Einigung mit AS Rom FC Bayern verpflichtet Mehdi Benatia

Der FC Bayern hat auf die Verletzung von Javi Martínez reagiert. Die Münchner verstärken sich mit dem Marokkaner Mehdi Benatia von AS Rom. Für den Abwehrspieler muss der Rekordmeister bis zu 30 Millionen Euro zahlen.

Fußballprofi Benatia: Von Rom nach München
DPA

Fußballprofi Benatia: Von Rom nach München


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der deutsche Rekordmeister FC Bayern hat sich wenige Tage vor Ende der Transferperiode noch einmal verstärkt. Wie die Münchner bestätigten, wechselt der marokkanische Abwehrspieler Mehdi Benatia vom italienischen Klub AS Rom zu dem Bundesligisten.

Für den 27-Jährigen zahlen die Bayern nach Informationen italienischer Medien eine Ablösesumme in Höhe von insgesamt 30 Millionen Euro. Eine Verstärkung in der Defensive war nötig geworden, nachdem sich der Spanier Javier Martínez im Supercup gegen Borussia Dortmund einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und monatelang ausfällt.

Benatia wird in den kommenden Tagen in München erwartet, um dort die sportmedizinische Untersuchung zu absolvieren. Anschließend soll der Innenverteidiger einen Fünfjahresvertrag bis Sommer 2019 unterschreiben.

In Rom besaß Benatia noch einen Vertrag bis 2018. Die Italiener hatten angeblich eine Ablöse von 35 Millionen Euro für den Abwehrspieler verlangt, der erst im vergangenen Sommer für 13,5 Millionen Euro von Ligakonkurrent Udinese Calcio in die Hauptstadt gewechselt war. Auch der FC Chelsea hatte Interesse an einer Verpflichtung bekundet.

Seit 2008 ist Benatia Nationalspieler Marokkos. In bisher 31 Länderspielen erzielte er einen Treffer. Der südlich von Paris geborene Verteidiger wurde im Leistungszentrum des französischen Fußballverbands und in der Jugendabteilung von Olympique Marseille ausgebildet. Bei dem Klub aus Südfrankreich erhielt er 2005 auch seinen ersten Profivertrag, blieb aber ohne Einsatz in der Ligue 1.

2006 wurde Benatia an den Zweitligisten FC Tours und in der Saison darauf an den Erstligisten FC Lorient verliehen, bevor er 2008 fest zum Zweitligisten Clermont Foot wechselte, wo er zum Stammspieler aufstieg. 2010 verpflichtete der italienische Klub Udinese Calcio den 1,91 Meter großen Abwehrspieler. Nach drei Jahren folgte vorigen Sommer der Wechsel zu AS Rom - und nun der nächste Schritt zum FC Bayern.

tpr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jierdan 26.08.2014
1.
hoffentlich kann er spanisch.
sumfuiesse 26.08.2014
2. Zukunft
Wird sich zeigen, wie er sich macht. Grundsätzlich ein solider Verteidiger und ich bin als Fußball froh, dass man sich mal nicht im Inland bedient hat, auch wenn diese Verpflichtung Preis/Leistungsmäßig etwas übertrieben war. Hoffentlich gibt es beim FC Buyern Hollywood etwas Stunk in der IV bei so viel vermeintlicher Qualität, war zuletzt etwas ruhiger um die Millionentruppe...
Orthoklas 26.08.2014
3. So viele Kohlen!
mmmh, ob er die Kohle wert ist? Hoffentlich ist Martinez bald wieder auf dem Damm! Schade ist die Verpflichtung auch für den jungen Bernat!
bs2509 26.08.2014
4. Scheinbar zahlen Deutsche Vereine . . .
. . . alles, was ihnen die ausländische Konkurrenz aufzwingt. Umgekehrt erhalten deutsche Vereine lausige Beträge für ihre Schützlinge. . . Aber der FCB hat Geld genu . . .selbst für einen Verteidiger, der diese Summe nicht rechtfertigt. Aber auch solche Einkäufe muß es geben. Schade das dies geld rausgeworfen wurde, dieser Spieler wird ihnen icht großartig weiterhelfen können. Geld zum Fenster rausgeworfen. Die halbe Zeit als Profi ausgeliehen und nun als überteuertes Trostpflaster beim FC gelandet. Scheinbar hat den FCB und die Seinen das Glück verlassen.
ge1234 26.08.2014
5. Weil?
Zitat von Orthoklasmmmh, ob er die Kohle wert ist? Hoffentlich ist Martinez bald wieder auf dem Damm! Schade ist die Verpflichtung auch für den jungen Bernat!
Was hat die Benatia-Verpflichtung mit Bernat zu tun? Zwei komplett unterschiedliche Spieler auf unterschiedlichen Positionen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.