Bundesliga Bayern gewinnt 5:1 in Gladbach und zieht mit Dortmund gleich

Der FC Bayern hat sich mit einem souveränen 5:1 gegen Gladbach für die 3:0-Hinrundenpleite revanchiert. Damit haben die Münchner den Vorsprung von Borussia Dortmund aufgeholt.

Thomas Müller (Mitte, verdeckt) jubelt
ULRICH HUFNAGEL/EPA-EFE/REX

Thomas Müller (Mitte, verdeckt) jubelt


Der FC Bayern München hat sein Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach 5:1 (2:1) gewonnen und ist nun punktgleich mit Tabellenführer Dortmund, der am Freitag gegen Augsburg 1:2 verloren hat. Die Torschützen der Partie in Mönchengladbach waren Javi Martinez (2. Minute), Thomas Müller (11.), Robert Lewandowski (47., 90.+1, Foulelfmeter) und Serge Gnabry (75.) für Bayern sowie Lars Stindl (37.) für Gladbach.

Die Bayern, die gleich auf sechs erkrankte bzw. verletzte Profis verzichten mussten, brauchten nur 66 Sekunden, um in Führung zu gehen: Martinez köpfte nach einer Ecke von James den Ball aus dem Fünfmeterraum ins Tor (2.). Und die Gäste legten direkt nach: Nach einer Flanke von Gnabry, scheiterte Müller zunächst mit seiner direkten Abnahme an Gladbachs Keeper Yann Sommer, traf aber per Nachschuss zum 2:0 (11.).

Fotostrecke

10  Bilder
Bayerns 5:1 gegen Gladbach: Arbeit an der Tordifferenz

Sommer hielt die Gastgeber in der Partie, in dem er Torschüsse von Lewandowski (22.) und Gnabry (30., 33.) parierte. Nach dem 2:0 kam aber auch Gladbach zu Chancen. Stindl erzielte in der 37. Minute den Anschlusstreffer.

Anpfiff: Tor, Wiederanpfiff: Tor

Auf diesen reagierten die Bayern nach Wiederanpfiff umgehend: Diesmal war es Lewandowski, dem nach 63 Sekunden und Vorarbeit von Thiago mit rechts der Blitzstart gelang (47.) - 3:1 für Bayern. Oscar Wendt (52.) und der eingewechselte Zakaria (67.) kamen für Gladbach zwar noch zu Chancen, doch das Team von Niko Kovac verteidigte gut, Gnabry erhöhte in der 75. Minute zum 4:1. Lewandowski traf in der Nachspielzeit per Foulelfmeter zum 5:1-Endstand.

Mit dem Sieg revanchieren sich die Münchner für die 0:3-Pleite gegen Gladbach in der Hinrunde und liegen mit 54 Zählern auf Tabellenplatz zwei hinter dem punktgleichen BVB, der eine um zwei Treffer bessere Tordifferenz hat. Gladbach rutscht durch die Niederlage und den 1:0-Sieg von Konkurrent RB Leipzig gegen Nürnberg auf Platz vier ab (43 Punkte), Leipzig ist Dritter (45).

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 1:5 (1:2)
0:1 Martinez (2.)
0:2 Müller (11.)
1:2 Stindl (37.)
1:3 Lewandowski (47.)
1:4 Gnabry (75.)
1:5 Lewandowski (90.+1, Foulelfmeter)
Mönchengladbach: Sommer - Lang (76. Johnson) , Ginter, Elvedi, Wendt - Kramer - Neuhaus (65. Zakaria), Hofmann (Raffael) - Hazard, Stindl, Plea
München: Neuer - Kimmich, Süle, Boateng, Rafinha - Martinez - Thiago, James (80. Sanches) - Müller (Jeong), Lewandowski, Gnabry (Davies).
Gelbe Karten: Hofmann, Kramer - Boateng, Thiago
Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 54.022 (ausverkauft)

ngo



insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doppelnass 02.03.2019
1. Tja
Big Point nennt man sowas. Tolles, sehr dominantes Spiel der Bayern. Auch wenn ja alle Bayern Spieler über 60 sind, haben sie in der zweiten Hälfte das Spiel dominiert. Alter vor (Haar) Schönheit könnte man sagen.
Nonvaio01 02.03.2019
2. 3 punkte
Und 4 tore aufgeholt.....was will man mehr..
spon1899 02.03.2019
3.
Das war wirklich ein Top-Spiel. Bayern kann ja 8:1 gewinnen. Sommer war überragend. Bayern voll konzentriert und bärenstark.Ich glaub die marschieren jetzt doch noch.
Levator 02.03.2019
4. Gut gespielt
und trotzdem bleibt für mich das 0:1 ein Tor mit Gschmäckle. Martinez hat sich irregulär einen Vorteil verschafft, das Tor hätte nicht zählen dürfen. In Summe jedoch, eine sehr gute Leistung. Drei Punkte und fünf Tore an einem Spieltag gegen den Tabellenführer aufgeholt - Respekt! Hochgerechnet auf das Saisonfinale ..
retterdernation 02.03.2019
5. Nun ja ...
noch zwei Tore Vorsprung hat der BVB. Immerhin. Bayern lässt den Motor laufen. Der Sound hört sich mit einem 1:5 auf dem Böckelberg recht gut an. Sicherlich hatte der bayrische 12 Zylinder ein wenig Zeit gebraucht um in Schwung zu kommen - doch jetzt schmieren alle Kolben reibungslos im Winter. Für den BVB - der in der kalten Jahreszeit eher an einen italienischen Strassenflitzer erinnert, den man vor dem warm werden, zu hochtourig gefahren hat. Ein Motorschaden scheint die Folge zu sein. Besser hätte das Wochenende bislang nicht laufen können. Dank auch nach Frankfurt, die Eintracht hat Klasse und auch die Hertha zeigte Stärke. Noch zwei Tore Vorsprung für Dortmund - dann schauen wir mal - wie die Show weiter geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.