Bundesliga-Vorschau "Wenn Köln verliert, wäre das immerhin schlecht für den HSV"

Bayern denkt an Real Madrid, der HSV an sein Wiedersehen mit Bruno Labbadia: Schafft Hamburg ausgerechnet mit einem Sieg gegen den Ex-Retter die Wende? Das sagen unsere Fan-Experten und die SPON-Redaktion.

HSV-Keeper Julian Pollersbeck feuert die Teamkollegen an
AP

HSV-Keeper Julian Pollersbeck feuert die Teamkollegen an

Von


Hoffenheim
-
3 : 1
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
16. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
24. Min. -
K. Karaman
(Hannover)
41. Min. -
T. Hübers
(Hannover)
50. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
57. Min. -
N. Amiri
(Hoffenheim)
85. Min. -
P. Kadeřábek
(Hoffenheim)
86. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
88. Min. -
K. Vogt
(Hoffenheim)
Alexander Gusovius
Hoffenheim-Experte
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Studium Germanistik, Romanistik und Philosophie in Freiburg (Breisgau) und Berlin. Danach in Berlin und Bonn abwechselnd Lektor, Unternehmensberater, Kurierfahrer, Kinderbetreuer, Gärtner… Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert

Stimmung

Die Mannschaft braucht keinen Motivationsschub von außen mehr. Auf den letzten Saisonmetern will sie unbedingt noch an die Tür zur Champions League gelangen und sie öffnen. Die Bereitschaft, das Gaspedal bis zur Ölwanne durchzutreten, könnte größer nicht sein.

Form

Für Hannover, von den eigenen Fans bis zur Lustlosigkeit geschwächt, wird es schwer werden, mit dem Hoffenheimer Sturm und Drang zurechtzukommen. Mit 36 Punkten ist der Nichtabstieg zudem so gut wie geschafft, was die Gegner-Beine auch nicht in Schwung bringen dürfte. Aber wie immer gilt: Wenn der Spielausgang auf der Hand zu liegen scheint, ist Vorsicht geboten.

Gefühlslage

Ein Sieg wäre das beste Geschenk zum 79. Geburtstag von Dietmar Hopp am Tag davor. Und auch die Fans würden sich freuen, logisch, wenn die Erfolgsserie der letzten Spiele nicht abreißt. Demnach kann die TSG nichts anderes tun, als die drei Punkte aus Hannover zu entführen. Das Schöne am Fußball ist jedoch: Man weiß es nicht!

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Langsam, langsam, hat man das Gefühl, dass auch die Mannschaft, die sich sonst unbeeindruckt gezeigt hatte vom Gezeter im Verein, wenig Lust auf Hannover 96 hat. Die Aktionen von Martin Kind und der resultierende Stimmungsboykott sind eine Sache, aber Gerüchte um den Abgang von Manager und Trainer, das betrifft die Truppe unmittelbar. Doof, das alles.

Form

Das Bayern-Spiel sah am Ende wie eine Ohrfeige aus, aber es war nicht alles schlecht. Vor allem nicht die erste Viertelstunde. Besser wäre es freilich für das kommende Duell, wenn man Anton auf dem Feld hätte, aber nun: Man kann eben nicht alles haben.

Gefühlslage

Hoffenheim spielt noch um die Champions League und scheint in bestechender Form. Andererseits hat die SGE vor ein paar Wochen gezeigt, wie man das Team an die Leine legt - und 96 ist das im Hinspiel (2:0) mit intensivem Mittelfeldpressing ja auch gelungen. Ich bin vorsichtig optimistisch, von knapper Niederlage bis glücklichem Sieg ist alles möglich.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Serge Gnabry wäre in seiner aktuellen Form (zuletzt sieben Tore in sieben Spielen) ein guter Joker für Bayerns Schlussphase gegen Real gewesen. Aber noch spielt der 22 Jahre alte Leihspieler des Rekordmeisters eben in Hoffenheim - und dieses Team wird Gnabry auch gegen 96 näher an die Champions-League-Plätze führen. Heimsieg TSG.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Freiburg
-
3 : 2
Köln
Endstand
TORE und KARTEN
14. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
45. Min. -
M. Terrazzino
(Freiburg)
45. Min. -
Y. Osako
(Köln)
45. Min. -
M. Höger
(Köln)
52. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
65. Min. -
Jorge Meré
(Köln)
82. Min. -
L. Bittencourt
(Köln)
87. Min. -
L. Bittencourt
(Köln)
89. Min. -
R. Koch
(Freiburg)
90. Min. -
V. Koziello
(Köln)
90. Min. -
L. Höler
(Freiburg)
Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Die Los Endspielwochos (nimm drei, spiele vier) gehen weiter. Nach dem Duell gegen den 15., 16. und 17. geht es nun gegen den Tabellenletzten. Das Gute an der Situation ist, dass Freiburg es selbst in der Hand hat. Das Schlechte an der Situation ist, dass dies momentan kein Vorteil ist.

Form

Keine Tore gegen Wolfsburg, Mainz und den HSV. Dabei sah die erste Hälfte in Hamburg mal wieder nach Fußball aus. Nur, nach dem Gegentor ist das Team wieder komplett eingebrochen. Dazu eine Lethargie und Passivität im Coaching, wie ich sie in sechseinhalb Jahren Christian Streich noch nicht erlebt habe.

Gefühlslage

Wie soll die Gefühlslage aussehen, wenn die Mannschaft seit Wochen nicht punktet? Wenn die Unsicherheit mit Händen greifbar ist? Und das Team nach einem Gegentor zusammenfällt wie ein missratenes Soufflé? Alles egal! Der Bock wird gegen Köln endlich umgestoßen, der SC gewinnt 2:0.

David Schmitz
Köln-Experte
David Schmitz
David Schmitz ist schon länger FC-Fan als er denken kann. Und um dieser Zuneigung Ausdruck zu verleihen, betreibt er bereits seit Jahren das Fanzine effzeh.com, mit dem er die Entwicklung seines Herzensclubs aus Fanperspektive begleitet. Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!
David Schmitz
David Schmitz ist schon länger FC-Fan als er denken kann.

Stimmung

Och ja. Es wäre natürlich schön, wenn der 1. FC Köln sich mit vernünftigen Leistungen in den letzten Spielen aus der ersten Bundesliga verabschiedet. Andererseits: Wenn wir verlieren, kann man sich immerhin darüber freuen, dass das schlecht für den Hamburger SV wäre!

Form

Gegen Schalke hat sich die Mannschaft noch einmal mit Moral zu einem Remis gekämpft, dennoch ist der Abstieg wohl unabwendbar. Weil das nun auch wirklich jeder verstanden hat, wäre eine Leistungssteigerung dank des Druckabfalls keine große Überraschung. Der Sportclub wirkte zuletzt auch nicht all zu stabil - das riecht nach Auswärtssieg.

Gefühlslage

Wir hatten lange Zeit, uns mit dem Gedanken an den Abstieg zu gewöhnen. Und nun wird er uns auch noch durch die Bekenntnisse von Marco Höger, Jonas Hector und Timo Horn, auch nächstes Jahr für den effzeh zu spielen, ordentlich versüßt. Dennoch wird es Tränen geben, wenn der Gang ins Unterhaus auch faktisch besiegelt ist. Aber et hätt bekanntlich ja noch immer jot jejange.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Vertragsverlängerung mit Jonas Hector? Check. Vertragsverlängerung mit Timo Horn? Check. Abstieg in die zweite Liga? Am Samstag heißt es für den FC Köln auch hier: Check. Nach einem Remis in Freiburg ist der Klub nicht mehr zu retten. Immerhin: Mit Hector und Horn scheint das Team für einen erfolgreichen Neustart gut gerüstet.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Schalke
-
1 : 1
M'gladbach
Endstand
TORE und KARTEN
12. Min. -
N. Bentaleb
(Schalke)
26. Min. -
O. Wendt
(M'gladbach)
32. Min. -
Raffael
(M'gladbach)
38. Min. -
D. Zakaria
(M'gladbach)
45. Min. -
D. Caligiuri
(Schalke)
45. Min. -
C. Kramer
(M'gladbach)
65. Min. -
J. Vestergaard
(M'gladbach)
84. Min. -
F. Di Santo
(Schalke)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Man kann sie schon ein bisschen hören, die Champions-League-Hymne. Schalke 04 brennt auf die Rückkehr zu den Geldtöpfen der Uefa. Ein Heimsieg gegen Mönchengladbach bringt Gewissheit, dann wird in der Schalker Arena ordentlich gefeiert. Und Spieler feiern gerne, deshalb ist das mit der Motivation selbsterklärend.

Form

Das Spiel gegen kämpfende Kölner hätte S04 schon in den ersten 45 Minuten für sich entscheiden können. Stattdessen musste man sich mit einem 2:2 begnügen. Trainer Domenico Tedesco hat das überhaupt nicht gefallen. Breel Embolo fällt verletzt aus und Max Meyer sitzt wohl erneut auf der Bank.

Gefühlslage

Mönchengladbach bleibt in dieser Saison eine Wundertüte. Schwer zu sagen, wie der Gegner auftritt. Schalke 04 hat in dieser Spielzeit allerdings nur zwei Heimspiele verloren. Deswegen: Die Fohlen werden geknackt und nächste Saison kehren Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Co. zurück in den Schalker Tempel. Dann ist sie auch laut zu hören, die Champions-League-Hymne.

Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Ein überzeugender Sieg gegen schwache Wolfsburger reicht aus, um Gladbach aus dem Stimmungstief zu holen. Sogar Kampfansagen an die Schalker sind zu vernehmen. Das sollte sich auf dem Platz zeigen, zumal die Borussen wieder ganz vorsichtig auf Rang 7 schielen können.

Form

Ob das 3:0 gegen Wolfsburg nur eine Eintagsfliege oder doch mehr war, wird sich in Gelsenkirchen zeigen. Borussia kann relativ befreit aufspielen, zudem stehen nahezu alle Basisspieler zur Verfügung. Diese Konstellation gab es in diesem Jahr noch nicht.

Gefühlslage

Dass Schalke mit dem extrem pragmatischen Fußball in Richtung Vizemeisterschaft steuert, wurmt den Fußballästheten. Ich befürchte, dass sich die Gladbacher die Zähne ausbeißen werden, dennoch dürfte es ein reizvolles Spiel werden.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Wer Wolfsburg 3:0 schlägt, ist nicht automatisch gut genug für Schalke 04. Andersherum gilt: Wer eine 2:0-Führung in Köln verspielt, gewinnt nicht zwangsläufig gegen Mönchengladbach. Das ergibt am Samstag ein Unentschieden, bei dem Naldo mit seinem achten Saisontor einen persönlichen Rekord aufstellen wird.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Bayern
-
4 : 1
Frankfurt
Endstand
TORE und KARTEN
43. Min. -
N. Dorsch
(Bayern)
76. Min. -
S. Wagner
(Bayern)
78. Min. -
S. Haller
(Frankfurt)
87. Min. -
Rafinha
(Bayern)
90. Min. -
N. Süle
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experte
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Motivation ist nicht vorhanden. Nur Leere, weil ein ordentliches Spiel in der Champions League womöglich nicht ausreichen wird, um ins Endspiel der Champions League einzuziehen. Immerhin gibt es noch ein Rückspiel - und dazwischen Frankfurt.

Form

Jupp Heckes wird komplett rotieren und alle Spieler schonen, die am Dienstag die Wende in der Champions League erreichen sollen. Viele Optionen bietet der Kader nicht mehr. Vielleicht steht neben Verteidiger Mai sogar noch ein weiterer Jugendspieler in der Startelf.

Gefühlslage

Ausgerechnet Niko Kovac kommt zum Hangover in die Allianz Arena. Ausgespielt wird der Appetizer zum DFB-Pokalfinale. Kovac wird nach den letzten Wochen zeigen wollen, dass er seine Mannschaft noch erreicht. Eine weitere Klatsche würde seinen Anfang beim Rekordmeister verkomplizieren.

Eintracht Podcast
Frankfurt-Experte
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Vor einer Woche haben wir uns beschwert, dass der Verein einen bis an die Grenzen der emotionalen Stabilität treibt. Und genau da geht es aktuell weiter. Wir machen die Tore nicht und müssen im Kampf um Europa wieder richtig zittern.

Form

Die Verletztenliste wird länger und nach Hasebes unkontrollierter Aktion fehlen uns noch mehr Optionen. Spätestens jetzt kommt es darauf an, dass die Mannschaft beißt, sich die nötigen Punkte erkämpft und Spieler von der Bank endlich zu Alternativen werden.

Gefühlslage

Das Auswärtsspiel gegen die Bayern birgt Chancen und Risiken, doch wichtiger als Punkte wird die Einstellung der Mannschaft sein. Mit ganz viel Glück und abgelenkten Bayern durch die Champions League ist sogar ein Punkt drin.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Die Bayern sind nach der Real-Pleite genervt, die Meisterschaft ist entschieden und Frankfurt ist vor dem Halbfinal-Rückspiel am Dienstag nur eine lästige Pflichtaufgabe. Aber: Die Münchner kommen ihrer Pflicht nach - und schießen den künftigen Trainer Niko Kovac aus der Arena.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hertha BSC
-
2 : 2
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
32. Min. -
M. Gregoritsch
(Augsburg)
61. Min. -
S. Córdova
(Augsburg)
77. Min. -
S. Córdova
(Augsburg)
78. Min. -
Caiuby
(Augsburg)
84. Min. -
V. Ibišević
(Hertha BSC)
87. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
90. Min. -
M. Heller
(Augsburg)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experte
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Vergangene Woche nahmen wir bereits das Wort "Europa" in den Mund. Seitdem hat sich die Lage dahingehend sogar verbessert, die letzten drei Spieltage stehen daher ganz im Zeichen des Endspurts. Gegen Augsburg kann der nächste Schritt gemacht werden.

Form

Ein 3:0 in Frankfurt klingt beeindruckend, der Spielverlauf hatte dieses Ergebnis aber eigentlich nicht hergegeben. Aber hey, Hertha ist wieder da! Aus vier Torschüssen erzielten wir drei Treffer, zudem haben die Sorgenkinder Mathew Leckie und Alexander Esswein getroffen.

Gefühlslage

Spiele gegen den FC Augsburg sind seit jeher schlimm anzusehende Zweikampf-Orgien. Meist enden diese Begegnungen  unentschieden - und trotz der Aussicht auf Europa sollten keine allzu hohen Erwartungen gesteckt werden, denn genau dann enttäuscht einen Hertha immer wieder.

Kristell Gnahm
Augsburg-Experte
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Der Klassenerhalt ist sicher, nun gibt Manuel Baum einen einstelligen Tabellenplatz als neues Ziel aus. Außerdem kommt ein ganzer Sonderzug voll Augsburger Fans mit nach Berlin.

Form

Plötzlich tauchen Langzeitverletzte in der Startelf und auf der Bank auf: Nachdem Finnbogason und Danso gegen Mainz schon wieder dabei waren, sind nun auch Moravek und Baier zurück. Leider ist Koo als neuer Ausfall zu beklagen.

Gefühlslage

Gegen Berlin ist es immer zäh und ermüdend, Punkte für den Ligaverbleib brauchen wir keine mehr - also: Gibt's das nächste sterbenslangweilige 1:1 gegen die Hertha.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Seit Herthas Wiederaufstieg 2013 fielen in neun Spielen zwischen Berlin und Augsburg im Schnitt nur 0,77 Tore pro Begegnung. Im Umkehrschluss bedeutet das: Ein Tor entscheidet diese Partie - laut Statistik. So wird es erneut kommen, Alfred Finnbogason schießt das Goldene Tor für den FCA.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Wolfsburg
-
1 : 3
Hamburg
Endstand
TORE und KARTEN
43. Min. -
B. Wood
(Hamburg)
44. Min. -
P. Verhaegh
(Wolfsburg)
45. Min. -
L. Holtby
(Hamburg)
51. Min. -
R. Knoche
(Wolfsburg)
67. Min. -
J. Pollersbeck
(Hamburg)
78. Min. -
J. Brekalo
(Wolfsburg)
84. Min. -
J. Brekalo
(Wolfsburg)
88. Min. -
K. Papadopoulos
(Hamburg)
90. Min. -
L. Waldschmidt
(Hamburg)
Antonia Menge
Wolfsburg-Experte
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Das Duell gegen den HSV wird für den VfL wahrscheinlich das entscheidende Saisonspiel. Gewinnen sie, wäre die Relegation der Worst Case. Verlieren sie, muss man sich auch mit dem direkten Abstieg befassen. Das steigert den Druck und hoffentlich die Motivation.

Form

Das desaströse 0:3 in Gladbach zeigte die ultimative Schwäche des VfL auf - sie können es einfach nicht. So spielen nicht einmal Relegationsteilnehmer. So spielen Absteiger.

Gefühlslage

Ganz ehrlich: Ich habe wirklich Angst.

Christian Maaß
Hamburg-Experte
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV. Mein erstes Spiel war 1982 HSV gegen Eintracht Braunschweig (4:0). Mein größtes Erlebnis war der DFB-Pokalsieg 1987 in Berlin. 2014 habe ich mit zwei Freunden den Blog blog-perlen.de gegründet. Seit Sommer 2017 betreibe ich außerdem den Podcast HSV Klönstuv (Twitter: @HSVKloenstuv).
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV.

Stimmung

Endspiel. Jetzt kommt wirklich die letzte Chance der letzten Chancen. In Wolfsburg gegen Ex-Trainer Bruno Labbadia könnten wir mit einem Sieg bis auf zwei Punkte rankommen. Dann wird es wieder lustig im Abstiegskampf.

Form

Luca Waldschmidt kennt sich mit Toren gegen Wolfsburg aus, Aaron Hunt kennt den Gegner sowieso. Und Lewis Holtby will es allen zeigen. Die Fans werden alles geben und das Auswärtsspiel zu einem Heimspiel machen.

Gefühlslage

Ich rechne weiter mit dem direkten Abstieg. Sollte es in Wolfsburg aber tatsächlich zu einem Auswärtssieg kommen, Mainz und/oder Freiburg am Wochenende verlieren, dann würde ich wieder glauben... Fortsetzung folgt.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Steigt der HSV ab? Vielleicht. Allerdings wird sich diese Frage nicht beim Wiedersehen mit Ex-Trainer Bruno Labbadia klären. Hamburgs Retter von 2015 wird womöglich unfreiwillig zum erneuten HSV-Helfer: Wolfsburg verliert - und Hamburg steht am Samstagabend nur noch zwei Punkte hinter dem Relegationsrang.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Leverkusen
-
0 : 1
Stuttgart
Endstand
TORE und KARTEN
29. Min. -
J. Baumgartlinger
(Leverkusen)
67. Min. -
C. Gentner
(Stuttgart)
86. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Nach zwei Klatschen gegen Bayern und Dortmund ist Platz vier in Gefahr. Mit Stuttgart, Bremen und Hannover hat das Team aber ein dankbares Restprogramm. Theoretisch.

Form

Im Pokal gegen München stimmte immerhin noch die Einstellung und Moral, in Dortmund dagegen nicht mal das. Wenigstens ist Lars Bender wieder dabei. Er ist der einzige nicht zu ersetzende Spieler im Kader.

Gefühlslage

Tayfun Korkut hat in seiner kurzen Zeit in Leverkusen keine Bäume ausgerissen. Schön für ihn, dass es in Stuttgart besser läuft. In Leverkusen geht er dagegen wieder leer aus.

Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Der Druck ist weg. Damit nicht auch die Luft raus ist, sollte der Trainer den Jungs ein Video zeigen, vom 16. Mai 1992, der VfB in Leverkusen. Der fallrückziehend rettende Günther Schäfer. Der Kopfballtreffer von Guido Buchwald in der 86. Minute. Der Deutsche Meister 1992, der VfB Stuttgart.

Form

Bei den beiden Sturmochsen läuft es nicht: Ginczek wirkt überspielt, Gomez liegt zu häufig hin. Und auf der rechten Abwehrseite spielt Timo Baumgartl zwar ordentlich, aber eben doch wie ein Innenverteidiger. Trotzdem: Daumen hoch.

Gefühlslage

Kann die Mannschaft hoch springen, auch wenn die Latte niedrig liegt? Leverkusen kämpft um die Champions League, der VfB spielt um die goldene Ananas. Und hat gute Laune. Donis rein, Ginczek raus, beten, dass Bayer unsere nicht-existente rechte Außenbahn nicht nutzt, 2:1 gewinnen. Wie 1992.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Am vergangenen Samstag im "Sportstudio", am Mittwoch bei Sky vor Bayerns Champions-League-Duell: Tayfun Korkut war zuletzt ein gefragter Experte. Kein Wunder, Korkut hat als VfB-Coach 22 Punkte aus elf Spielen geholt. Wer will diesen Mann stoppen? Sein Ex-Team. Leverkusen siegt.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Mainz 05
-
3 : 0
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
29. Min. -
P. de Blasis
(Mainz 05)
30. Min. -
Y. Poulsen
(RB Leipzig)
39. Min. -
S. Bell
(Mainz 05)
40. Min. -
W. Orban
(RB Leipzig)
85. Min. -
A. Maxim
(Mainz 05)
89. Min. -
A. Maxim
(Mainz 05)
90. Min. -
R. Baku
(Mainz 05)
90. Min. -
N. Keïta
(RB Leipzig)
Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Am Dienstag wurden in Mainz einige Tränen aus den Augenwinkeln gewischt. Sicher, ein ganz anderes Niveau, aber Liverpools von Gier getriebener Turbofußball unter Ex-Trainer Klopp ist genauso ein Déjà-vu wie ein vorgehaltener Spiegel. Das ist genau, wonach wir uns alle sehnen.

Form

Von der Vorstellung, dass es plötzlich mit dem Fußballspielen klappt, habe ich mich hier vor Wochen verabschiedet, und meine Hoffnung auf die Basiselemente gelegt. Gegen Freiburg war die Leidenschaft spürbar, gegen Augsburg wurde sie dagegen schmerzlich vermisst.

Gefühlslage

Ein Schritt vorwärts, einer zurück: Es gibt keinen Trend. Es scheint, kein Muster vorhanden zu sein. Sorry, dieser Fan-Experte wirft das virtuelle Handtuch. Dieses Team ist einfach nicht zu verstehen.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

In den restlichen drei Spielen geht es um die Europa League, vor allem sollen die Ende Juli beginnenden Qualifikationsrunden vermieden werden. Dafür muss man Hoffenheim oder Leverkusen hinter sich lassen. Das Szenario "Vermeidung der EL-Quali-Spiele" dürfte bei den Profis aber nicht unbedingt für erhöhten Puls in der Spielvorbereitung sorgen.

Form

Defensive Chaoswochen bei RB Leipzig: Zwölf Gegentore in zuletzt vier Bundesligaspielen, neun Chancen ließen Orban und Co. in diesen Partien im Schnitt zu. Zuvor waren es in der Rückrunde nur je vier. Die defensiven Probleme muss man in den Griff kriegen.

Gefühlslage

Vor einem Jahr war Mainz-Leipzig das vielleicht intensivste RB-Saisonspiel. Überdrehte Gastgeber im Abstiegskampf, dagegenhaltende Gäste, die in den wichtigen Situationen kühlen Kopf bewahrten. Die Mainzer darf man wieder so erwarten. Kühler Kopf ist zur Zeit aber nicht das, was man mit RB Leipzig assoziiert.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Fünf Gegentore gegen Marseille und Hoffenheim, vier Gegentreffer gegen Leverkusen: RB war in den vergangenen Wochen das, was man wohl mit Schießbude meint. Glücklicherweise wartet nun das harmlose Mainz, das in der Rückrunde erst 13 Tore erzielt hat. Davor muss sich nicht einmal Leipzig fürchten.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Werder
-
1 : 1
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
19. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
34. Min. -
Ł. Piszczek
(Dortmund)
45. Min. -
T. Delaney
(Werder)
60. Min. -
Z. Junuzović
(Werder)
83. Min. -
S. Papastathopoulos
(Dortmund)
Johanna Göddecke
Werder-Experte
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Wiedergutmachung wäre angebracht. Seit Wochen hätte man den Klassenerhalt perfekt machen können. Zum Glück, können die Jungs Heimspiele. Und vielleicht ist man ja schon vor Anpfiff gerettet, wenn die Konkurrenz entsprechend liefert.

Form

Spiel eins nach Bekanntgabe des Junuzovic-Abgangs. Er wird besonders motiviert sein. Diesmal fehlen Bargfrede und Kainz wegen einer Gelbsperre. Delaney kehrt zurück und auch Augustinsson scheint wieder fit zu sein. Es wird einige Umstellungen zur Vorwoche geben.

Gefühlslage

Für mich, als gebürtige Sauerländerin, wäre eine Saison mit zwei Siegen gegen den BVB eine reine Genugtuung. Also Jungs, zeigt den Borussen, wer Herr im Hause Weserstadion ist!

Maurice Morth
Dortmund-Experte
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund. Studierte VWL, Amerikanistik und Geschichtswissenschaft in Göttingen. Von 2010 bis heute ehrenamtlicher Redakteur beim größten BVB-Online-Fanmagazin schwatzgelb.de. Seit Anfang des Jahres 2017 beruflich im Bereich Social Media unterwegs.
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund.

Stimmung

Ein wichtiger Schritt in Richtung Champions League wurde getan und die Schmach des Derbys scheint nach der 4:0-Gala gegen Leverkusen vergessen. Die Borussen dürften mit einem gehörigen Motivationsschub in die letzten drei Partien gehen.

Form

Gegen Leverkusen zeigte der BVB sein bestes Saisonspiel. Wieso die Mannschaft plötzlich so befreit aufspielte, bleibt mir ein Rätsel. Anscheinend geht die Formkurve zur wichtigsten Phase der Saison nach oben.

Gefühlslage

Sollten die Schwarzgelben nur im Ansatz das abrufen, was sie gegen Leverkusen ausgezeichnet hat, ist ein Sieg in Bremen drin. Werder auf die leichte Schulter zu nehmen, wäre allerdings ein großer Fehler. Gemessen an ihren Möglichkeiten, hat Bremen in dieser Saison phasenweise ansprechenden Fußball gezeigt.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

0:2 im Derby gegen Schalke verloren, Leverkusen 4:0 aus der Arena geschossen - Enttäuschung und Euphorie liegen beim BVB aktuell nah beieinander. Zwischen diesen Extremen: Alltag. Und weil dieser am Ende doch eher gewöhnlich ist, kommt Bremen aus dem Liga-Mittelmaß gerade recht. Remis.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hamburger.jung 27.04.2018
1.
Freiburg hat zu Hause Köln und Augsburg. Das reicht. Wolfsburg hat zuhause Köln und HSV.4 Punkte und die bleiben drin. Mainz spielt jetzt nacheinander gegen Leipzig und Dortmund, also Relegation. Hamburg hat sich zu spät berappelt und gewinnt nicht in Wolfsburg UND Frankfurt. Und dann war es das.
Hasenvogel 27.04.2018
2. Tolle Experten
Bei 96 gab es keine Gerüchte um den Abgang des Trainers, sondern um den Manager Horst Heldt. Und Hoffenheim schafft dieses Wochenende garantiert keinen Auswärtssieg :-) Toll recherchiert. Mann, Mann, Mann....
Franke aus Hamburg 27.04.2018
3. #1
Wie wäre es so: HSV gewinnt gegen WOB, Unentschieden gegen SGE und Heimsieg gegen BMG. Dann muss nur einer von dem Dreigestirn SCF, WOB oder M05 straucheln und schon ist der HSV im grünen Bereich. Ich tippe auf M05 mit dem härtestem Restprogramm.
gnarze 27.04.2018
4. Wenn der HSV
zwei Mal gewinnt und gegen Gladbach oder Frankfurt unentschieden spielt, könnte er sogar Platz 15 erreichen - und Mainz direkt absteigen und Wolfsburg in die Relegation gehen.
hamburger.jung 27.04.2018
5.
@3,4.. Ja, stimmt alles. Nur was macht der HSV wenn sich WOB sagt "wir warten mal ab und Remis reicht, dann bleiben es 5 Punkte?" Nee, ich glaub es ist zu spät. Ein ganz entscheidendes Spiel dürfte Mainz-Werder am letzten Tag werden. Frag mich was passiert, wenn Werder ausgerechnet den HSV retten sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.