Bundesliga-Vorschau "Jetzt haben wir die Erlaubnis für den Abstieg"

Der FC Bayern denkt an den Champions-League-Kracher gegen Real, beim HSV geht es um eine ganz andere Frage: Steigt der Verein am Wochenende ab? Das sagen unsere Fan-Experten und die SPON-Redaktion.

HSV-Profi Gotoku Sakai
Getty Images

HSV-Profi Gotoku Sakai

Von


M'gladbach
-
3 : 0
Wolfsburg
Endstand
TORE und KARTEN
8. Min. -
L. Stindl
(M'gladbach)
13. Min. -
J. Brooks
(Wolfsburg)
35. Min. -
Raffael
(M'gladbach)
44. Min. -
C. Kramer
(M'gladbach)
79. Min. -
M. Arnold
(Wolfsburg)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Künstliche Spannung muss nicht mehr aufgebaut werden - die Saison ist für Gladbach gelaufen. Dennoch kann man es gegen Wolfsburg nicht locker austrudeln lassen, weil nach dem miserablen Auftritt in München eine Reaktion kommen muss. Schadensbegrenzung ist angesagt.

Form

Borussias Fußball ist weder Fisch noch Fleisch. Klar ist nur, dass er nicht funktioniert. In München ließ sich die Mannschaft widerstandslos vorführen. Die Entwicklung erinnert an die beim Gegner aus Wolfsburg. Das ist zweifelsfrei nicht gut.

Gefühlslage

Zwei Mannschaften in der Identitätskrise treffen aufeinander - ein Fußballfest wird das nicht. Es ist das vorletzte Heimspiel der Saison und damit verbunden ist die gute Nachricht: Es ist bald vorbei - Sommerpause!

Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Die letzten vier Spiele der Saison stehen an, der VfL steckt so tief im Abstiegskampf, wie es nur geht. Jeder Punkt zählt. Gegen Augsburg fehlte wenig, aber das wichtigste: Tore! Das muss in Gladbach geändert werden.

Form

Unentschieden-Sieg-Unentschieden: So schlecht sieht die Formkurve des VfL gar nicht aus. Das Problem: Seit ein paar Spielen kämpfen die Wölfe wieder, man merkt dass sie unbedingt wollen - aber einfach nicht können. Und das ist ein Grund, sich Sorgen zu machen.

Gefühlslage

Meine Gefühlslage ist mit Blick auf die beiden eher schwierigeren Partien in Gladbach und Leipzig deutlich besser als zu den Heimspielen gegen Hamburg und Köln. Es könnte klappen, wenigstens einen Punkt aus Gladbach mitzunehmen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Die Elf von Bruno Labbadia verliert gegen Gladbach und wird am Samstag zusehen, wie der HSV den SC Freiburg schlägt und auf fünf Punkte an den VfL heranrückt. Am kommenden Spieltag kommt es dann zum direkten Duell mit den Hamburgern. Vielleicht wird Labbadia der erneute HSV-Retter.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hannover
-
0 : 3
Bayern
Endstand
TORE und KARTEN
57. Min. -
T. Müller
(Bayern)
73. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
85. Min. -
O. Sorg
(Hannover)
89. Min. -
S. Rudy
(Bayern)
Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Wenn der FC Bayern anreist, fühlt man sich aktuell wie ein Dorfverein, bei dem ein Bundesligist zum Pokalspiel kommt: volle Hütte, gute Stimmung, Hauptsache nicht zweistellig verlieren. Aber im Hinterkopf immer den Gedanken, dass, wenn die Null steht, es vorne nur einen Geniestreich von Füllkrug braucht.

Form

Dass Anton fehlt, ist ärgerlich, zumal gegen Bayern vermutlich drei Innenverteidiger zum Einsatz kommen müssen: Neben Sané wohl Sorg und Eliz. Fünf Verteidiger plus zwei Sechser halten dicht, und der derzeit unwiderstehliche Füllkrug macht die Bälle fest - so dürfte der Plan lauten.

Gefühlslage

Im Hinspiel gab Bayern nur zwölf Torschüsse ab. Deutlich mehr als 96 (vier), aber grundsätzlich ging die defensive Taktik lange auf, bis am Ende die Kraft gefehlt hatte. Die Prognose: Abwehrschlacht, knappe 1:2-Niederlage und der Trost, weniger Tore kassiert zu haben als zuletzt Dortmund oder Leverkusen.

Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Aus Bayern-Sicht interessiert das Spiel niemanden. Nach dem DFB-Pokalhalbfinale ist vor dem Champions-League-Halbfinale. Dazwischen liegt Hannover. Die Spieler werden die Flugmeilen gerne mitnehmen, aber das wars dann auch.

Form

Die sogenannte B-Elf, bestehend aus der ehemaligen Hoffenheim-Achse Süle, Rudy und Wagner hat am vergangen Wochenende die vielleicht beste Mittelfeldleistung der gesamten Bayern-Saison gezeigt. Unglaubliche 94% Passquote erreichte das Team gegen Gladbach und zeigte sich extrem angriffslustig. Die Startelf gegen 96 dürfte der vom Gladbach-Spiel ähnlich sein. Die Stars werden für Real in Watte gepackt.

Gefühlslage

Der Heynckes-Hype-Train rollt auf die Zielgerade ein. Noch vier Partien in der Bundesliga, mindestens noch zwei Champions-League-Spiele und ein Pokalfinale. Da Hannover fast sicher gerettet ist, könnte sich ein toller Sommerkick mit ein paar Toren auf beiden Seiten ergeben. Würde ja zum guten Wetter passen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Der FC Bayern schlägt Hannover, die wichtigeren Fragen dieser Partie lauten aber: Bleiben alle Bayern-Profis vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real unverletzt? Schickt Sandro Wagner das nächste Bewerbungsschreiben an Bundestrainer Löw? Muss Hannover doch noch den Relegationsplatz fürchten, weil die Konkurrenz punktet?

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
RB Leipzig
-
2 : 5
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
14. Min. -
M. Uth
(Hoffenheim)
35. Min. -
S. Gnabry
(Hoffenheim)
45. Min. -
P. Kadeřábek
(Hoffenheim)
47. Min. -
E. Forsberg
(RB Leipzig)
48. Min. -
F. Grillitsch
(Hoffenheim)
59. Min. -
N. Keïta
(RB Leipzig)
59. Min. -
M. Uth
(Hoffenheim)
64. Min. -
N. Schulz
(Hoffenheim)
64. Min. -
L. Rupp
(Hoffenheim)
88. Min. -
D. Upamecano
(RB Leipzig)
Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Es ist vielleicht das Endspiel um die Europa League oder sogar um Platz 4. Falls Frankfurt DFB-Pokalsieger wird, könnte es sich am Ende der Saison zwischen Hoffenheim und Leipzig entscheiden, wer direkt in die Gruppenphase der Europa League einzieht und, wer in die Qualifikationsmühle mit sechs zusätzlichen Partien ab Ende Juli muss. Letzteres kann keiner wollen.

Form

Die deutlichen Niederlagen gegen Leverkusen und Marseille waren heftige Tiefschläge. Die zweite Hälfte in Bremen machte aber wieder Mut für die letzten vier Spiele. Es bleibt dabei, dass man in dieser Saison nie so richtig weiß, in welche Richtung das Pendel ausschlägt. Nimmt man das Werder-Spiel als Maßstab, könnte es wieder in eine positive Richtung gehen.

Gefühlslage

Die Europa League ist abgehakt, draußen herrscht Frühsommer, Anfang der Woche gab es zwei freie Tage bei RBL: Es fühlt sich gerade wie ein Neustart an. Wie tragfähig das Gefühl ist und, ob man es nicht vielleicht mit dem Gefühl eines Saisonendes verwechselt hat, wird man erst nach den 90 Minuten gegen Hoffenheim wissen.

Alexander Gusovius
Hoffenheim-Experte
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Studium Germanistik, Romanistik und Philosophie in Freiburg (Breisgau) und Berlin. Danach in Berlin und Bonn abwechselnd Lektor, Unternehmensberater, Kurierfahrer, Kinderbetreuer, Gärtner… Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert

Stimmung

Der Hoffenheimer Wille, eine eher durchwachsene Saison auf den letzten Metern doch noch zu krönen, ist enorm groß. Das Vertrauen in die eigene Leistung ist auch da. An Hunger auf einen Sieg in Leipzig fehlt es nicht.

Form

Anders als RB hat sich die TSG seit dem Ausscheiden aus allen Nebenwettkämpfen vollständig regeneriert. 90 Minuten Volldampf sind drin, während Leipzig müde gespielt wirkt und nur auf die Heimkulisse setzen kann, um noch ein paar Körner zu mobilisieren. Vorteil TSG.

Gefühlslage

Wie das Spiel ausgeht? Schwierig. Ein ödes Remis lässt beide Aspiranten auf die Champions League jedenfalls unzufrieden zurück. Für Hoffenheim wäre eine Niederlage emotional wohl leichter zu verkraften, weshalb auch hier der Vorteil bei der TSG liegt, die mutig spielen wird! Fazit: Die drei Punkte wandern in den Kraichgau.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Hoffenheim spielt derzeit stark. Serge Gnabry hat sich zuletzt mit sechs Toren in sechs Partien für die WM empfohlen, Trainer Julian Nagelsmann für Trainerjobs bei größeren Klubs – wahrscheinlich wird Gnabry am Ende trotzdem nicht im DFB-Kader stehen und Nagelsmann weiter TSG-Trainer sein. Für Samstag gilt: Hoffenheim besiegt auch RB.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Frankfurt
-
0 : 3
Hertha BSC
Endstand
TORE und KARTEN
57. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
75. Min. -
Mascarell
(Frankfurt)
77. Min. -
M. Leckie
(Hertha BSC)
79. Min. -
M. Hasebe
(Frankfurt)
81. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
90. Min. -
A. Esswein
(Hertha BSC)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Eine Woche an der Grenze zur emotionalen Belastbarkeit: Trainer Kovac nach München, die Eintracht zum Pokalfinale nach Berlin. Dieser Verein macht einen fertig!

Form

Torwart Hradecky hat sich gefangen und Mascarell steht wieder auf dem Platz. Hoffen wir, dass zweiter nicht den Prince ersetzen muss und der Chef der Bande sich im Pokalhalbfinale nicht schwerer verletzt hat. Die Mannschaft fährt auf der letzten Felge Richtung Europa, doch unser Mut trägt uns!

Gefühlslage

Ein Heimspiel gegen Berlin wird nach den harten Wochen für Körper und Geist keine angenehme Angelegenheit. Aber um Platz 7 und einen Europa-Rang zu verteidigen, muss man da durch. Noch kann alles passieren. Dieser Verein macht ei... Ach, hatten wir ja schon. Eintraaaaaaaaaaacht!

Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Man will das Wort "Europa" eigentlich nicht in den Mund nehmen. Aber: Wenn man sich eine minimale Restchance darauf bewahren will, dann muss ein Sieg gegen Frankfurt her. Alles andere ist bereits entschieden, nur der Blick nach oben lohnt.

Form

Beim Sieg gegen Köln war nicht alles gold. Positiv ist auf jeden Fall, dass Davie Selke seine Torflaute beendet und Pál Dárdai erkannt hat, dass Mitchell Weiser in dieser Form nur Ballast und kein Gewinn für die Mannschaft ist.

Gefühlslage

Die Posse um SGE-Coach Kovac, ein nervenaufreibendes Pokalhalbfinale - Frankfurts Woche ist wie dafür gemacht, am Wochenende mit vollem Kopf und schweren Beinen gegen eklige Herthaner zu verlieren. Berlin kann befreit aufspielen, Frankfurt hat den Druck um Europa. Außerdem: Hertha ist verdammt auswärtsstark.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Deutliche Niederlage in Leverkusen am vergangenen Spieltag (1:4), spektakulärer Pokalfinal-Einzug auf Schalke, Niko Kovac - in Frankfurt spielte sich zuletzt großes Drama ab, Zeit für Erholung: Gegen Berlin gibt es ein 1:1. Damit bleibt der Klub auf Europa-Kurs.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hamburg
-
1 : 0
Freiburg
Endstand
TORE und KARTEN
43. Min. -
M. Steinmann
(Hamburg)
54. Min. -
L. Holtby
(Hamburg)
58. Min. -
L. Kübler
(Freiburg)
71. Min. -
Ç. Söyüncü
(Freiburg)
82. Min. -
A. Ekdal
(Hamburg)
90. Min. -
G. Jung
(Hamburg)
Christian Maaß
Hamburg-Experte
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV. Mein erstes Spiel war 1982 HSV gegen Eintracht Braunschweig (4:0). Mein größtes Erlebnis war der DFB-Pokalsieg 1987 in Berlin. 2014 habe ich mit zwei Freunden den Blog blog-perlen.de gegründet. Seit Sommer 2017 betreibe ich außerdem den Podcast HSV Klönstuv (Twitter: @HSVKloenstuv).
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV.

Stimmung

Ernüchterung nach der Niederlage in Hoffenheim und den Ergebnissen der Abstiegskonkurrenten. Christian Titz kämpft und hofft weiter auf das Wunder. Die Mannschaft muss alles geben, um die Miniminiminichance am Leben zu halten.

Form

Spielerisch verbessert, aber vorne fehlt die letzte Konsequenz. Steinmann bot nach seinem Erstligacomeback zuletzt den ersten schwächeren Auftritt, eventuell gibt es das Abschiedsspiel von Dennis Diekmeier aufgrund der Sperre von Santos.

Gefühlslage

Noch vier Spiele versuchen zu genießen! Die Lizenz für die zweite Liga haben wir erhalten und damit die Erlaubnis für den Abstieg. Die Bundesliga wird uns mehr vermissen als wir die Bundesliga.

Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Hier ist Freiburg, wir melden uns vom Abgrund. Verdientermaßen auf dem Relegationsplatz angekommen, kann es eigentlich nicht mehr tiefer gehen. Oder doch? Genau das kann Samstag beim HSV verhindert werden. Motivation sollte also genug da sein, allein es fehlt an "auf dem Platz".

Form

Wenn du denkst, es ginge nicht schlechter, dann kommt so ein Spiel am Montag. Und ich meine damit nicht den VAR. Der SC ist seit Wochen das schwächste Team der Liga. Ballbesitz, Passspiel und Spielkultur werden dringend gesucht.

Gefühlslage

Am Montag zur zweiten Hälfte den Player des Rechteinhabers abgestellt, weil ich es nicht mehr ansehen konnte, wie saft-, kraft- und ideenlos sich der SC präsentierte. Aktuell fehlt mir jede Phantasie, wie das am Wochenende gegen einen unter Christian Titz deutlich verbesserten HSV was werden soll. Der SC verliert 0:2.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Endspiel für den HSV! Ja, das hat man in dieser Saison schon häufiger gehört, am 31. Spieltag könnte der HSV aber wirklich absteigen. Weil der Klub den direkten Konkurrenten aus Freiburg schlägt, wird die Entscheidung über Hamburgs Zukunft jedoch erneut vertagt. Nächste Woche heißt es dann: Endspiel gegen Wolfsburg.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Stuttgart
-
2 : 0
Werder
Endstand
TORE und KARTEN
7. Min. -
F. Kainz
(Werder)
13. Min. -
C. Gentner
(Stuttgart)
39. Min. -
P. Bargfrede
(Werder)
54. Min. -
D. Ginczek
(Stuttgart)
90. Min. -
B. Özcan
(Stuttgart)
Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Laut Aussagen einiger maßgeblicher Akteure ist alles super. Keine zusätzliche Motivation nötig. Alle wissen, wo sie herkommen und wo sie hinwollen. Man darf gespannt sein, welche Richtung die Mannschaft gegen Werder Bremen vorgibt. Vielleicht sollte man sie nach Tabellenplatz bezahlen.

Form

Wenn Siegeswille ein Maßstab für die Form ist, dann kann die Form der Mannschaft derzeit nur mit „nicht-existent“ bezeichnet werden. Ein kleiner Rest an Hoffnung existiert jedoch, dass sie gegen Bremen wieder gewinnen will. Gegen wen denn sonst?

Gefühlslage

VfB gegen Werder war häufig Spektakel. Von Kantersieg bis Hucke voll - alles drin. Max Kruse, der nicht nur den Ball zu streicheln weiß – den sollte man in den Griff bekommen. Und wenn dann noch der Mario-Gomez-Button ertönt, dann könnte es sein, dass #mirgwinnet.

Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Ein begeisterndes Spiel gegen Leipzig hat Lust auf mehr gemacht. Außerdem kann man mit einem Sieg und entsprechenden Ergebnissen auf anderen Plätzen, den Klassenerhalt perfekt machen. Endlich!

Form

Delaney fehlt wegen einer Gelbsperre. Augustinsson fällt weiter aus und hinter dem Einsatz von Jóhannsson steht noch ein Fragezeichen. Das kann man alles verkraften.

Gefühlslage

Auch wenn hier niemand mehr daran glaubt, ist es rechnerisch noch möglich, auf den Relegationsplatz zu landen. Der Plan für Samstag: gewinnen, Abstand vergrößern, feiern. Bitte!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Stuttgart wird die Europa League nicht mehr erreichen, Werder nicht absteigen – egal, wie das Spiel am Samstag ausgeht. Deswegen können beide Teams mutig nach vorne spielen, das Publikum begeistern und vielleicht gibt es ein Torfest wie vor zwei Jahren, als Werder Stuttgart 6:2 in Bremen besiegt hat. Die acht Tore dürfen die Teams diesmal gerne fair aufteilen – Remis.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Dortmund
-
4 : 0
Leverkusen
Endstand
TORE und KARTEN
13. Min. -
J. Sancho
(Dortmund)
55. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
63. Min. -
M. Philipp
(Dortmund)
79. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
Maurice Morth
Dortmund-Experte
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund. Studierte VWL, Amerikanistik und Geschichtswissenschaft in Göttingen. Von 2010 bis heute ehrenamtlicher Redakteur beim größten BVB-Online-Fanmagazin schwatzgelb.de. Seit Anfang des Jahres 2017 beruflich im Bereich Social Media unterwegs.
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund.

Stimmung

In München untergegangen und auch im Derby gegen Schalke keine ansprechende Leistung geboten. Ganz kurz: Die Motivation des Teams ist mir ein Rätsel.

Form

Es ist einfach nicht ersichtlich, in welcher Form sich das Team befindet. Das Stuttgart-Spiel vor zwei Wochen hat man dank einer guten zweiten Hälfte gewonnen, in München und im Derby fand das Team aber absolut keine Lösungen.

Gefühlslage

Die Tendenz prophezeit nichts Gutes, dazu die Aussagen von Ginter vor Gericht. Wie will man diese Saison überhaupt noch mit normalen Maßstäben bewerten? Es könnte beim BVB in den letzten Saisonspielen wirklich alles den Bach heruntergehen.

Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Es ist das dritte Spiel in Folge gegen einen direkten Konkurrenten um die Champions-League-Plätze. Leipzig und Frankfurt hat die Werkself jeweils 4:1 vom Platz gefegt. Warum also nicht auch Dortmund?

Form

Gegen Bayern München kann man verlieren, auch 2:6. Die spielen einfach in einer anderen Liga. Gegen die Teams auf Augenhöhe lief es dagegen zuletzt umso besser. Wichtig ist zudem, dass Lucas Alario nach abgesessener Sperre wieder dabei ist.

Gefühlslage

Es ist schwer zu sagen, welcher BVB am Samstag Leverkusen empfängt. Ist es der schwache aus dem Derby, geht die Werkself auch im Westfalenstadion als Sieger vom Platz.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Leverkusen hat vor einem Jahr in Dortmund 2:6 verloren, so lautete auch der Endstand im Pokalhalbfinale am Dienstag gegen Bayern München. Die gute Nachricht für alle Bayer-Fans: Nach dem BVB-Spiel wird von diesen Ergebnissen keine Rede mehr sein - Leverkusen schlägt den BVB.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Augsburg
-
2 : 0
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
29. Min. -
M. Gregoritsch
(Augsburg)
29. Min. -
P. Max
(Augsburg)
66. Min. -
J. Gouweleeuw
(Augsburg)
68. Min. -
A. Maxim
(Mainz 05)
76. Min. -
Caiuby
(Augsburg)
90. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
90. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Für den FCA geht es um fast nichts mehr: Nach oben hat man den Anschluss verloren, gegen den Abstieg kämpfen andere. Trotzdem will man sich möglichst bald über die magische 40-Punkte-Grenze schleppen, um endlich die Saison ausklingen lassen zu können.

Form

Baier leidet weiter unter seinem Tinnitus, Heller leistet dem noch nicht ganz fitten Finnbogason beim Aufbautraining Gesellschaft. Moravek muss nach seinem umstrittenen Platzverweis aus dem Wolfsburg-Spiel ebenfalls zuschauen. Aber Personalmangel ist Trainer Baum inzwischen gewohnt.

Gefühlslage

Der letzte Heimsieg ist zehn Spieltage her. Es wäre an der Zeit, die Fans mal wieder zu belohnen. Aber gegen Mainz gab es schon einige verrückte Partien, und bei den Gästen geht es noch um alles. Also: ein spektakuläres Unentschieden in Augsburg.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Gegen Freiburg gab es endlich wieder einen Sieg! Endlich vom Relegationsplatz runter! Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken, geht es in die letzten vier Saisonspiele. Wem jetzt die Gier fehlt, dem ist nicht zu helfen.

Form

Aufgrund der Begleitumstände ging die Tatsache etwas unter, dass Mainz eine sehr ordentliche Leistung abgeliefert und einen hochverdienten Dreier eingefahren hat. Die Formkurve ist ansteigend, nicht sprunghaft, aber sukzessiv.

Gefühlslage

Mit dem Videobeweis in der Halbzeit und den Protesten gegen das Montagsspiel gab es beim Heimsieg gleich zwei Euphoriebremsen. Egal: Mit etwas Abstand wächst zumindest bei mir der Glaube, dass doch noch alles gut wird. Wir holen auch Etwas in Augsburg.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Ein Blick in die Rückrundentabelle verrät, wie dieses Spiel ausgehen muss: Augsburg und Mainz haben aus bisher 13 Partien im Jahr 2018 13 Punkte geholt, die Tordifferenz beider Klubs steht in dieser Zeit bei -6. Deswegen: Unentschieden.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Köln
-
2 : 2
Schalke
Endstand
TORE und KARTEN
5. Min. -
B. Embolo
(Schalke)
23. Min. -
Y. Konoplyanka
(Schalke)
26. Min. -
L. Bittencourt
(Köln)
83. Min. -
M. Risse
(Köln)
David Schmitz
Köln-Experte
David Schmitz
David Schmitz ist schon länger FC-Fan als er denken kann. Und um dieser Zuneigung Ausdruck zu verleihen, betreibt er bereits seit Jahren das Fanzine effzeh.com, mit dem er die Entwicklung seines Herzensclubs aus Fanperspektive begleitet. Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!
David Schmitz
David Schmitz ist schon länger FC-Fan als er denken kann.

Stimmung

Im Abstiegskampf gibt es für den 1. FC Köln kaum noch Hoffnung. Neun Punkte Rückstand und nun ein Heimspiel gegen die formstarken Schalker.  Ehrlich gesagt: Das Ding ist durch. Der drohende Abstieg ist aber kein Grund, gegen die Königsblauen zu verlieren. Im Gegenteil: Die in der Domstadt eher unbeliebten Schalker im Endspurt zu ärgern, klingt zumindest für die Ohren der Kölner Fans gut.

Form

Die Form-Frage ist langsam egal, zumal der 1. FC Köln ohnehin unberechenbar ist. Vielleicht spielt die Mannschaft ohne Druck wieder besser, vielleicht haben einige aber auch keine große Lust mehr. Vielleicht spielt der FC auch mal wieder eine Hälfte ganz gut und eine vollkommen katastrophal. Wir werden sehen.

Gefühlslage

Außer den Hardcore-Optimisten hatte der gemeine Köln-Fan nun mehrere Wochen Zeit, sich mit dem Gedanken an den sechsten Abstieg der Vereinsgeschichte abzufinden. Sollte der am Sonntagabend feststehen, wird es aber noch einmal wehtun. Immerhin bringen wir mittlerweile Erfahrung für Momente der Fußball-Trauer mit. Wat fott es, es fott!

Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Mittwochabend tat weh: Das DFB-Pokalfinale verpasst, durch eigenes Verschulden und einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Das musst du erstmal aus den Klamotten kriegen. Am Sonntag geht es zum Tabellenletzten nach Köln. Den Schalter dafür binnen weniger Tage umzulegen, dürfte nicht ganz einfach sein.

Form

Immerhin: Das gewonnene Derby gegen Erzrivale Borussia Dortmund bescherte dem FC Schalke einen großen Schritt in Richtung Champions League. Mit einem Sieg bei den Kölnern zementiert sich der zweite Tabellenplatz. Dass sich die Königsblauen die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen, ist sehr wahrscheinlich.

Gefühlslage

Allerdings zeigte das verlorene Spiel beim Hamburger SV, wie es gegen einen Abstiegskandidaten laufen kann. Das drückt zumindest bei mir etwas die Gefühlslage. Meinen Optimismus lasse ich mir dennoch nicht nehmen und gehe von einem knappen Sieg der Knappen aus. Dann können wir über die Champions League wohl sagen: "Da simma dabei, dat is prima…."

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Köln spielt nächstes Jahr in der zweiten Liga, Schalke in der Champions League – wahrscheinlich ist das auch nach dem 31. Spieltag noch nicht offiziell, aber viel wird dafür sprechen: Schalke hält mit einem Remis den zweiten Platz, Köln bleibt aussichtsloser Tabellenletzter.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat


insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CHW 20.04.2018
1. Zieleinlauf für den HSV
Jahrelang hat uns der HSV viel Spaß und Spannung im Abstiegskampf bereitet und die BuLi spannend gehalten. Nun ist der Abstiegsmarathon endlich geschafft. Herzlichen Glückwunsch und Danke für die schönen Jahre lieber HSV. Frage: Was passiert mit der berühmten Uhr im Stadion?
charly2708 20.04.2018
2. Wieso Saison gelaufen?
Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit für Gladbach jetzt nicht mehr so groß, wie sie noch vor den Ergebnissen des letzten Spieltages war. Aber solange es noch rechnerisch möglich ist, dass Gladbach noch Siebter wird und damit in den Europapokal kommen kann, ist die Saison noch nicht gelaufen. Genauso sind der HSV und Köln noch nicht abgestiegen - auch wenn die Wahrscheinlichkeit noch mehr dagegen spricht als bei der Gladbacher Möglichkeit noch den Europapokal zu erreichen. Noch ist niemand abgeschrieben. Das einzige was eher dagegen spricht, dass Gladbach das noch schafft, ist, dass auch Dieter Hecking in seinen Aussagen vor dem Wolfsburgspiel ebenfalls den Eindruck erweckt, dass die Saison schon gelaufen ist, und so etwas überträgt sich natürlich auf die Spieler und dann wird das auch nix. Aber Gladbach kann noch 12 Punkte holen (Wolfsburg, HSV, Freiburg, durchauas machbar, nur Schalke wird da etwas schwieriger), das muss die Konkurrenz aus Hoffenheim, Frankfurt und Leipzig, die noch erreichbar sind, auch erstmal machen. FAZIT: Kämpfen bis zum Schluss ist angesagt. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, wo dann wirklich klar ist, dass es nicht mehr funktioniert.
schwerpunkt 20.04.2018
3.
Angesichts des Restprogramms des HSV und der anderen Mannschaften, welche um den Abstieg wetteifern, halte ich den Abstieg für noch nicht in trockenen Tüchern. Wenn es blöd kommt, verfehlt der HSV diese Saison wieder sein Ziel und steigt doch nicht ab. Jedenfalls ist es recht unwahrscheinlich, dass der Abstieg bereits dieses Wochenende vom HSV gefeiert werden kann.
Sal.Paradies 20.04.2018
4. Erlaubnis längst erteilt
Mea Culpa, aber im Gegensatz zu SPON hat der überwiegende Teil der deutschen Fussball-Fans dem HSV schon vor gefühten 5 Jahren die "Erlaubnis zum Abstieg" erteilt! Lange genug haben die Hanseaten darum gebettelt und jetzt endlich wird ihr Wunsch (und der von XX-Millionen Fans) endlich Wirklichkeit. Wobei ich sagen muss, dass auch ein Stück Wehmut mitschwingt. Denn klar ist, so ein vorzügliches Theater, wie es uns der HSV über viele Jahre bot, wird es dann leider nicht mehr geben.... ;-)
shokaku 20.04.2018
5.
Zitat von CHWJahrelang hat uns der HSV viel Spaß und Spannung im Abstiegskampf bereitet und die BuLi spannend gehalten. Nun ist der Abstiegsmarathon endlich geschafft. Herzlichen Glückwunsch und Danke für die schönen Jahre lieber HSV. Frage: Was passiert mit der berühmten Uhr im Stadion?
Die wandert nach Schalke. Dort zeigt sie die dann Zeit seit der letzten Meisterschaft an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.