Bundesliga-Gedicht Nur wer absteigt, kann aufsteigen

Der 1. FC Köln ist abgestiegen, wie so viele andere Klubs vor ihm, Jahr für Jahr wieder. Unser Dichter am Ball versteht den Schmerz, macht jedoch Mut: Alles Gute kommt von unten.

Jonas Hector (noch) am Boden
Getty Images

Jonas Hector (noch) am Boden


ANZEIGE
Thomas Gsella:
Lustgedichte

mit Lustzeichnungen von Rudi Hurzlmeier

Zweitausendeins; 128 Seiten; gebunden; 12,90 Euro

Vom Untersten der Erde steigt
Das Magma, um zu bersten.
Die Stimme schont, wer auch mal schweigt.
Und nur wer zweite Geigen geigt,
Hat auch das Zeug zur ersten.

Der Pottwal taucht aus tiefster See
Zu Luft und Wind und Wonne.
Aus dunklem Boden wächst der Klee,
Und nur wer Kälte kennt und Schnee,
Will wieder in die Sonne.

Allein das Moll macht Dur zum Dur.
Wein reift an krummen Reben.
Nur Barbarei gebiert Kultur,
Und nur wer liegt, wird wissen: Nur
Wer liegt, kann sich erheben.

Grau wird geborn der weiße Schwan,
Der Mensch entstieg den Affen,
Und klein begann manch großer Mann.
Und nur wer abstieg, mag und kann
Den Wiederaufstieg schaffen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 30.04.2018
1. Dichten ist gar nicht so leicht, wenn man auf den Punkt kommen will
Viele Vergleiche und Hinweise aus der Natur, um dann in den beiden letzten Sätzen auf den Abstieg und Abstieg zu kommen, das ist schon sehr bemüht. Man kann natürlich den Fußball als ein einziges Naturspektakel sehen. Aber Fußball ist auch sehr konkret und kommt bei Meisterschaft und Abstieg auf den Punkt. Anders unser Dichter, der taucht, wie ein Pottwal, ab in die vergleichende Natur. Hat das was mit dem Wein zu tun, der an den krummen Reben reift? Ein weinseliger Dichter ist immer entschuldigt!
siryanow 30.04.2018
2. Eff Zee : et haett ja noch imma jootjegangae
Koelle allaf you : ciao maedlz, Hector und andere bleiben und Prinz Poldi hollema zurueck. Mit a bissi Koelsch , Reevekoochen un 'ne halve Hahn hollema ergo die naechste Saison dae Schaempionz-Pott. Zum Teufel mit den Wichtigtuer-Kohle-Clubs hellau
Papazaca 30.04.2018
3. Aus Kölle in Kölsch
Das ist wahre Poesie, die berühmte Balance zwischen Kölner Art, das Leben zu sehen und poetischer Beklopptheit. Manche meinen, es sei dasselbe. Und über den Eff Zee. Gut, das es Euch gibt. Ohne den Eff Zee fehlt der Liga was. Nicht nur Humor und Lebensfreude. Bis bald.
siryanow 02.05.2018
4. Eff Zee
Liebba Papazaca, grazieee mile foor dae "wahre Poesie" . Abba dat mit dae "poetische Bekloppheit " muessae mia klaeren . Isch taete deineseits als Widdagutmachung einae Koelsch-Selbstreduzierung akzeptiern. Apropoo , wat haellst davon wenn mia ( amici da napule) unz als evtl noien Uebungsleiter um Monsieur Arsene Wenger bemuehen,um unsam Eff Zee 'ne franzoesiche Prise zu verlaien. Tschoe unn salue
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.