Bundesliga-Abstiegskampf Hamburg vor dem Abgrund, Mainz gerettet

Mit einem Sieg in Dortmund hat Mainz 05 den Klassenerhalt gesichert. Der HSV verlor trotz engagierter Leistung in Frankfurt - hat aber immer noch Hoffnung, da Rivale Wolfsburg in Leipzig zerfiel.

Getty Images

Borussia Dortmund - Mainz 05 1:2 (1:2)

Mainz 05 hat nach einem Sieg in Dortmund die Klasse gehalten. Mit seinem ersten Entlastungsangriff nach frühem Dortmunder Pressing ging Mainz in Führung. Ridle Baku schnappte sich einen Ball von Philippe Gbamin und setzte ihn zum 1:0 unter die Latte (4. Minute). Keine zehn Minuten später schien der BVB noch immer überrascht und ließ Yoshinori Muto das 2:0 köpfen (13.). Maximilian Philipp lieferte nach Vorlage von Jadon Sancho die schnelle Antwort (16.). Dortmund versuchte viel, konnte sich aber gegen kompakt verteidigende 05er nicht durchsetzen. Mainz sicherte durch diesen Erfolg den Verbleib in der Bundesliga, Dortmund hat das Rennen mit dem Rivalen aus Gelsenkirchen um die Vizemeisterschaft verloren.

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 3:0 (1:0)

Der HSV hat einen wichtigen Sieg verpasst, darf aber noch hoffen. Tatsuya Ito brachte die Gäste nach 25 Minuten in Führung, Deniz Aytekin erkannte den Treffer jedoch wegen einer Abseitsstellung des Japaners nachträglich ab. Besser lief es auf der Gegenseite: Marius Wolf tunnelte Julian Pollersbeck zum 1:0 für Frankfurt (31.). Hamburg blieb engagiert und traf erneut durch Lewis Holtby (69.), der einen Lattentreffer einnickte - dabei allerdings im Abseits stand. Omar Mascarell sorgte daraufhin für die Entscheidung, als sein abgefälschter Schuss im HSV-Tor landete (77.). Den Schlusspunkt setzte Alexander Meier, der nach langer Verletzung erstmals in der Saison spielte und kurz nach der Einwechslung traf. Frankfurt darf nach dem Sieg wieder auf die Europa League hoffen, der HSV muss am letzten Spieltag gewinnen, um es noch in die Relegation zu schaffen.

Machen Sie mit bei der großen Fanumfrage von SPIEGEL ONLINE

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 4:1 (2:0)

Für Wolfsburg wird es noch mal eng, nachdem das Team von Bruno Labbadia in Leipzig deutlich verloren hat. Nach 15 Minuten blockte Robin Knoche noch einen ersten gefährlichen Schuss von Ademola Lookman, wenig später entwischte er der VfL-Abwehr und vollstreckte eine Hereingabe von Jean-Kevin Augustin zur Führung (24.). Einen weiteren Treffer durch Augustin pfiff Schiedsrichter Marco Fritz wegen Abseits zurück. RB machte jedoch so weiter und traf durch Timo Werner gegen eine konfuse Wolfsburger Abwehr zum 2:0 (34.).

Direkt nach der Pause meldete sich Wolfsburg durch den Treffer von Daniel Didavi zurück (47.), um nur Minuten später nach einem Abwehrfehler die Hoffnung wieder herzuschenken. Lookman machte sein zweites Tor zum 3:1 (52.). Gegen eine sich auflösende Wolfsburger Defensive schoss Augustin nach Vorlage von Diego Demme das 4:1 (63.). Leipzig mischt sich damit sogar wieder um das Rennen um die Champions League ein. Wolfsburg muss am letzten Spieltag noch mal zittern.

Fotostrecke

8  Bilder
Abstiegskampf: Tore, Tore, Tore - nur nicht für den HSV

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 3:1 (1:0)

Freiburg hat beim Spiel in Mönchengladbach die frühzeitige Rettung verpasst. Nach knapp zwanzig ausgeglichenen Minuten erlief sich Thorgan Hazard einen langen Ball und umkurvte Alexander Schwolow - 1:0 (19.). Kurz vor der Pause köpfte Matthias Ginter eine Ecke an die Latte (45.+1). Im zweiten Durchgang machte es Nico Elvedi besser und traf nach einem Eckstoß per Kopfball zum 2:0 (57.).

Auch das dritte Tor fiel per Ecke, dieses mal jedoch für die Gäste. Tim Kleindienst brachte den SC Freiburg auf 1:2 heran (59.). Doch die Hoffnung hielt nicht lang: In der 64. Minute köpfte Josip Drmic das 3:1. Freiburg hat die Gelegenheit verpasst, den Klassenerhalt schon am vorletzten Spieltag klarzumachen.

tip



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_12 05.05.2018
1. Glückwunsch zum Klassenerhalt!
Perfekter Spieltag für den HSV. Der große Druck, den Klassenerhalt noch direkt schaffen zu müssen, ist damit endlich abgelegt. Zu kritisieren sind die anderen Vereine, die Hamburg hier so lange im Unklaren zu lassen. Das war unwürdig! Jetzt muss also der HSV am letzten Spieltag nur noch Gladbach "abschießen", dann hat man die Relegation sicher. Das ein befreit aufspielender 1. FC Köln in Wolfsburg drei Punkte holt, dürfte als gesetzt gelten. Es kommt also zur Relegation Hamburg vs. Kiel und damit zu einem faktischen Freilos für den HSV. Glückwunsch!
irobot 05.05.2018
2.
Abgesehen von den Bayern ist doch alles feini feini. Schalke vor den Kartoffelkäfern und der HSV in die 2. Liga. So blöd kann selbst Wolfsburg nicht sein.
j.cotton 05.05.2018
3. Ja aber
Während der HSV im letzten Spiel - das gegen Gladbach zudem nicht leicht werden dürfte - zum Sieg verdammt ist (Stress!) reicht Wolfsburg gegen Köln ein Unentschieden, schon um sogar die Relegation zu vermeiden,. (Das sollte zusätzlich motivieren)
ludwig49 05.05.2018
4. Rätselhaft...
...weshalb der HSV keinen Fuß mehr auf den Boden bringt. Vielleicht wäre eine Erneuerung aus der zweiten Liga heraus endlich ein befreiender Prozeß gewesen. Jedes Spiel mit dem Rücken an der Wand macht keinen Sinn. Respekt vor den anständigen Fans, die noch die Treue halten.
carinanavis 05.05.2018
5. ja hsv
zuhause gegen Gladbach MUSS man siegen, wahrscheinlich mit 11:0, wenn Wolfsburg unentschieden spielt. Sehr wahrscheinliches Szenario.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.