisch, man muss das Tempo über 90 Minuten konsequent hoch halten.

Gefühlslage

Das Spiel in Berlin kann zum Wendepunkt werden - in beide Richtungen: aufwärts oder abwärts. Da schaut man mit gemischten Gefühlen aufs Wochenende und hofft, dass Mannschaft und Trainer sich fangen. Noch ist alles möglich in dieser Saison. Auf geht's, Hoffe, kämpfen und siegen!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Hoffenheim ist Letzter der Rückrundentabelle, Hertha 15. Das klingt nach einem Abstiegskrimi, wird aber der erste Sieg der TSG im Jahr 2018, die zuletzt mit Gegnern wie Bayern München und Bayer Leverkusen ein bisschen Pech hatte. Serge Gnabry wird der entscheidende Mann.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Schalke
-
1 : 2
Werder
Endstand
TORE und KARTEN
24. Min. -
Y. Konoplyanka
(Schalke)
28. Min. -
N. Moisander
(Werder)
78. Min. -
M. Nastasić
(Schalke)
79. Min. -
M. Kruse
(Werder)
86. Min. -
T. Kehrer
(Schalke)
90. Min. -
Z. Junuzović
(Werder)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Es hat drei Spiele gedauert, doch nun rollt der Tedesco-Express wieder. Schalke 04 auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle - die Champions League vor Augen. Da wollen die Spieler doch alle hin. Deren Motivation sollte also inbegriffen sein.

Form

Eine Niederlage, ein Remis und ein Sieg stehen in der Rückrunde bislang auf dem Papier. Nicht Fisch, nicht Fleisch. Ein Heimsieg gegen Werder Bremen würde den positiven Trend untermauern, zudem den eigenen Anspruch zementieren.

Gefühlslage

Gegen Mannschaften zu spielen, die im Abstiegskampf stecken, klingt einfacher, als es ist. Und wir sind ja Schalke. Werder Bremen ist ein Gegner, der mir schon immer Respekt eingeflößt hat. Dennoch: Tedesco und seine Spieler regeln das.

Johanna Göddecke
Werder-Experte
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Langsam, aber sicher fragt man sich, gegen wen man eigentlich noch gewinnen soll, wenn es selbst gegen Hertha BSC nicht geklappt hat. Auf Schalke wird es nicht einfacher - aber die Punkte müssen ja irgendwo herkommen.

Form

Ganz werderuntypisch wurde Geld in die Hand genommen und drei neue Spieler im Winter geholt. Darunter einen vermeintlichen Bartels-Ersatz: Milot Rashica wird direkt im Kader stehen und hoffentlich den Turbo zünden.

Gefühlslage

Die Spiele in der Turnhalle auf Schalke sind nie wirklich schön für Grün-weiß. Wenn wir doch endlich mal die Hundertprozentigen ins verdammte Tor bringen würden!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Transfers für über sieben Millionen Euro - für viele Klubs ein normaler Vorgang, für Werder ein Kraftakt. Bremens Last-Minute-Einkauf Milot Rashica gehört mit Max Kruse zu den teuersten Einkäufen seit dem Brasilianer Wesley in der Saison 2010/2011. Ob der 21-Jährige gegen Schalke schon eine Hilfe ist? Selbst wenn, Königsblau siegt.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Freiburg
-
0 : 0
Leverkusen
Endstand
TORE und KARTEN
3. Min. -
C. Günter
(Freiburg)
32. Min. -
L. Kübler
(Freiburg)
34. Min. -
A. Abrashi
(Freiburg)
45. Min. -
T. Kleindienst
(Freiburg)
49. Min. -
D. Kohr
(Leverkusen)
73. Min. -
J. Haberer
(Freiburg)
90. Min. -
N. Höfler
(Freiburg)
90. Min. -
F. Kath
(Freiburg)
Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Serie halten, Heimstärke bewahren, Abstand auf Platz 16 weiter vergrößern und vielleicht auch noch in der Nachspielzeit sauber verteidigen. Damit wäre das Wunschpaket für das Wochenende auch schon beisammen.

Form

Unzufrieden nach einem Unentschieden in Dortmund. Mehr muss man über die aktuelle Form des SC Freiburg eigentlich gar nicht sagen. Stabilität, Laufbereitschaft und Abschlussstärke (Niiiiiiiiiiiils!) heißen die Zauberworte.

Gefühlslage

Leverkusen spielt momentan wohl den attraktivsten Fußball der Liga. Der Pessimist in mir glaubt deshalb, dass die Serie des SC am Wochenende mit einer 1:2-Niederlage reißen wird. Der Optimist in mir lässt sich aber gerne überraschen.

Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Die Motivation ist simpel: Platz zwei verteidigen! Dieser Rang kann wieder zum Leverkusener Stammplatz werden. Vizekusen reloaded.

Form

In der Hinrunde wurden gegen Hoffenheim und Mainz noch unnötig Punkte verschenkt, jetzt ist die Mannschaft gefestigt genug, um solche Partien für sich zu entscheiden. Hilfreich ist, dass das Team bisher von Verletzungspech verschont geblieben ist.

Gefühlslage

Freiburg hat mit Frankfurt, Leipzig und Dortmund in der Rückrunde bereits drei Teams aus dem oberen Tabellenbereich geärgert. Die Breisgauer sind eine harte Nuss, die Herrlichs Elf aber knacken wird.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Tor-Gala gegen Hoffenheim, solider Auftritt gegen Mainz: Leverkusen ist auf dem besten Weg, wieder Bayer Vizekusen zu werden. Damit ihnen der Platz hinter den Bayern bleibt, müssen sie in Freiburg Tormaschine Nils Petersen stoppen. Der Stürmer schoss seit dem 13. Spieltag neun Tore, da wird sogar Robert Lewandowski (fünf Tore in diesem Zeitraum) blass vor Neid.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Wolfsburg
-
1 : 1
Stuttgart
Endstand
TORE und KARTEN
24. Min. -
D. Origi
(Wolfsburg)
39. Min. -
S. Ascacíbar
(Stuttgart)
60. Min. -
M. Gomez
(Stuttgart)
90. Min. -
O. Mangala
(Stuttgart)
Antonia Menge
Wolfsburg-Experte
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Sechs Punkte auf Platz 16, am vergangenen Spieltag haben alle Vereine für den VfL gespielt. Auch in dieser Woche könnten die Ansetzungen schlechter sein. Das Spiel gegen Abstiegskonkurrent Stuttgart, bei dem momentan Chaos herrscht, ist ein Sechs-Punkte-Spiel und muss (!!!) gewonnen werden.

Form

Ohne Mallis Zaubertor sah es am vergangenen Sonntag nicht unbedingt so aus, als wäre irgendjemand fähig, ein Tor zu schießen. Vom Zehn-Millionen-Zugang Mehmedi bin ich, gelinde gesagt, nicht besonders begeistert. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen.

Gefühlslage

Gegen die direkten Abstiegskampfkonkurrenten hat der VfL bisher (gefühlt) noch nie groß gepunktet. Ich tippe auf ein langweiliges Unentschieden.

Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Was die Mannschaft zuletzt zusammenkickte, das war schon schlimm. Aber ich bin motiviert. Der neue Besen, er kehre gut! Weil: Abstieg ist extrem doof. Hatten wir schon.

Form

Wer in zwei Spielen drei miserable Halbzeiten abliefert, der ist zumindest nicht in Topform. Wobei in Wolfsburg für einen Sieg ja vielleicht auch gar keine Galavorstellung nötig ist. Voller Einsatz und die richtige Taktik sollten reichen, um mindestens einen Punkt aus der Werkstruppe herauszuwürgen.

Gefühlslage

Sägt der Daimler-Boss den VfB-Präsidenten ab, wenn Mercedes gegen Volkswagen verliert? Nach dieser zugegebenermaßen reizvollen Theorie sollte man auf eine Niederlage des eigenen Teams setzen. Kann ich aber nicht. Also hoffe ich auch diesmal auf ein Erfolgserlebnis. So weit ist es gekommen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Mario Gomez kehrt zurück nach Wolfsburg. Okay, das dürfte selbst Fußballromantikern nur ein müdes Nicken wert sein. Die Geschichte dieses Spiels ist ohnehin der erste Auftritt von Tayfun Korkut. Glaubt man den vielen Experten, steht der VfB mit dieser Personalentscheidung bereits mit einem Bein in der zweiten Liga. Man wünscht dem zuletzt glücklosen Coach aus Leverkusen fast schon einen Sieg. Möge Gomez ihm helfen.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
M'gladbach
-
0 : 1
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
18. Min. -
L. Stindl
(M'gladbach)
61. Min. -
M. Sabitzer
(RB Leipzig)
64. Min. -
K. Laimer
(RB Leipzig)
77. Min. -
T. Jantschke
(M'gladbach)
89. Min. -
A. Lookman
(RB Leipzig)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Borussia steht nach der Auswärtsniederlage in Frankfurt im Heimspiel mal wieder unter Druck. Gegen den direkten Konkurrenten Leipzig muss dreifach gepunktet werden, um den Anschluss nach ganz oben zu wahren.

Form

Stabilität ist in Gladbach weiter ein Fremdwort, zudem hat sich entgegen allen Hoffnungen die Verletztensituation weiter verschlechtert. Mit Wendt fällt ein Spieler langfristig aus, der als Linksverteidiger nahezu konkurrenzlos ist.

Gefühlslage

Gladbach schwankt, doch Leipzig war zuletzt ebenfalls angreifbar. Beide Teams haben einerseits ihre Probleme, andererseits können beide richtig guten Fußball spielen - keine Selbstverständlichkeit in der Liga. Ich erwarte eine spannende Auseinandersetzung mit komplett offenem Ausgang.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Die Transferperiode ohne Ersatz-Linksverteidiger und mit einem Leihspieler ohne Kaufoption war eine kleine Enttäuschung. Wichtiger ist aber, dass man ohne permanente Gerüchte wieder in Ruhe arbeiten kann und alle Spieler wissen, woran sie in den nächsten Monaten in Sachen Konkurrenzkampf sind.

Form

Nur ein RB-Sieg aus den vergangenen sieben Bundesligaspielen. Zuletzt hat man nur sehr wenig Fußball gespielt. Vorteil könnte sein, dass man in Mönchengladbach per se nicht so viel Fußball spielen muss, weil das die Gastgeber selber machen. Im "Spiel zerstören und umschalten" ist RB Leipzig eigentlich weiterhin gut.

Gefühlslage

Wer boykottiert, der verliert. Gladbachs Anhänger boykottierten bisher in allen Duellen gegen RBL zu Beginn den Support. Gewinnen konnte der VfL noch nicht. Diesmal wollen die Heimfans wieder für 19 Minuten schweigen. Das Erfolgserlebnis für RB ist also schon gebongt.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Tradition trifft auf Tradition im Anfangsstadium. Mönchengladbach und Leipzig wirken nach der Winterpause noch ein wenig schläfrig. Deswegen kommt es auf die Fans an: Gewinnen wird das Team, das die Zuschauer länger wach halten kann. Die Borussia ist im Vorteil.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Augsburg
-
3 : 0
Frankfurt
Endstand
TORE und KARTEN
19. Min. -
J. Koo
(Augsburg)
27. Min. -
S. Falette
(Frankfurt)
56. Min. -
R. Framberger
(Augsburg)
76. Min. -
M. Gregoritsch
(Augsburg)
89. Min. -
M. Richter
(Augsburg)
Kristell Gnahm
Augsburg-Experte
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Die Rückrunde läuft eher schleppend an beim FCA. Einige wirken, als liefen sie ihrem Selbst aus der Hinrunde hinterher. Ob der Anpfiff gegen Frankfurt endlich den Letzten aus dem Winterschlaf holt?

Form

Gouweleeuw fällt länger aus, für ihn wird Danso in die Innenverteidigung kommen. Finnbogason muss sich in Pflichtspielen wieder an die Mannschaft herankämpfen, er ist unverzichtbar.

Gefühlslage

Die Gegner haben die FCA-Taktik längst durchschaut und lassen Max und seinen Flanken kaum noch Luft. Nun müssen Baum und das Team zeigen, dass mehr drin steckt im Team. Gegen Überflieger Frankfurt muss alles passen, aber zuhause sollte mindestens ein Punkt drin sein!

Eintracht Podcast
Frankfurt-Experte
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Wieder mit mehr als einem Tor Unterschied gewonnen. Und das zuhause. Gegen Gladbach. Platz vier (!) in der Liga. Das Leben ist so schön - und die Liga so schlecht.

Form

Die Offensive läuft rund, Mascarell zeigt erneut, wie wichtig er ist und der Prince kann sich auf das Wesentliche konzentrieren. Blöd nur, dass Rebic gelbgesperrt fehlt.

Gefühlslage

Endlich fährt man nach langer Zeit ohne Druck zu einem Auswärtsspiel. Sollte man bei absolut unbequemen Augsburgern tatsächlich dreifach punkten, könnten in Frankfurt die internationalen Träumereien kaum noch aufzuhalten sein... Eintraaaaaaaaaaaacht!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Frankfurts starke 26 Hinrunden-Punkte waren nur ein Ausrutscher. In der Rückrunde könnte das Team nämlich noch stärker punkten. Bislang stehen sieben Zähler aus drei Partien auf dem Konto. Ein Grund für die Stärke: 21 Punkte in der Fremde - nur Bayern ist auswärts besser (22). Der nächste Erfolg in Augsburg wartet.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hamburg
-
1 : 1
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
37. Min. -
I. Fossum
(Hannover)
85. Min. -
M. Ostrzolek
(Hannover)
86. Min. -
F. Kostić
(Hamburg)
90. Min. -
K. Papadopoulos
(Hamburg)
Christian Maaß
Hamburg-Experte
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV. Mein erstes Spiel war 1982 HSV gegen Eintracht Braunschweig (4:0). Mein größtes Erlebnis war der DFB-Pokalsieg 1987 in Berlin. 2014 habe ich mit zwei Freunden den Blog blog-perlen.de gegründet. Seit Sommer 2017 betreibe ich außerdem den Podcast HSV Klönstuv (Twitter: @HSVKloenstuv).
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV.

Stimmung

Das "kleine Nord-Derby". Im Volksparkstadion ist bei diesen Duellen immer eine tolle Stimmung. Ich freue mich darauf. Die Mannschaft sollte hochmotiviert sein, ein Dreier ist Pflicht für den Hamburger SV.

Form

Gut in Form? Schwierig. Filip Kostic hat beim 1:1 in Leipzig ein gutes Spiel gemacht. Die Fünfer-Abwehrreihe stand sicher und hat nur wenig zugelassen. Nach vorne muss gegen Hannover 96 mehr kommen.

Gefühlslage

Im Keller der Bundesliga ist alles sehr eng. Mit einem Sieg können wir auch Hannover etwas ins Wackeln bringen. Die Hoffnung lebt. Wieder mal.

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Wir haben ein bisschen Pech gehabt gegen ein krass defensives Wolfsburg. Das wird in Hamburg sicher nicht unbemerkt geblieben sein. Auch beim HSV werden wir das Spiel machen müssen – was uns ja nun nicht liegt. Aber da müssen wir durch.

Form

Es gibt ein bisschen Unruhe wegen der milden Formkrise von Harnik und wegen des Wechsels von Klaus - aber es gibt keinen Grund, am Team zu zweifeln. Elez hat sich gut eingeführt, Jonathas und Prib stehen vor dem Comeback.

Gefühlslage

Es ist immer schön, gegen den "großen HSV" zu spielen. Ich bin auch zuversichtlich, dass wir da einen Punkt mitnehmen werden. Ich habe nur ein bisschen Angst, dass das ein stinködes Spiel wird, mit einem tief stehenden und destruktiven Hamburger SV.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Zum Abschluss das Duell der Nordklubs. Für den HSV und Trainer Bernd Hollerbach fällt es unter die Kategorie "sollte gewonnen werden", vor allem aus diesem Grund: Die kommenden Gegner der Hamburger heißen Dortmund (A), Leverkusen (H), Werder (A), Mainz (H) und Bayern (A). Leichter wird es nicht. Gegen Hannover holt der Vorletzte immerhin einen Punkt.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat


insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doppelnass 02.02.2018
1. Mainz
Bayern tut sich bekanntlich gegen Mainz auch gerne mal schwer. Der Drops ist nicht gelutscht. Zur Dauerkartenweitergabe wegen mangelnder Erfolgsaussichten fällt mir nur ein Wort ein: Erfolgsfan.
crazy_swayze 02.02.2018
2.
Zitat von doppelnassBayern tut sich bekanntlich gegen Mainz auch gerne mal schwer. Der Drops ist nicht gelutscht. Zur Dauerkartenweitergabe wegen mangelnder Erfolgsaussichten fällt mir nur ein Wort ein: Erfolgsfan.
Bayern wird Jahr für Jahr Meister und die Liga dadurch immer langweiliger. Und da kommen sie mit "Erfolgsfan" um die Ecke? Das ist doch nur noch ein Trauerspiel was in Deutschland abläuft. Mit Sport und Sportsgeist hat das nur noch wenig zu tun.
Klugschnacker 02.02.2018
3. Neue Meisterschaft
Der Abstiegskampf ist die neue Meisterschaft. Die Übermacht des FC Bayern ist wirklich erschreckend und macht die Liga langweilig! Auch für eine Vermarktung im Ausland ist so ein „Wettbewerb“ wenig attraktiv. Vielleicht sollte der DFB über eine Werks- und Sponsorenliga nachdenken. Die verbliebenen Traditionsclubs spielen dann die Meisterschaft der Herzen aus.
cava63 02.02.2018
4. Stimmt
Zitat von crazy_swayzeBayern wird Jahr für Jahr Meister und die Liga dadurch immer langweiliger. Und da kommen sie mit "Erfolgsfan" um die Ecke? Das ist doch nur noch ein Trauerspiel was in Deutschland abläuft. Mit Sport und Sportsgeist hat das nur noch wenig zu tun.
Im Gegensatz zum Breitensport ist es im Leistungssport das Ziel, der Beste zu sein oder zu werden - bzw. den entsprechenden Ehrgeiz zu entwickeln, dazuzulernen, ein Fundament aufzubauen, aus Fehlern zu lernen, die Schwächen der Konkurrenz zu nutzen etc. Und genau das sehe ich bei 17 Vereinen in der Bundesliga nicht mal ansatzweise. Insofern - richtige Feststellung, aber ich nehme an, falscher Schluss. Die Ultima Ratio kann nicht sein, dass der einzige, der seinen Job macht, sich dem schlechten Niveau anpasst. Lässt sich auch auf andere Lebensbereiche übertragen...
!!!Fovea!!! 02.02.2018
5.
Zitat von doppelnassBayern tut sich bekanntlich gegen Mainz auch gerne mal schwer. Der Drops ist nicht gelutscht. Zur Dauerkartenweitergabe wegen mangelnder Erfolgsaussichten fällt mir nur ein Wort ein: Erfolgsfan.
Nö, kein Erfolgsfan. Da zeigt sich doch, dass man keine Lust hat ein Spiel zu sehen, in dem man in den letzten 15 Min (+ x-Min. Nachspielzeit - Ergebnis-und Schiedsrichter abhängig), mind. 1-3 Tore zu fangen. Das Gegenteil der Ultras, die jeden Mist, den ihre Mannschaft spielt, gut findet und jede negativ Bewertung als persönliche Beleidigung auffasst nennt sich: Niederlagenbeklatscher. Das der Mainzer Fan anscheinend beides nicht ist, ist der Mainer Fan wohl ein ganz normal interessierter Fußballzuschauer, der vielleicht nur einen Schal mit dem Logo seiner Mannschaft trägt und eine objektive Weitsicht in Bezug auf die Leistung seiner Mannschaft und des Gegners hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.