Unabhängig von der Liga HSV vor Verlängerung mit Trainer Titz

Der Hamburger SV und Trainer Christian Titz stehen laut übereinstimmenden Aussagen kurz vor einer Verlängerung der Zusammenarbeit. Der Vertrag soll auch für die zweite Liga gelten.

HSV-Trainer Christian Titz
DPA

HSV-Trainer Christian Titz


Fußball-Bundesligist Hamburger SV will offenbar auch in der kommenden Saison mit Trainer Christian Titz zusammenarbeiten: "Wir haben sehr gute Gespräche mit dem Trainer geführt, es geht nur noch um abschließende Detailfragen", sagte HSV-Vorstand Frank Wettstein. Die Vereinbarung würde offenbar auch im Falle des wahrscheinlichen Abstiegs gelten.

HSV-Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann sagte: "Wir werden uns unmittelbar nach der Saison zur Finalisierung der letzten Detailfragen zusammensetzen." Titz bestätigte die Übereinkunft und sprach von "sehr gute Gesprächen" mit dem Vorstand.

Der 47-Jährige hatte beim HSV am 13. März die Nachfolge von Bernd Hollerbach angetreten und seitdem zehn Punkte in sieben Spielen geholt. Zuvor hatte er die zweite Mannschaft des Klubs trainiert. Angesichts von zwei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz könnte er am Samstag als erster Coach in die Geschichte eingehen, der mit dem HSV absteigt.

tip/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
transmission-zukunft 10.05.2018
1. Er sollte es schaffen,
da er sich in seinem Nachwuchsbereich auskennt und er keine Vorgaben hat welcher Spieler spielen muss. In Wolfsburg ist die Verbindung abgerissen und dadurch werden sie auch im letzten Spiel ohne Bindung untereinander spielen.
flying_dutchman 10.05.2018
2. Immer derselbe Fehler
Der Mann soll sich auf das wichtigste Spiel der Vereinsgeschichte konzentrieren und nicht auf seine Karriere. Lenkt ihn nicht ab.
radioactiveman80 10.05.2018
3. Dieser Verein lernt nichts, aber auch garnichts
Kurzfristige Bauchentscheidugen, hektisches Reagieren statt agieren, keine rationalen Begründungen, kein erkennbares Konzept, kein erkennbarer Wille sich dem Verein und nur dem Verein unterzuordnen. Der Mann holt 10 von 21 möglichen Punkten, er lächelt bescheiden und mehr auch nicht. Und wird zum nächsten Messias erklärt. Wieso wartet man nicht bis Samstag, 17:20 ab. Dann abschotten, planen, klare Konzepte vorlegen und jeden Stein in dieser Chaosabteilung, die sich Profibereich nennt, umdrehen. Was ist eigentlich die Strategie der letzten Jahre gewesen? Die Vision? Das Konzept? Niemand weiss es, und keinen interessiert‘s. Hauptsache Spieler, Funktionäre und Vorstände stopfen sich über üppige, leistungsungerechte Verträge den Wanst voll - und die Rosa Hüpfer folgen blind und feiern dieses dauerhafte Ruderherumreissen als gäbe es kein morgen.
schreiber5.3 10.05.2018
4. Alles erdenklich Gute Christian Titz und dem HSV
Zitat von radioactiveman80Kurzfristige Bauchentscheidugen, hektisches Reagieren statt agieren, keine rationalen Begründungen, kein erkennbares Konzept, kein erkennbarer Wille sich dem Verein und nur dem Verein unterzuordnen. Der Mann holt 10 von 21 möglichen Punkten, er lächelt bescheiden und mehr auch nicht. Und wird zum nächsten Messias erklärt. Wieso wartet man nicht bis Samstag, 17:20 ab. Dann abschotten, planen, klare Konzepte vorlegen und jeden Stein in dieser Chaosabteilung, die sich Profibereich nennt, umdrehen. Was ist eigentlich die Strategie der letzten Jahre gewesen? Die Vision? Das Konzept? Niemand weiss es, und keinen interessiert‘s. Hauptsache Spieler, Funktionäre und Vorstände stopfen sich über üppige, leistungsungerechte Verträge den Wanst voll - und die Rosa Hüpfer folgen blind und feiern dieses dauerhafte Ruderherumreissen als gäbe es kein morgen.
Ich würde schon sagen, dass der Verein insbesondere durch Christian Titz sehr sehr viel gelernt hat! Er ist der erste aufrechte Trainer, der einer toten Mannschaft Leben eingehaucht hat - und zwar sehr viel! Es wird seit seiner Nominierung ein ganz anderer Fußball gespielt - lebendiger Fußball. Und ich behaupte, ebenso wie auch Matthias Sammer: Hätte der HSV schon früh in der Hinrunde Christian Titz eingesetzt, der HSV wäre nie und nimmer in diese mißliche Lage geraten! Man sieht bei ihm, dass die Spieler definitiv wieder Spaß am Spiel haben. Das hat man in Hamburg über Jahre hinweg nicht mehr gesehen! Und daher ist die Entscheidung des HSV vollkommen richtig mit Christian Titz in die Zukunft zu gehen! Und was ihn so sympathisch macht, ist seine ungespielte grundehrliche Bescheidenheit. Er sieht sich mit der Mannschaft als Ganzes und nicht als kruder Einpeitscher!!! Das ist der Nerv, über den auch die Mannschaft wieder richtig funktioniert. Und wenn Sie ihm nun die 10 von 21 möglichen Punkte ankreiden wollen, dann zeigt es, dass Ihre Worte nicht fundiert sind. Denn erstens, hat er sein Training zunächst mal der Mannschaft verinnerlichen müssen, das passiert nunmal nicht von einem Tag auf den Anderen. Und dann waren da schließlich auch harte Brocken von Gegnern, auf die er die Mannschaft auch nicht mit "Nullzeitaufwand" einstellen musste. Warum sind denn wohl die Vorbereitungen zum Saisonstart und in der Winterpause so immens wichtig? Ganz sicher nicht, weil man das alles ad hoc aus dem Ärmel schüttelt! Wer selbst mal Fußball spielte, der weiß so etwas! Und nun wünschen ich dem HSV - egal in welcher Liga er nächste Saison spielt - ganz viel Glück, insbesondere Christian Titz - und zwar Ihnen zum Trotz! Klug dahergeredet ist schnell, aber etwas in die Tat umzusetzen benötigt bei jedem Trainer, egal ob nun namhaft oder nicht, immer eine Menge Zeit der Vorbereitung, sonst könnten ja alle Bundesligisten auf Vorbereitungen verzichten und aus dem Stand starten. Das wäre wohl Ihre Vorstellung, so wie ich Ihren Post lese! Good Luck, HSV! PS. Übrigens nichts für ungut, aber *"garnichts"* schreibt man in zwei Worten!
social_d 11.05.2018
5.
Zitat von radioactiveman80Kurzfristige Bauchentscheidugen, hektisches Reagieren statt agieren, keine rationalen Begründungen, kein erkennbares Konzept, kein erkennbarer Wille sich dem Verein und nur dem Verein unterzuordnen. Der Mann holt 10 von 21 möglichen Punkten, er lächelt bescheiden und mehr auch nicht. Und wird zum nächsten Messias erklärt. Wieso wartet man nicht bis Samstag, 17:20 ab. Dann abschotten, planen, klare Konzepte vorlegen und jeden Stein in dieser Chaosabteilung, die sich Profibereich nennt, umdrehen. Was ist eigentlich die Strategie der letzten Jahre gewesen? Die Vision? Das Konzept? Niemand weiss es, und keinen interessiert‘s. Hauptsache Spieler, Funktionäre und Vorstände stopfen sich über üppige, leistungsungerechte Verträge den Wanst voll - und die Rosa Hüpfer folgen blind und feiern dieses dauerhafte Ruderherumreissen als gäbe es kein morgen.
10 von 21 möglichen Punkten liest sich auf den ersten Blick nicht sonderlich toll, das gebe ich zu. Macht aber auf die Saison hochgerechnet eine Punkteausbeute von gerundet 49. Damit liegt man in den Regionen um Frankfurt, Stuttgart und Mönchengladbach. Unter Gisdol und Hollerbach wurden 18 von 78 möglichen Punkten geholt. Was wäre denn jetzt die Alternative gewesen? Einen sozialinkompetenten Roger Schmitt? Oder einen Trainer der weiß wie man Titel holt? Denn man ist ja der große HSV... Natürlich muss alles nach der Saison auf den Prüfstand und es muss jeder Stein umgedreht werden, aber ein Christian Titz hat wohl am allerwenigsten Schuld an der Misere. Und nochmal zum Thema Punkteausbeute: Herr Tedesco hat in der A-Jugend von Hoffenheim senastionelle 32 Punkte aus 20 Spielen geholt, bevor er in Aue 20 Punkte aus 11 Spielen holen konnte. Christian Titz hat mit der 2. Mannschaft in der Regionalliga 45 Punkte aus 20 Spielen geholt. Davor in der B-Jugend 94 Punkte in 52 Spielen. Jetzt frage ich mich was es an der Vertragsverlängerung zu bemängeln gibt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.