Umstrittener Polizeieinsatz Schalker Fans verlangen Minister-Rücktritt

Deutliches Zeichen der Schalker Anhänger: Mehr als 2000 Fans haben vor dem Bayern-Spiel gegen den umstrittenen Polizeieinsatz in der Champions-League-Qualifikation Stellung bezogen. Bei der Fan-Demonstration wurde zudem der Rücktritt von NRW-Innenminister Ralf Jäger gefordert.

Schalke-Fans: "Wir haben friedlich ein Zeichen gesetzt"
DPA

Schalke-Fans: "Wir haben friedlich ein Zeichen gesetzt"


Hamburg - Die Rücktritte des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger sowie von Klaus Sitzer, Einsatzleiter der Gelsenkirchener Polizei, forderten 2000 Anhänger des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 bei einer Demonstration im Vorfeld des Bundesliga-Schlagerspiels gegen Bayern München. Zugleich verlangten die Fans eine lückenlose Aufarbeitung des Polizeieinsatzes am 21. August beim Heimspiel der Qualifikation für die Champions League gegen PAOK Saloniki (1:1).

Der Schalker Vorstand hatte den seiner Ansicht nach überzogenen Einsatz, der durch eine mazedonischen Fahne eines befreundeten Fanclubs in der Schalker Fankurve ausgelöst wurde, zunächst hart kritisiert. Nach einem Gespräch zwischen Jäger und dem Schalker Vorstandsmitglied Peter Peters auf Initiative von Liga-Präsident Reinhard Rauball hatte dieser seine Kritik zurückgenommen.

"Wir haben friedlich ein Zeichen gesetzt", sagte der Vorsitzende der "Ultras Gelsenkirchen", Dennis von Heesen, auf der Abschlusskundgebung an der "1000-Freunde-Mauer" der Arena.

aha/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tuscreen 21.09.2013
1. optional
Ich habe die Geschehnisse um den Polizeieinsatz nur am Rande verfolgt, da ich kein Fußballanhänger bin, daher möge man mir die Nachfrage verzeihen: Jemand hat in der Schalker Fankurve eine mazedonische Fahne gehisst, woraufhin die Polizei gewaltsam gegen die Fans vorging, was der Schalker Präsident zunächst kritisierte, dann aber wieder revidierte? Irgendwie passen hier diverse Dinge nicht zueinander. Kann es zufällig sein, dass doch mehr vorfiel als nur das Hissen einer Nationalflagge?
andi5lebt 21.09.2013
2. Es führt kein Weg dran vorbei:
Das war eine miese kleine Erpressung von Jäger. Kriecht zu Kreuze oder wir erfüllen unsere (gesetzliche, wie auch immer man dazu steht) Aufgabe nicht mehr. Daß der Anlass und die Durchführung nichtig/überzogen war, kommt noch dazu. Ein bischen mehr Rückgrat des Clubs wäre schon schön gewesen.
frechwieoskar 21.09.2013
3.
---Zitat--- "Wir haben friedlich ein Zeichen gesetzt", sagte der Vorsitzende der "Ultras Gelsenkirchen", Dennis von Heesen, auf der Abschlusskundgebung an der "1000-Freunde-Mauer" der Arena. ---Zitatende--- das sollte sich mal ein normalbürger erlauben, einen polizeibeamten mit den wort bulle anzusprechen. was folgen würde, dürfte klar sein. hier kann jetzt nur noch folgen, das die polizei ihren sozialen dienst, auf diese krawallbrüder aufzupassen, niederlegt. es langt, was sich diese menschen, die sich fussballfans nennen, herausnehmen. es langt eindeutig!
tzdv9000 21.09.2013
4.
Zitat von andi5lebtDas war eine miese kleine Erpressung von Jäger. Kriecht zu Kreuze oder wir erfüllen unsere (gesetzliche, wie auch immer man dazu steht) Aufgabe nicht mehr. Daß der Anlass und die Durchführung nichtig/überzogen war, kommt noch dazu. Ein bischen mehr Rückgrat des Clubs wäre schon schön gewesen.
Ähm...welches Gesetz besagt denn, dass Fussballspiele besonders schützenswert seien?
quark@mailinator.com 21.09.2013
5. Ungern
Ich wiederhole mich ungern - entweder gehört es zum Dienstauftrag der Polizei, diese Spiele abzusichern, dann hat der Minister gar nicht die Option, das nicht zu tun - oder eben nicht, dann sollte die Polizei es generell nicht tun, denn das wäre Verschwendung von Steuergeldern. Es kann nur eins von beiden richtig sein. Hätte mir gewünscht, Schalke hätte seine Position gehalten. Dann hätte der Minister arg in der Klemme gesessen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.