Bundesliga Bayern dreht Top-Spiel gegen Dortmund

Das ist bitter für Borussia Dortmund: Lange führte der BVB in München, dann drehte der FC Bayern die Partie durch Tore von Lewandowski und Robben.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bis zur 72. Minute hat Borussia Dortmund in München geführt. Doch am Ende hat es nicht einmal zu einem Punkt gereicht. In einem Spiel auf hohem Niveau setzte sich der FC Bayern 2:1 (0:1) durch. Die Tore erzielten Marco Reus (31. Minute) für Dortmund sowie Robert Lewandowski (72.) und Arjen Robben (85.) für die Münchner.

Lewandowski kommentierte seinen Treffer gegen die Ex-Kollegen ohne Schadenfreude: "Wir haben unseren Vorsprung gehalten, und für mich war das auch ein wichtiger Tag. Doch auch wenn Dortmund in einer schwierigen Situation steckt, wird der BVB am Ende auch wieder in der Champions League dabei sein", sagte der Stürmerstar bei "Sky".

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp zeigte sich enttäuscht: "Es ist hart, weil wir viel investiert, die beste erste Halbzeit seit langem gespielt und trotzdem nichts bekommen haben. Daran haben wir zu knabbern, auch wenn der Druck irgendwann zu groß wurde und die Niederlage nicht unverdient war."

Der Klassiker war von Beginn an ein mitreißendes Spiel. Die Bayern hatten zwar wie gewohnt deutlich häufiger den Ball und viele Großchancen, doch Dortmund konterte gefährlich und erspielte sich so ebenfalls zahlreiche Gelegenheiten.

Bereits nach fünf Minuten die erste Szene der Bayern: Robben spielte auf der rechten Seite einen Doppelpass mit Philipp Lahm, zog nach innen und schoss auf das BVB-Tor. Roman Weidenfeller erreichte den Ball gerade noch und lenkte ihn an die Latte.

Nur drei Minuten später der erste Angriff der Gäste: Henrich Mchitarjan sprintete in zentraler Position auf Manuel Neuer zu und schoss den Ball an den rechten Pfosten. Und in diesem Takt ging es weiter: Thomas Müller vergab nach einer Viertelstunde zwei gute Gelegenheiten, zunächst nach einem langen Pass von Jérôme Boateng und kurz darauf nach einer Flanke von Robben.

Auch Dortmund blieb gefährlich. Mchitarjan steckte den Ball auf Pierre-Emerick Aubameyang durch und der Gabuner scheiterte mit einem Heber an Neuer. Kurz darauf der nächste Konter: Shinji Kagawa kam an der Mittellinie an den Ball, passte auf den rechten Flügel in den Lauf von Aubameyang und dessen Flanke köpfte Reus in die linke Ecke - Neuer war chancenlos (31.).

Bayern zeigte sich unbeeindruckt und spielte bis zur Pause noch drei Großchancen heraus: Müller scheiterte zweimal an Weidenfeller (35., 38.) und ein Schuss von Robben wurde im letzten Moment von Sven Bender geklärt (39.).

Eingewechselter Ribéry an beiden Toren beteiligt

Nationalspieler Mats Hummels verletzte sich in der ersten Hälfte am Fuß und musste ausgewechselt werden. "Er ist hoch gesprungen, und der Fuß hat an der Stelle wehgetan, an der Mats schon einmal verletzt war", sagte Klopp. Für Hopp kam Neven Subotic in die Partie.

Auch im zweiten Durchgang kombinierten die Bayern immer wieder gefährlich vor das Tor der Dortmunder. Robben, Lewandowski und Müller scheiterten jeweils an Weidenfeller. In der 64. Minute köpfte Medhi Benatia knapp am Pfosten vorbei.

Acht Minuten später war es dann aber doch so weit: Der eingewechselte Franck Ribéry wollte den Ball zu Robben durchstecken, Neven Subotic kam dazwischen, doch sein Klärungsversuch landete genau bei Lewandowski. Der Ex-Dortmunder zeigte seine Klasse und überwand Weidenfeller mit einem Schuss ins rechte untere Eck (72.).

Bayern wollte mehr - und bekam mehr: Ribéry fing einen Pass von Subotic ab, sprintete mit Ball in den Bayern-Strafraum und wurde von Subotic gefoult: Elfmeter. Robben trat an und verwandelte sicher ins linke Eck.

Bayern München - Borussia Dortmund 2:1 (0:1)
0:1 Reus (31.)
1:1 Lewandowski (72.)
2:1 Robben (85., Foulelfmeter)
München: Neuer - Benatia, Jerome Boateng, Alaba - Lahm, Alonso - Robben, Götze (70. Ribery), Bernat - Thomas Müller (81. Pizarro), Lewandowski (88. Rode).
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels (46. Subotic), Durm - Kehl - Sven Bender, Mchitarjan - Kagawa (71. Großkreutz) - Aubameyang (81. Ramos), Reus.
Schiedsrichter: Manuel Gräfe
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Alonso (2) - Piszczek, Subotic (4)

Mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

cte



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leiboldson 01.11.2014
1.
Mit dem 2-1 waren die Dortmunder noch gut bedient, es hätte auch eine Packung geben können. Bayern Erster, Mitfavorit Dortmund 16. - unglaublich.
RedEric 01.11.2014
2. gegen Bayern kann man schon mal verlieren.
Aber der BVB muss in der Rest Hinrunde noch gegen 3 Bayernverfolger ran. Diese Saison ist für den BVB verkorkst. Selbst EL Plätze sind nun schon 3 Gewinnspiele weg.
HerrDietrich 01.11.2014
3. man....
muss sich mal die Statistik vor Augen halten mit 25:10 Torschüssen hätte Bayern mit mehr Glück auch locker 4:1 gewinnen können. Aber das ist der BVB Dusel
torgrun 01.11.2014
4. Tja...
Verdient. Mehr muss man nicht sagen.
ronald.68 01.11.2014
5. Klassenunterschied
Ich bin geschockt. Jetzt, bei diesem direkten Vergleich fiel auf, dass es inzwischen doch einen erheblichen Klassenunterschied zwischen den Bayern und Dortmund gibt. Das ist keine Begegnung auf Augenhöhe mehr, so wie noch vor einigen Jahren. Bayern hat wieder mal durch das gezielte Wegkaufen von Leistungsträgern des Konkurrenten diesen entscheidend geschwächt. Das ist unanständig, aber leider nicht verboten. Ich weiß, ihr Bayern-Anhänger müsst das abstreiten. Wer soviel in der Welt gehasst wird wie die Bayern, dem bleibt auch nichts anderes übrig, als sich auf Teufel komm raus zu verteidigen, auch mit verbalen Ausfällen, die hier bestimmt wieder kommen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.