Bundesliga Schalke siegt knapp und verdient gegen Mainz

Schalke 04 hat trotz miserabler Chancenverwertung gegen Mainz gewonnen. Klaas-Jan Huntelaar verschoss erst einen Elfmeter und traf dann zum Sieg. Bei Mainz überragte Torwart Loris Karius.

DPA

Der FC Schalke hat zum Abschluss des vierten Bundesliga-Spieltags hochverdient 2:1 (1:1) gegen insgesamt zu harmlose Mainzer gewonnen. Durch eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum 0:3 gegen Wolfsburg rettete der S04 mit nun sieben Punkten einen zuvor durchwachsenen Saisonstart.

In Spiel eins nach dem Abgang von Julian Draxler begann Schalke in der Offensive furios, agierte aber sehr fahrlässig. Die größte Chance hatte Klaas-Jan Huntelaar. Nach einem Foul im Strafraum von Daniel Brosinski an Dennis Aogo trat der Niederländer zum Elfmeter an. Loris Karius parierte (5.). Es war bereits der sechste Strafstoß, den Huntelaar in der Bundesliga vergab.

Das Team von Trainer André Breitenreiter zeigte sich durch die vergebene Möglichkeit nicht beeindruckt, im Gegenteil. Nur fünf Minuten später startete Max Meyer mit einem guten Solo in den Strafraum, bei seinem Abschluss war Karius jedoch wieder mit einer guten Rettungsaktion zur Stelle (10.). Die nächste Gelegenheit hatte wieder Huntelaar. Nach einer Flanke von Franco Di Santo köpfte der Stürmer gegen die Laufrichtung von Karius. Diesmal war der Torwart geschlagen, aber Nico Bungert klärte auf der Linie (12.).

Mainz nutzt Schalkes Fahrlässigkeit

Kurz darauf sorgte der Verteidiger selbst für Gefahr im Mainzer Strafraum. Bungert fälschte eine Hereingabe von Leon Goretzka unglücklich in Richtung Tor ab. Karius war schon auf dem Weg in die Mitte, lenkte den Ball aber mit einem klasse Reflex doch noch zur Ecke (19.). Matips anschließender Kopfball verfehlte das Tor knapp. Goretzka kam nach einem weiteren Eckball zum Abschluss, schoss völlig freistehend aus acht Metern jedoch drüber (19.).

Die Gäste, mit zwei Siegen und einer Niederlage in die Saison gestartet, hatten zu diesem Zeitpunkt großes Glück, noch nicht zurückzuliegen. In der Offensive war Mainz lange gar nicht zu sehen. Erst nach über einer halben Stunde ergab sich die erste wirkliche Torchance für die Elf von Martin Schmidt. Nach einem Ballverlust von Joel Matip verfehlte Yunus Malli das Tor nach einer Muto-Hereinagbe nur knapp (32.).

In der Folgezeit fand Mainz besser in die Partie. Aber Schalke blieb ruhig und weil es aus dem Spiel heraus nicht klappen sollte, musste Standardexperte Johannes Geis her. Nach dessen Ecke köpfte Matip zur insgesamt überfälligen Führung ein (37.). Diese hielt aber nicht lang. Mit einem tollen Spielzug kam Mainz schnell zurück. Latza spielte einen starken Ball in die Schnittstelle auf Yoshinori Muto. Der legte im Strafraum auf Clemens quer. Der Schuss des Außenspielers landete am Pfosten, aber Malli verwertete den Abstauber (42.).

Schalkes Ruhe zahlt sich aus

Nach dem Seitenwechsel schien Schalke, genauso offensiv wie in der ersten Halbzeit zu starten. Aber Karius war gegen Eric-Maxim Chup-Moting sofort wieder zur Stelle (47.). Danny Latza verpasste auf der Gegenseite die Mainzer Führung, als er einen Kopfball aus fünf Metern neben das Tor setzte (58.). Junior Caicara hatte seinen Gegenspieler aus den Augen verloren.

Schalke traf wieder, als nicht damit zu rechnen war. Stefan Bell versuchte Matips flachen Pass in die Spitze abzufangen, ließ ihn aber durchrutschten. Huntelaar war frei durch und vollstreckte sicher in die untere linke Ecke zur erneuten Führung (62.). Neustädter verpasste es nach einem Freistoß von Geis per Kopf, dien Vorsprung auszubauen (74.). Das eingewechselte Nachwuchsjuwel Leroy Sané vertendelte anschließend frei vor Karius (75.). Im Gegenzug rettete Ralf Fährmann gegen den auffälligen Muto die Führung (76.).

Nach einem Slapstick-Freistoß der Mainzer verpasste Meyer die Chance zur Vorentscheidung. Sané startete einen Konter und legte quer, Meyer traf den Ball nicht richtig und setzte ihn weit über das Tor (87.). Er hätte auch auf den völlig frei stehenden Huntelaar ablegen können. Zuvor hatte Matip Glück gehabt, dass er für sein hartes Einsteigen von hinten gegen Pablo De Blasis nur die gelbe Karte sah (84.). Eine große Chance bekam Mainz noch. Der eingewechselte Florian Niederlechner schloss einen guten Spielzug aus kurzer Distanz ab. Fährmann hielt überragend und sicherte damit den Schalker Sieg (90.).

aev

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.w.pepper 13.09.2015
1. Eigentlich finde ich...
...ein Artikel über ein Fußballspiel sollte wenigstens IRGENDWO mal das Endergebnis nennen, statt sich darauf zu verlassen, dass der Leser es sich aus der Darstellung des Spielverlaufs zusammenbastelt.
nescius 13.09.2015
2. danke pepper
wollte wutentbrannt das gleiche schreiben...das kann doch net so schwer sein.....
wo_ist_all_das_material? 13.09.2015
3.
Die ruhmreichen Königsblauen haben ein phasenweise recht überzeugendes Spiel geliefert, auch wenn es "nur" gegen Mainz ging. Die Anhänger waren auf dem Posten, mit Breitenreiter scheint erneut ein Trainer das Szepter zu schwingen. Hoffen wir weiter auf Spaß und Spannung! Glückauf, wackere Schalker!
merkur08 13.09.2015
4. Eine Frage
Wie ging das Spiel aus? Dass SPON zunehmend eine Lachnummer wird ist ja wohl für alle erkenntlich. Aber über ein Fussballspiel zu schreiben und das Ergebnis nicht zu sagen. Lol.
roithamer 13.09.2015
5. Wer lesen kann ...
Das Ergebnis steht doch im ersten Satz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.