Bundesliga HSV stellt Spahic frei

Die Umbaumaßnahmen beim HSV gehen weiter: Für Emir Spahic ist seine Zeit in Hamburg beendet. Dem Innenverteidiger liegt ein Auflösungsvertrag vor.

Emir Spahic
Getty Images

Emir Spahic


Emir Spahic spielt in den Planungen des Hamburger SV keine Rolle mehr. Das teilte der abstiegsbedrohte Bundesligist auf seiner Internetseite mit: "Wir haben hier in den vergangenen Wochen einen Veränderungsprozess innerhalb des Kaders angeschoben. Dieser Prozess beinhaltet nun unter anderem, dass wir künftig ohne Emir Spahic planen und es demzufolge für das Beste halten, wenn die Wege von Verein und Spieler sich trennen", sagte Trainer Markus Gisdol.

Vorstandschef Bruchhagen hat dem 36-jährigen Spahic einen Auflösungsvertrag angeboten. Eine weitere Erklärung zu den Hintergründen der Freistellung gab der Verein nicht. Zuvor hatte sich beim HSV schon einiges in der Innenverteidigung getan: Der Brasilianer Cléber Reis wechselte in sein Heimatland zum FC Santos, vom 1. FC Köln kam mit Mergim Mavraj ein erfahrener Abwehrspieler.

Zudem setzt der HSV weiterhin auf den eigenen Nachwuchs. Oliver Oschkenat (23 Jahre), Jonas Behounek (18), Vasilije Janjicic (18) und Fiete Arp (16) waren beim Trainingsstart dabei und arbeiten die gesamte Wintervorbereitung mit den Profis. Sie reisen am Donnerstag auch mit ins Trainingslager nach Dubai.

aev



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 03.01.2017
1. Krass
Sportlich ist ihm nichts vorzuwerfen, im Gegenteil, er war noch einer der stabilsten in der Wackelabwehr der Hinrunde und zudem ein Spielertyp Marke "Drecksack/Wadenbeißer" (nicht negativ gemeint), gegen den kein gegnergerne spielt. Spielerisch ist er sicher etwas limitiert und auch nicht mehr der Schnellste, dafür aber ohne wöchentliche Aussetzer wie Djourou oder vorher Westermann. Hoffen wir mal, dass der HSV noch einen neuen IV holt neben Mavraj und die Abwehr sich dann stabilisiert. Dann ist der Klassenerhalt machbar.
troy_mcclure 03.01.2017
2. Krass
Sportlich ist ihm nichts vorzuwerfen, im Gegenteil, er war noch einer der stabilsten in der Wackelabwehr der Hinrunde und zudem ein Spielertyp Marke "Drecksack/Wadenbeißer" (nicht negativ gemeint), gegen den kein gegnergerne spielt. Spielerisch ist er sicher etwas limitiert und auch nicht mehr der Schnellste, dafür aber ohne wöchentliche Aussetzer wie Djourou oder vorher Westermann. Hoffen wir mal, dass der HSV noch einen neuen IV holt neben Mavraj und die Abwehr sich dann stabilisiert. Dann ist der Klassenerhalt machbar.
UntereSchublade 03.01.2017
3. Los geht's
Hey hey, das klingt doch gut. Neue und stabile Innenverteidigung, und mit der Jugend in die Zukunft. Und: Fiete Arp - toller Name für einen Hamburger Spieler!
shakshirak 03.01.2017
4.
Schon als Herr Spahic kam, muss ihm klar gewesen sein, dass er mit Mitte 30 als Feldspieler keine große Zukunft in der Bundesliga mehr hat. Dennoch kommt die Vertragsauflösung in der Winterpause überraschend. Da hätte man ruhig bis zum Ende der Laufzeit warten können. Am gehalt für die letzten Monate kann es nicht gelegen haben.An anderer Stelle könnte man besser sparen.
thrashmail 03.01.2017
5.
Der HSV schießt nach wie vor Eigentore am laufenden Band und verbrennt weiterhin sinnlos Millionen. Spahic ist ein beinharter Kämpfer der sportlich immer vollen Einsatz gezeigt hat. Lasogga, ein 3 Mio p.a. Klops hätte man um Vertragsauflösung bitten sollen. Halilovic für 5 Mio verbrannte Euro spielt nun auch keine Rolle mehr
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.