Sieg gegen Schalke Hunt hält Hamburgs Hoffnungen am Leben

Der Hamburger SV hat sein Heimspiel gegen Schalke gewonnen und verlässt den letzten Tabellenplatz. Die Hanseaten steckten zwei Rückschläge weg - und siegten durch ein Traumtor.

Aaron Hunt (2.v.l.)
REUTERS

Aaron Hunt (2.v.l.)


Durch ein spätes Tor von Aaron Hunt hat der Hamburger SV das Samstagabendspiel des 29. Spieltags 3:2 (1:1) gegen Schalke 04 gewonnen. Für den HSV drehten Kostic (17. Minute) und Holtby (52.) eine frühe Schalker Führung durch Naldo (9.). Nach Burgstallers (62.) Ausgleich traf Hunt (84.) zum Endstand. Der HSV verlässt durch diesen Erfolg den letzten Tabellenplatz und hält die kleine Hoffnung auf eine Rettung am Leben.

Als Guido Burgstaller in der 63. Minute zum 2:2 für Schalke traf, schienen die Bemühungen des HSV wieder hinfällig. Über eine Stunde hatten die Norddeutschen vor heimischer Kulisse eine engagierte Leistung gezeigt und das Spiel bestimmt. Schalke zeigte sich effizient und nutzte seine zwei gefährlichen Angriffe für zwei Treffer. Dann kam Hunt und entschied das Spiel mit einem Schuss aus 20 Metern in den Winkel (84.)

In eine gute Anfangsphase des HSV hinein hatte Schalkes Verteidiger Naldo das 1:0 nach einer Freistoß-Flanke von Daniel Caligiuri geköpft (9.). Der Ausgleich für den HSV fiel nach einem weiten Einwurf von Douglas Santos. Naldo und Torwart Ralf Fährmann warne sich uneins, Kostic köpfte das 1:1 (17.).

Nach der Pause belohnte Holtby den starken Auftritt des HSV mit dem 2:1 (52.). Nach einem Solo von Tatsuya Ito scheiterte Holtby zunächst an Fährmann, setzte aber nach und traf. Die Führung des Tabellenletzten hielt gute zehn Minuten, dann kam Burgstaller (63.) und verwerte einen Abpraller. Der HSV lief weitere 20 Minuten an und wurde schließlich durch Hunt belohnt.

Hamburger SV - Schalke 04 3:2 (1:1)
0:1 Naldo (9.)
1:1 Kostic (17.)
2:1 Holtby (52.)
2:2 Burgstaller (63.)
3:2 Hunt (84.)
Hamburg: Pollersbeck - Sakai, Papadopoulos, van Drongelen, Douglas Santos - Steinmann - Kostic, Waldschmidt, Holtby, Ito - Hunt
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Nastasic - Kehrer, Meyer, Caligiuri - Goretzka, Harit - Burgstaller, Embolo
Schiedsrichter: Dingert
Gelbe Karten: Papadopoulos / Burgstaller
Zuschauer: 52.000

Machen Sie mit bei der großen Fanumfrage von SPIEGEL ONLINE


tip



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tucson58 07.04.2018
1. Wie jedes Jahr das gleiche mit Schalke und Hamburg
Hängt der HSV am Tropf kommt Schalke 04 und schenkt ihnen wichtige Punkte. Man kann nicht glauben das der derzeitige Tabellenzweite und CL Aspirant so einen grottenschlechten Kick gegen den Tabellenletzten hinlegt , obwohl man eine bemerkenswerte Serie hatte. Man ist fast geneigt von Betrug zu schreiben ,. Aber eines ist klar Schalke sollte sich was schämen und es ist mehr als traurig das eine solche Mannschaft die Bundesliga auch noch in der CL vertreten wird .Eine Schande für den deutschen Fussball
Snoopy60 07.04.2018
2. #1: Vielleicht sollte man alternativ auch einfach nur...
... eine gute Leistung des HSV anerkennen? Ich habe das Spiel nicht gesehen, aber im Rundfunk erwähnte der Reporter in der Schlußphase, das Hamburg das beste Saisonspiel abgeliefert habe. Offenbar hatte die Mannschaft diesmal den Biß, zweimal zurückzukommen. Und noch etwas für die Schalker Seele...: Auch der BVB ist in ähnlicher Situation des HSV in Hamburg schon arg unter die Räder gekommen. Wenn ich mir das Restprogramm anschaue, halte ich es für möglich, daß der HSV die Relegation noch schafft - und erstklassig bleibt. Er spielt noch gegen Wolfsburg und gegen Freiburg, während die anderen sich gegenseitig noch die Punkte abnehmen können. Abschreiben würde ich den HSV keinesfalls.
hansa54 07.04.2018
3. Wo
war denn der Supertrainer? Hochgelobt von allen, auch von den Experten unserer Medien verliert er gegen den Letzten der Liga! Das ist der Unterschied zu den Bayern! Die verlieren auch einmal gegen den Leipziger Rasenballverein, aber niemals gegen den Letzten!
lkrenzien 07.04.2018
4. Warum?
Warum sollte Schalke absichtlich verlieren? Einfach nur aus Mitleid oder Freundschaft oder hätten sie davon einen Vorteil? Vielleicht haben sie den HSV einfach nicht für voll genommen? Genauso kann man sich fragen warum die Tage Pep gegen Klopp verloren hat.
herrs. 07.04.2018
5. Wiederholung ...
Ich wiederhole mich hier im Forum gerne, wie schon neulich - und der HSV wiederholt es auch mal wieder. Sie werden nicht absteigen. PUNKT! Den 15. Platz werden sie (wohl) nicht mehr ganz schaffen, aber den 16. 100%ig, ach was: 1000%ig. Da braucht es nicht mal eine Diskussion! Dann putzen sie Kiel (oder wen auch immer) und das war es dann mal wieder(holt) - und die Uhr läuft weiter! Köln bleibt jetzt letzter, Mainz holt nur noch ein paar Pünktchen und Tietz fährt Volldampf! Der HSV ist einfach unabsteigbar - auch in den kommenden 100 Jahren! Wird keiner hier von allen Lesern je erleben! Macht euch keine Sorgen oder Hoffnungen! Denn es heißt ja nicht umsonst: Nur der HSV!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.