Schalkes Remis gegen Gladbach "Das ist mehr wert, als drei Punkte zu holen"

In Unterzahl hat der FC Schalke einen Rückstand gegen Borussia Mönchengladbach aufgeholt. Trainer Domenico Tedesco brillierte einmal mehr durch seine Taktik - und wird wohl bald zwei Gründe zum Feiern haben.

Domenico Tedesco
Getty Images

Domenico Tedesco

Aus Gelsenkirchen berichtet


Die Bilder des Fußballtrainers Domenico Tedesco, wie er unter Anwendung komplexer Arm-, Hand- und Fingerbewegungen dezidierte Anweisungen an seine Spieler auf dem Rasen übermittelt, wie er verärgert umherhüpft und mit Schiedsrichtern diskutiert, sind längst fester Bestandteil dieser Bundesligasaison. Schalkes Coach ist ultraehrgeizig und auch ein bisschen pedantisch, als besonders geduldiger Mensch ist er bislang nicht in Erscheinung getreten.

Insofern blickten sich viele Zuhörer verdutzt an, als der Deutsch-Italiener nach dem - gemessen an den Erwartungen - doch etwas enttäuschenden 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach mit betont sachlicher Stimmer erklärte: "In der Champions League sind wir noch nicht, aber das ist auch noch nicht so wichtig."

Dabei waren die meisten der knapp 60.000 Schalker in der Hoffnung gekommen, eine wilde Party anlässlich der Rückkehr in die Königsklasse feiern zu können. Sie wäre dem Klub mit einem Sieg nicht mehr zu nehmen gewesen. Doch zum Schlusspfiff legte sich ein merkwürdiges Schweigen über die Arena: Es gab zwar keinen Grund für Gefühle wie Trauer, Enttäuschung oder gar Wut. Doch der krönende Schlusspunkt, dieser eine Sieg, der schon vorige Woche in Köln nicht gelingen wollte, der fehlt Schalke in dieser Spielzeit noch.

Eigentlich waren die letzten beiden Schalker Ergebnisse unbefriedigend. Doch Tedesco ist ein Mann, der so tief in den Details des Spiels feststeckt, dass er vor lauter "Verschieben", "Anlaufen", "Magnetisieren" und "5-2-1-2" in dieser entscheidenden Saisonphase nicht über Nebensächlichkeiten wie das Erreichen des großen Ziels nachdenkt. Oder er ist ein sehr guter Schauspieler.

Erst Champions-League-Einzug, dann Vertragsverlängerung?

Für ersteres spricht, dass der 32-Jährige derzeit nicht einmal für seinen per Handschlag besiegelten Verbleib über das Jahr 2019 hinaus (da endet sein Vertrag) viel Aufmerksamkeit übrig hat.

Man sei sich "zu hundert Prozent einig, dass es eine mittel- bis langfristige Zusammenarbeit mit uns geben wird" hatte Sportvorstand Christian Heidel in einem TV-Interview vor dem Anpfiff erklärt. Tedescos Replik klang geradezu desinteressiert: "Ehrlich gesagt habe ich aktuell ein paar andere Themen im Kopf. Wir haben zwei Minuten drüber gesprochen und haben beide signalisiert, dass es passt." Alles Weitere werde man nun "bewusst schön beiseite" schieben und im Sommer genauer besprechen.

Ein eigenartiger Verlauf für eine Vertragsverlängerung, aber sie passt irgendwie zu diesen Schalkern des Jahres 2018, die ihre Eigenarten lieben und pflegen. Und eine dieser Eigenarten verhalfen ihnen auch zum Punktgewinn gegen Borussia Mönchengladbach. Schon nach zwölf Minuten sah Nabil Bentaleb nach einem Griff ins Gesicht von Lars Stindl eine Rote Karte. Nach einer halben Stunde lagen sie 0:1 zurück, aber wenn eine Mannschaft derzeit aus so einer Dezimierung Kraft schöpfen kann, dann der FC Schalke unter Domenico Tedesco.

Platzverweis gegen Nabil Bentaleb
Getty Images

Platzverweis gegen Nabil Bentaleb

"Mit der Roten Karte für Schalke haben wir uns keinen Gefallen getan", sagte Gladbachs Christoph Kramer, der "lieber mit elf gegen elf weitergespielt" hätte. Denn "so konnten die sich auf ihre Defensivstärke verlassen und kontern, und das können die hervorragend".

Befreit vom jedem Druck, Dominanz in der gegnerischen Hälfte entwickeln zu müssen, spielte der Klub Schalke-Fußball in besonders reiner Form, und Tedesco war begeistert: Die Offensivspieler hätten "sich aufgeopfert, das war sehr, sehr schön zu sehen. Sehr, sehr wichtig für die Mannschaft und sehr, sehr wichtig für die Entwicklung dieser Spieler", schwärmte der Trainer und bilanzierte: "Das ist manchmal schöner und mehr wert, als drei Punkte zu holen."

Noch ein Punkt bis zur Erfüllung des Traums

Und natürlich kam das Kompliment umgehend zurück: "Wir haben den Vorteil, dass wir einen Trainer haben, der so eine Unterzahlsituation auch noch gut umsetzen kann. Man hat gesehen, dass wir taktisch einen sehr guten Plan für die zweite Halbzeit hatten", sagte Leon Goretzka, der sich sicher ist, dass diese Mannschaft sich ihren "Traum von der Champions League nicht mehr nehmen lassen wird".

Da konnte er noch nicht wissen, dass schon dieser eine Punkt richtig viel Wert sein würde. Weil Bayer Leverkusen überraschend das Abendspiel gegen den VfB Stuttgart verlor, haben die Schalker nun zwei Spieltage vor Saisonende sechs Punkte Vorsprung auf Platz vier. Ein weiterer Punkt genügt für die Erfüllung des großen Traumes, man kann gespannt sein, ob Domenico Tedesco dann auch mal loslässt von seinen geliebten Details und einfach nur feiert.

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 1:1 (1:1)
0:1 Raffael (32.)
1:1 Caligiuri (45.+3, Handelfmeter)
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Caligiuri, Bentaleb, Schöpf - Goretzka, Harit (64. McKennie) - Burgstaller (82. Di Santo), Konoplyanka (90. Teuchert)
Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt - Kramer, Zakaria (60. Strobl) - Hofmann (79. Traoré), Hazard - Stindl (38. Cuisance), Raffael
Schiedsrichter: Osmers
Gelbe Karten: Di Santo / Vestergaard, Wendt, Kramer, Zakaria
Rote Karten: Bentaleb / -
Zuschauer: 62.271

Machen Sie mit bei der großen Fan-Umfrage von SPIEGEL ONLINE


insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 29.04.2018
1. Stimmt, 04 gut gut gekämpft aber 2 Punkte verloren.
Wenn der BVB seine Chancen nutzt kann er wieder Zweiter und die CL-Quali klar machen. Aber stimmt, Schalke hat mit 10 Mann besser gespielt als mit 11, Respekt! Schalke ist unter dem neuen Trainer richtig gut geworden. Nur, nach den Saison wird auch Schalke BVB-ähnliche Erfahrungen machen. Die besten Leute gehen zu den Bayern oder nach England. Und dann?
alaba27 29.04.2018
2. Rumpelfußball
wäre für das Gekicke noch geschmeichelt. In der CL ist bereits nach der Gruppenphase Schluss. Und immerhin hat Schalke zum wiederholten Male dem HSV auf die Beine geholfen. Das grenzt schon an Wettbewerbsverzerrung. Ach nein, das machen ja nur die Bayern, wenn sie schon Meister sind. (Komisch, haben die nicht gestern gewonnen ?)
_gimli_ 29.04.2018
3.
Vielleicht ist Tedesco für Schalke tatsächlich der richtige Trainer, aber seine Strategie wird Schalke nie zu einer Spitzenmannschaft machen. Tedesco lehrt defensiv orientierten Rumpelfussball, genau wie sein Kollege in Frankfurt (weswegen ich mehr als skeptisch bin, ob dieser bei den Bayern eine große Zukunft haben wird). Und wer da sagt, er müsse halt mit dem Spielermaterial arbeiten, das er zur Verfügung hat: Einfach mal nach Hoffenheim schauen, wie ein Nagelsmann spielen lässt.
EUtopia 29.04.2018
4. 10 € auf Entlassung
In der nächsten Saison ist er für mich einer der Topkandidaten für den ersten Rausschmiss. Fürchterliche Spielweise, die bisher Erfolg bringt. Schaut man etwas genauer hin, dann sind es fast nur knappe Siege und nie gute Spiele. Das kippt ganz schnell und dann wird es richtig eng auf Schalke. Ich finde Spiele von Schalke jedenfalls einen fußballerischen Offenbarungseid.
dannyinabox 29.04.2018
5. an den Resultaten gemessen?
einen bvb besiegt man klar, gegen hsv verliert man. meiner Meinung nach zerstört 04 seine gute ausgangslage Vizemeister zu werden gleich selbt. es wäre zum greiffen nah gewesen. die CL wird wohl drin sein aber die Leistungen im pokal und zuletzt in der Meisterschaft.. da hatte ich mir mehr erhofft. hoffentlich komt Embolo noch zurück.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.