Bundesliga Augsburg auch im achten Jahr erstklassig

Sie haben es wieder geschafft: Während Großklubs wie Köln und der HSV fast schon abgestiegen sind, hat der kleine FC Augsburg schon drei Spieltage vor Saisonende die Klasse gehalten. Mainz muss dagegen zittern.

Jeffrey Gouweleeuw gewinnt ein Kopfballduell gegen den Mainzer Pablo de Blasis
DPA

Jeffrey Gouweleeuw gewinnt ein Kopfballduell gegen den Mainzer Pablo de Blasis


Der FC Augsburg spielt auch in der kommenden Saison in der Bundesliga. Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg des FCA gegen Mainz 05 steht der Klassenerhalt für das Team von Manuel Baum auch rechnerisch fest. Michael Gregoritsch erzielte das 1:0 in der 29. Minute. In der Nachspielzeit schloss Alfred Finnbogason einen Konter zum 2:0 ab. Mainz bleibt punktgleich mit Wolfsburg und Freiburg im Dreikampf gegen den Abstieg.

In einem mäßigen Bundesligaspiel fiel der Augsburger Führungstreffer nach einem Angriff über die rechte Seite. Marco Richter brachte den Ball auf Finnbogason. Der Stürmer zog fünf Gegenspieler auf sich und befreite sich mit einem Heberpass auf Gregoritsch. Der schob den Ball überlegt in die rechte Ecke.

Kurz nach der Pause hatte Finnbogason die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Aber er scheiterte nach Pass von Richter an Torwart René Adler. Das 2:0 fiel dann erst in der Nachspielzeit. Während der Mainzer Keeper René Adler mit nach vorne geeilt war, fuhr der FCA einen Konter, den Finnbogason nach einigem Gestocher erfolgreich abschloss. Das reicht für die achte Bundesligaspielzeit in Folge für den FCA. Mainz hingegen wird vermutlich bis zum Saisonende zittern müssen: Die nächsten Gegner heißen Leipzig (A), Dortmund (H) und Bremen (A).

FC Augsburg - Mainz 05 2:0 (1:0)
1:0 Gregoritsch (29.)
2:0 Finnbogason (90.)
FC Augsburg: Hitz - Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger, Max - Khedira, Gregoritsch (83. Córdova), Koo (62. Janker) - Richter (73. Heller), Finnbogason, Caiuby
Mainz 05: Adler - Donati (79. Muto), Gbamin, Hack, Diallo - Serdar, de Jong, Latza (67. Maxim) - Öztunali, Quaison (61. Ujah), de Blasis
Gelbe Karten: Max, Gouweleeuw, Caiuby, Finnbogason / Maxim
Schiedsrichter: Willenborg
Zuschauer: 27.110

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass der FC Augsburg seine neunte Saison in der Bundesliga bestreiten wird. Richtig ist, dass es erst die achte Spielzeit ist.

rae



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 22.04.2018
1. Gregoritsch
was haben Estreicher über ihn gelästert. Nun erspielte er sich bei den Augsburgern einen Stammplatz und ist mehr als nur eine Stütze für dieses Team. Da sieht man wieder, auch die mannschaftliche Chemie muss stimmen um erfolgreich sein zu können. 11 Tore und 4 Assists, Nur Finnbogason ist besser...
Sal.Paradies 22.04.2018
2. Logische Entwicklung
Dass Gregoritsch sich "verbessert", war spätestens nach dem Wechesl vom HSV zu Augsburg klar. Merke = jeder der den HSV "verlässt" wird "besser", jeder der zum HSV "geht" wird "schlechter". Schön für Augsburg, dass sie wiederum die Klasse halten können, selbst mit einem so kleinen Etat....
LPS333 22.04.2018
3.
Okey dann gibt's es ja anscheinend in der nächsten Saison Spiele wie Augsburg gegen Düsseldorf oder vielleicht auch Kiel gegen Hoffenheim. Na da guck ich mir dann aber lieber Köln gegen den HSV in der 2. Liga an. Gute Nacht Bundesliga
nur_samstags 22.04.2018
4. iss mir egal...
... was für Namen auf den Trikots stehen, Hauptsache es wird guter Fußball gespielt! Und da haben Hoffenheim, Leipzig oder Leverkusen nun mal die Nase weit vor Köln und Hamburg. Und wenn Kiel gut spielt dann herzlich willkommen!
dolfi 22.04.2018
5. Gratulation an Augsburg
So hält man sich in der 1. Bundesliga trotz kleinem Budget. Sieht aus als wären sie ein Dauergast geworden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.