FC Bayern in der Analyse Zu früh zufrieden

Schnell hatten sich die Bayern in Leipzig eine Führung erspielt - und anschließend die Offensive vernachlässigt. RB drehte die Partie und zeigte, wie man den FC Bayern mit einem klugen Plan besiegt. Die Analyse.

Sandro Wagner, Robert Lewandowski und Sebastian Rudy
DPA

Sandro Wagner, Robert Lewandowski und Sebastian Rudy

Von Michel Massing und Stephan Spiegelberg


Ein Schuss, ein Tor, die Bayern - viel zu lange verließen sich die Münchner im Spiel gegen RB Leipzig auf diesen Dreiklang. Bis zur 62. Minute schoss der FC Bayern nur einmal auf das Tor des Gastgebers. Leipzig spielte mutiger, erzielte gleich zwei Tore und drehte die Partie, bevor die Bayern überhaupt ihren zweiten Torschuss abgegeben hatten.

Dabei lief für die Gäste zunächst alles nach Plan: Bereits in der 12. Minute ging der Tabellenführer durch ein Tor von Sandro Wagner in Führung. Statt nachzusetzen, begnügte sich das Team mit dem Erreichten und wurde bestraft.

Leipzig setzte überraschend auf eine Dreierkette, die sich bei gegnerischem Ballbesitz in eine Fünferreihe verwandelte, gleichzeitig aber - wie gewohnt - auf hohes Pressing. Bayern antwortete mit hohen Bällen und fand keinen Weg durch die gegnerische Abwehrreihe. RB belohnte sich für sein engagiertes Spiel mit zwei Treffern.

Als der FC Bayern nach etwa einer Stunde begann, offensiv aktiver zu werden, wurde die Partie noch einmal offener. Es reichte jedoch nicht mehr für ein weiteres Tor und so endete das Spiel für den Rekordmeister mit einer Niederlage nach 18 unbesiegten Spielen.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diewildedreizehn 19.03.2018
1. Wow
Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Artikel über "RB, der einzige Bayernkonkurrent?" oder über deren Speisekarte bei der Teamsitzung. Leute, vier Artikel mit Thread? Nur weil es ein knappes 2:1 gab? Das ist ja schlimmer als bei der Bild. Selbst die SZ als Münchner Blatt bringt nur 2 Artikel und eine Einzelbewertung der Spieler.
!!!Fovea!!! 19.03.2018
2. War die Niederlage
des FCB nun wirklich so kongenial? Bei dem Punktevorsprung habe die Bayern einfach mal einen Gang zurückgeschaltet...... Ist doch ein Witz zu glauben, dass man die Bayern jederzeit mit einer solchen Taktik schlagen kann.
Greg84 19.03.2018
3.
Zitat von diewildedreizehnJetzt fehlt eigentlich nur noch ein Artikel über "RB, der einzige Bayernkonkurrent?" oder über deren Speisekarte bei der Teamsitzung. Leute, vier Artikel mit Thread? Nur weil es ein knappes 2:1 gab? Das ist ja schlimmer als bei der Bild. Selbst die SZ als Münchner Blatt bringt nur 2 Artikel und eine Einzelbewertung der Spieler.
Das dachte ich mir auch. Da wurde scheinbar sehr lange auf eine Niederlage gewartet. Vier Artikel zu einem Spiel sind schon interessant. Gibt es da wirklich so viel zu analysieren? Ich hab meine Zweifel.
Nonvaio01 19.03.2018
4. ein spiel ohne aussage kraft
mehr muss man dazu nicht sagen. Einige spieler beim FCB sind aber nicht brauchbar, da man eigentlich von denen erwartet haette sich zu zeigen, aber Rudy, Suele und Bernat kann man getrost vergessen, die kann man evtl gegen Freiburg spielen lassen, aber nicht gegen starke gegner.
diewildedreizehn 19.03.2018
5. Brrrrrrrrr
Zitat von Nonvaio01mehr muss man dazu nicht sagen. Einige spieler beim FCB sind aber nicht brauchbar, da man eigentlich von denen erwartet haette sich zu zeigen, aber Rudy, Suele und Bernat kann man getrost vergessen, die kann man evtl gegen Freiburg spielen lassen, aber nicht gegen starke gegner.
Immer langsam mit den jungen Pferden. Süle ist 22, schauen sie mal nach, wie sich damals Hummels oder Boateng angestellt haben. Der ist ein Guter und er wird seinen Weg machen. Aber er wird dafür noch einige Zeit brauchen und während dieser Zeit wird er noch viel zu lernen haben und immer wieder auch Fehler oder Erfahrungen machen. So wie das mit Boateng auch war als er den HSV und später ManCity verließ. Bernat ist ein ordentlichen LV, wer weiß, wie er spielen würde, wenn er anderswo Stammspieler wäre. Aber er hat leider einen Alaba vor sich. Und Rudy? Tja, da weiß ich auch nicht. Zu Beginn, unter Ancelotti, hatte er einige ziemlich gute Auftritte. Aber nun hängt er gerade durch. Doch erbringt immer noch mehr als die allermeisten anderen die in der BL auf seiner Position spielen. Aber auch ihm fehlt die Praxis und das Selbstvertrauen. Leipzig hat es ihm und Vidal gestern aber auch sehr schwer gemacht. Kein Team der Welt kann seine Topspieler alle 1:1 ersetzen. Und selbst wenn man es versuchte, es können immer nur 11 spielen. Und ohne Praxis würde wohl sogar ein Messi nicht 100% bringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.